Nationalmannschaft: DFB-Präsident soll Löw zum Rücktritt aufgefordert haben

Nationalmannschaft: DFB-Präsident soll Löw zum Rücktritt aufgefordert haben

S.Er hat nächsten Montag einen weiteren wichtigen Termin. Joachim Löw muss dafür nicht einmal seine Wohnung in Breisgau verlassen. Er kann sich zu Hause vor seinen Computer oder sein Notizbuch setzen und ab 18 Uhr sehen, was in Zürich passiert, wenn die Auslosung für die Qualifikationsgruppen für die Winter-Weltmeisterschaft 2022 im Hauptquartier der FIFA-Weltmeisterschaft stattfindet. Die Veranstaltung findet aufgrund der Corona-Beschränkungen virtuell statt.

Der Nationaltrainer kann es sich bequem machen und ruhig sehen, welchen Gegnern die deutsche Nationalmannschaft auf dem Weg nach Katar gegenübersteht. Es werden keine großen Kaliber sein, da die Auswahl des DFB den 13. Platz in der Weltrangliste einnimmt und daher im ersten Topf liegt. Es wird fünf Gruppen mit jeweils fünf Teams und fünf Gruppen mit sechs Nationen geben. Nur die Gewinner der zehn Gruppen kaufen das WM-Ticket direkt.

Joachim Löw bleibt Nationaltrainer

Joachim Löw gewann den Kampf um seinen Job und bleibt Nationaltrainer. Dies ist das Ergebnis eines Treffens der Verbandsführung um DFB-Präsident Fritz Keller und Löw in der Frankfurter Zentrale.

Aber die Weltmeisterschaft ist noch weit entfernt. Vorrang hat die Vorbereitung auf die EM im nächsten Sommer, die Löw mit seinen Support-Mitarbeitern angehen sollte, nachdem er am Montag vom DFB-Präsidium in seinem Amt als Nationaltrainer bestätigt wurde und volle Unterstützung erhielt. In den Tagen vor dem Treffen gab es viele Telefonanrufe zwischen der Sportleitung und den Mitgliedern des Präsidiums, so dass zu Beginn der Woche Fakten erstellt wurden und nicht, wie es ursprünglich genannt wurde, bei einem Treffen am Freitag .

Etwas mehr als zwei Stunden, Löw, der den Entscheidungsträgern des DFB umgehend mitteilte, dass er seinen Vertrag zusammen mit seinen Assistenten Markus Sorg und Andreas Köpke in Anwesenheit von Oliver Bierhoff, Direktor der Nationalmannschaften, erfüllen wollte, sagte vier Mitgliedern des Exekutivkomitees, nachdem es nach dem 0: 6 gegen Spanien heftige Kritik geäußert hatte – auch in Bezug auf die Arbeit und die Arbeit von Löw.

“Eine solche Niederlage hat es schon lange nicht mehr gegeben”

Nach dem Klatsch in der Uefa Nations League fällt es Nationaltrainer Joachim Löw mit einem Fazit schwer. Im Fußballjahr 2020 war nicht alles schlecht.

Quelle: Stats Perform News

Der Nationaltrainer, der seit 2006 im Amt ist, hielt einen Vortrag über den aktuellen Stand der Mannschaft, auch im Vergleich zum Wettbewerb, beispielsweise aus Spanien, Frankreich, den Niederlanden und Belgien. Es ging auch um die Auftritte der vergangenen Monate, in denen das Team, das sich derzeit in einer Phase des Umbruchs befindet – auch von der Öffentlichkeit gefordert – selten überzeugen konnte.

READ  Werder Bremen: Rückenverletzungsepidemie? So ist Davy Klaassen!

Löw war energisch und erinnerte sich an seine Erfolge

Es ging um den Kader, um mögliche Perspektivspieler – und auch um die Tatsache, dass viele Spieler aufgrund der Koronapandemie und des daraus resultierenden engen Zeitplans nicht immer einsatzbereit waren. Manchmal wurden sie verletzt, manchmal wurden sie verschont – es war kaum möglich, sie einzubrechen.

Wir hören, dass Löw energisch gehandelt hat – und in seinen Ausführungen auch auf das Bezug genommen haben soll, was er seit seinem Amtsantritt erreicht hat. Anscheinend tat er dies wegen der Kritik, die in letzter Zeit gegen ihn zugenommen hat.

Anfragen von Präsident Fritz Keller, ob er nach der EM im nächsten Jahr zum Rücktritt bereit sei, hatte Löw geweckt. Nach Angaben aus dem “Bild” Keller Löw soll dreimal darum gebeten haben, seinen Job als Nationaltrainer nach der Europameisterschaft aufzugeben. Keller Löw soll während eines Telefongesprächs gefragt haben: “Können Sie sich vorstellen, nach der EM Schluss zu machen?” Löw bestritt dies vehement.

DFB-Präsident Fritz Keller (links) forderte Löw auf, nach der EM im nächsten Sommer zurückzutreten

Quelle: PA / dpa / Christian Charisins

Auch im Präsidialausschuss ging Keller in Anwesenheit von Löw erneut auf das Thema ein. Dort stand der Präsident allein mit seinem Vorschlag. Ein dritter Versuch im Präsidium, diesmal in Abwesenheit von Löw, schlug ebenfalls fehl.

Löw will bis Ende des Jahres einen erweiterten Kader definieren

Bis März – wenn die ersten drei Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2022 anstehen – haben der Nationaltrainer und seine Mannschaft zunächst nur die Vereinsauftritte der Nationalspieler, um sich ein Bild davon zu machen. In diesem Fall sollte die Zeit bis zum Jahresende verwendet werden, um einen erweiterten Kader zu definieren. In der Vergangenheit bestand dies aus bis zu 35 Spielern vor Turnieren. Die Auserwählten sollten dann genau beobachtet werden. Löw und seine Assistenten wollen sich – so oft wie möglich – vor Ort in den Stadien ein eigenes Bild machen. Der Kontakt zu den Spielern soll intensiviert werden.

Ein Comeback der Ex-Weltmeister, die im Frühjahr 2019 von Löw in den Ruhestand versetzt wurden, erscheint nach Ansicht vieler Experten nach wie vor unwahrscheinlich Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels. Bierhoff und Löw hatten mehrfach darauf hingewiesen, dass eine Rückkehr kein Thema sei. Die Reaktion von Boateng war umso erstaunlicher, als er „Bild“ sagte, dass er die Entscheidung des DFB, Löw zu halten, begrüßen würde. „Ich bin froh, dass Jogi weitermachen kann. Dieses Vertrauen hat er sich in der Vergangenheit verdient. “”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.