Nancy Pelosi besucht den ukrainischen Präsidenten Selenskyj in Kiew

Nancy Pelosi besucht den ukrainischen Präsidenten Selenskyj in Kiew

Der Sprecher der russischen Staatsduma schlug am Sonntag vor, dass Moskau das Vermögen von Wirtschaftsvertretern aus Ländern beschlagnahmen sollte, die Russland als Gegner betrachtet, als Reaktion auf ähnliche Schritte, die von diesen Nationen in Betracht gezogen werden.

„Ein Unternehmen mit Sitz auf dem Territorium der Russischen Föderation, dessen Eigentümer aus feindlichen Ländern stammen, in denen solche Entscheidungen getroffen werden“, sollte mit einer Spiegelantwort konfrontiert werden, schrieb Wjatscheslaw Wolodin, Vorsitzender des Unterhauses des Parlaments, auf der Nachrichtenplattform Telegram. „Konfiszieren Sie diese Vermögenswerte und verwenden Sie den Erlös für die Entwicklung unseres Landes.“

US-Gesetzgeber haben Gesetze vorgeschlagen, die es der Regierung ermöglichen würden, Yachten, Kunstwerke und andere Vermögenswerte russischer Oligarchen zu beschlagnahmen und die Gelder aus ihrem Verkauf für humanitäre oder militärische Hilfe in der Ukraine zu verwenden.

Andere Länder, darunter das Vereinigte Königreich, Australien und Mitglieder der Europäischen Union, waren es Vermögenswerte prüfen einer Handvoll wohlhabender und mächtiger Russen, die ihrer Meinung nach von engen Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin profitiert haben.

Herr Volodin sagte, dass „ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen wurde, der einen Bumerang auslösen sollte“ für Staaten, die solche Maßnahmen ergreifen. Er beschuldigte Litauen, Lettland, Polen und die Vereinigten Staaten, „einfach an dem Diebstahl beteiligt“ zu sein.

Sanktionen gegen Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine haben nach Angaben des russischen Finanzministeriums etwa 300 Milliarden Dollar der Gold- und Devisenreserven des Landes eingefroren. Die russische Regierung hat ausländischen Investoren verboten, lokale Vermögenswerte zu verlassen.

READ  Das US-Militär nutzt Lehren aus dem Krieg in der Ukraine, um seine eigene Ausbildung zu unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert