Musk bestätigt einen Hacking-Versuch auf Gigafactory

Musk bestätigt einen Hacking-Versuch auf Gigafactory

Ein russischer Krimineller wollte Unternehmensdaten von Tesla erhalten, um Lösegeld vom Unternehmen zu erpressen. Dazu bestach er einen Mitarbeiter des Unternehmens. Aber er reagierte anders als erwartet.

Fotoserie mit 11 Fotos

Russisch Hacker plante einen Angriff auf Teslas Gigafabrik in Nevada. Vor ihrem Angriff versuchten die Kriminellen, einen zu bekommen Tesla– Mitarbeiter bestechen. “Teslarati.com” berichtete Freitag. Tesla-Chef Elon Musk bestätigte die Nachricht auf Twitter am Samstag.

Das FBI nennt den russischen Staatsbürger Egor Igorevich Kriuchkov als Verdächtigen. Die Behörden gaben am 25. August bekannt, dass sie den Mann festgenommen hatten. In einer Strafanzeige beschuldigt das FBI Kriuchkov einer Verschwörung, einer geschützten Person absichtlich Schaden zuzufügen Computer“geplant.

Eine Million Euro für versuchten Hacking

Kriuchkov versuchte angeblich, mit Hilfe eines russischen Tesla-Mitarbeiters die unternehmensinternen Dokumente zu erhalten. Kriuchkov empfing den Mitarbeiter Mitte Juli WhatsApp kontaktiert. Laut “ZDNet” waren Kriuchkov und der Tesla-Mitarbeiter 2016 zuletzt in Kontakt.

Während eines privaten “Geschäftstreffens” versuchte Kriuchkov angeblich, den Tesla-Mitarbeiter davon zu überzeugen, Malware in das Computersystem der Tesla Gigafactory in Nevada zu schmuggeln. Mit ihrer Hilfe wollten die Hacker auf die internen Dokumente des Unternehmens zugreifen und Lösegeld von Tesla erpressen. Später wurde bekannt, dass Kriuchkovs Hacking-Gruppe bereits 4,5 Millionen US-Dollar von CWT Travel erpresst hatte.

Ein Millionen-Dollar-Angebot

Kriuchkov soll dem Tesla-Mitarbeiter zunächst 500.000 US-Dollar für seine Unterstützung angeboten haben, später jedoch den Betrag auf 1 Million US-Dollar erhöht haben. Der Tesla-Mitarbeiter gab vor, an dem Angebot interessiert zu sein. In Wirklichkeit informierte er jedoch seinen Arbeitgeber über das Verfahren. Infolgedessen wurde das FBI in den Fall verwickelt.

READ  Großes Plus für technische Werte: Netflix und Facebook rocken die Wall Street

Der Tesla-Mitarbeiter traf Kriuchkov dann mehrmals verkabelt. Am 21. August teilte Kriuchkov dem Mitarbeiter jedoch mit, dass das Unternehmen “verspätet” sei und das Gebiet verlasse.

Kriuchkov fuhr dann in der Nacht des 22. August fast 500 Meilen von Reno in Nevada nach Los Angeles und versuchte, das Land auf dem Luftweg zu verlassen – ohne Erfolg: Am 22. August verhaftete das FBI Kriuchkov in Los Angeles. Laut “ZDNet” sollte er wegen Verurteilung mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.