Nachfolgerin Ruth Bader Ginsburg: Trump ernennt Barrett zum Obersten Gerichtshof

Amy Coney Barrett wird die Nachfolge des verstorbenen Richters Ginsburg am Obersten Gerichtshof antreten. Das hat US-Präsident Trump im Weißen Haus gesagt. Ihre Wahl würde die konservative Mehrheit im Gremium stärken.

US-Präsident Donald Trump hat die konservative Anwältin Amy Coney Barrett für den vakanten Sitz am Obersten Gerichtshof der USA nominiert. Trump gab seine Entscheidung bei einer Zeremonie in Washington bekannt. Die 48-jährige Barrett wird die Nachfolgerin der liberalen Ikone Ruth Bader Ginsburg sein, die letzte Woche verstorben ist.

Der konservative Anwalt Barrett ist 48 Jahre alt und in New Orleans geboren. Sie ist seit 2017 eine von Trump benannte Bundesrichterin. Gleichzeitig arbeitet sie als Assistenzprofessorin an der Notre Dame Law School, wo sie selbst studierte. Barrett stand 2017 auf der Liste der Kandidaten für die Position eines Verfassungsrichters.

Der Senat muss vor den Präsidentschaftswahlen abstimmen

Der Mehrheitsführer Mitch McConnell sagte, die Republikaner im US-Senat sollten “in den kommenden Wochen” über die Gründung von Barrett abstimmen. Trump hätte mit seinem bevorzugten Kandidaten keine “bessere Entscheidung” treffen können, sagte McConnell. Er freut sich darauf, Barrett nächste Woche zu treffen.

Favorit des religiösen Rechts

Politisch gilt die praktizierende Katholikin in den USA als Favoritin des religiösen Rechts, vor allem wegen ihrer kritischen Haltung zur Abtreibung. Die sogenannten Evangelikalen sind eine wichtige Gruppe von Wählern für Trump. Wenn der Senat Barrett bestätigt, haben die Konservativen am Obersten Gerichtshof eine klare Mehrheit im neunköpfigen Gremium mit sechs bis drei Stimmen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die neue Mehrheit zu einer politischen und sozialen Verschiebung nach rechts führen wird. Dies könnte das liberale Abtreibungsgesetz einschränken und die Gesundheitsreform der Obama-Präsidentschaft vollständig aufheben.

READ  Mallorca / Coronavirus: Ballermann-Schließung schockiert Urlauber - infizierte Familie im Flugzeug nach Deutschland

Es ist nicht klar, ob die rasche Ersetzung des Postens von Chief Justice President Trump wirklich einen Wahlvorteil bringen wird. Einer kürzlich durchgeführten Umfrage zufolge würden fast 60 Prozent aller Amerikaner den neuen Verfassungsrichter bevorzugen, der erst nach den Präsidentschafts- und Kongresswahlen am 3. November benannt wurde – vom Wahlsieger ausgewählt und vom damals neu gebildeten Kongress bestätigt.

Mit Informationen von Sebastian Hesse, ARD Studio Washington


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.