Nach der Fatwa gegen Lehrer in Paris: Die Islamisten bekommen jetzt einen Besuch vom Staat

Nach der Fatwa gegen Lehrer in Paris: Die Islamisten bekommen jetzt einen Besuch vom Staat

Französische Sicherheitskräfte melden 15 Festnahmen in radikalen Milieus. “Die Islamisten in unserem Land sollten nicht mehr friedlich schlafen können”, verspricht Macron, nachdem sein Lehrer Paty enthauptet wurde. Die Kriegsrhetorik des französischen Präsidenten ist aber auch eine Reaktion auf sein eigenes Versagen.

Nach dem brutalen Mord an einem Lehrer startete die Polizei in Frankreich einen groß angelegten Angriff gegen das islamistische Milieu. Operationen gegen Dutzende Islamisten fanden am Montag statt, wie der französische Innenminister Gérald Darmanin dem Radiosender Europe 1 mitteilte. Nach Angaben von Justizbeamten befanden sich an diesem Nachmittag insgesamt 15 Verdächtige in Haft, darunter vier Studenten.

Die Islamisten seien “nicht unbedingt mit dem Mord an dem Lehrer verbunden”, sagte Darmanin. Vielmehr zielten die Operationen darauf ab, “eine Botschaft zu vermitteln: keine Minute Verspätung für die Feinde der Republik”.

Nach Angaben der Ermittler sollten es Verdächtige sein, die aufgrund radikaler Predigten und hasserfüllter Nachrichten im Internet im Mittelpunkt der Geheimdienste stehen. Darmanin fügte hinzu, dass Ermittlungen gegen mehr als 80 Personen eingeleitet worden seien, nachdem behauptet wurde, “der Lehrer habe dies beabsichtigt”.

Macron beruft den Verteidigungsrat ein

Der islamistische Angriff auf den 47-jährigen Geschichtslehrer Samuel Paty hatte in ganz Frankreich Entsetzen ausgelöst. Am Sonntag gingen Zehntausende Franzosen in Paris und anderen Städten auf die Straße, um für freie Meinungsäußerung zu demonstrieren und ihre Solidarität auszudrücken. Präsident Emmanuel Macron berief am Sonntagabend den Verteidigungsrat ein. “Angst wird die Seite wechseln”, sagte er laut Elysée Palace. “Islamisten dürfen in unserem Land nicht friedlich schlafen.” Anschließend kündigte er einen Aktionsplan “gegen Strukturen, Verbände oder Menschen an, die radikalisierten Kreisen nahe stehen”.

READ  Donald Trump will das Weiße Haus räumen - sobald Joe Biden als Präsident bestätigt wird

Darmanin sagte, mehr als 50 Verbände würden “die ganze Woche Besuche von Regierungsbehörden erhalten”. Einige sind von der Auflösung bedroht. Der Innenminister konzentrierte sich insbesondere auf das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich (CCIF). Es gibt Hinweise darauf, dass es “ein Feind der Republik” ist. Der Abteilungsleiter sagte am Abend auf dem TF1-Kanal, er habe den zuständigen Präfekten gebeten, die Moschee im Pariser Vorort Pantin zu schließen, die ein Hassvideo gegen Paty verbreitet habe. Premierminister Jean Castex kündigte an, dass am Dienstag Konsultationen “zur Sicherheit von Lehrern und anderen Mitarbeitern in Schulen” stattfinden werden.

Studenten sollen Paty für Geld betrogen haben

Paty wurde am Freitag in der Nähe seiner Schule im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine von einem 18-jährigen Russen tschetschenischer Herkunft enthauptet. Er und seine Schüler hatten das Thema der Meinungsfreiheit im Klassenzimmer anhand von Karikaturen Mohammeds diskutiert. Der Angreifer wurde nach dem Verbrechen von der Polizei erschossen.

Unter den Festgenommenen befinden sich der Vater eines Schulmädchens und ein bekannter militanter Islamist, der laut Darmanin eine Fatwa gegen den 47-Jährigen verhängt hatte. Im Islam ist die Fatwa eine religiöse Rechtsauffassung. Der Begriff wurde weltweit bekannt, als der iranische Ayatollah Khomeini 1989 eine Fatwa herausgab, in der die Ermordung des britisch-indischen Schriftstellers Salman Rushdie wegen Gotteslästerung gefordert wurde.

Ein weiterer Verdächtiger war laut Justizvertretern bereits wegen “terroristischer Handlungen” verurteilt worden. Er gab zu, einige Zeit vor dem Verbrechen mit Patys Mörder in Kontakt gewesen zu sein. Nach Angaben der Ermittler halfen “ein oder mehrere Studenten” dem Mörder, Paty zu finden – “angeblich gegen Bezahlung”.

READ  EU-Koronagipfel: Der Kompromissvorschlag der Niederlande zu Subventionen ist positiv

Le Pen fordert Kriegsgesetzgebung

Die Ermittler versuchen nun herauszufinden, ob der Täter freiwillig gehandelt hat oder ob er “kontrolliert” wurde. Laut seiner Schule gab der Lehrer, der als engagierter Erzieher galt, muslimischen Kindern die Möglichkeit, das Klassenzimmer zu verlassen, bevor er die Cartoons zeigte, weil er ihre Gefühle nicht verletzen wollte.

Marine Le Pen, Parteivorsitzender des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN), forderte eine “Kriegsgesetzgebung” zur Bekämpfung des Islamismus und ein “sofortiges Moratorium für Einwanderung und Einbürgerung”.

Die grausame Enthauptung des Lehrers verursachte auch in diesem Land Entsetzen. Die Bundesregierung stehe auf der Seite der Franzosen im Kampf gegen islamistische Gewalt und “Hass in allen Formen”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Das Europäische Parlament eröffnete seine virtuelle Plenarsitzung mit einer Schweigeminute zum Gedenken an den ermordeten Mann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.