Mollema holt Vintage-Tour-de-France-Sieg mit Solo-Raid

Mollema holt Vintage-Tour-de-France-Sieg mit Solo-Raid

Radfahren – Tour de France – Etappe 14 – Carcassonne nach Quillan – Frankreich – 10. Juli 2021 Trek – Segafredo-Fahrer Bauke Mollema aus den Niederlanden feiert auf dem Podium nach dem Sieg der 14. Etappe REUTERS / Stephane Mahe

QUILLAN, Frankreich, 10. Juli (Reuters) – Bauke Mollema absolvierte einen gewagten und klassischen Solo-Raid, um am Ende der 14. Etappe, einer harten 183,7 km langen Reise von Carcassonne am Samstag, seinen zweiten Tour-de-France-Sieg in 11 Einsätzen zu erringen.

Der Österreicher Patrick Konrad wurde Zweiter, während der Kolumbianer Sergio Higuita Dritter wurde, beide innerhalb von einer Minute vier Sekunden hinter dem Tempo.

Der Slowene Tadej Pogacar behielt nach einem heißen Tag in Südwestfrankreich auf Straßen mit kurzen, aber brutalen Anstiegen das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

“Ich wusste, dass ich eine gute Chance hatte, bis zum Ende zu kommen, ich habe mein Tempo erhöht und als ich sah, dass ich am Ende des letzten Anstiegs eine Minute Zeit hatte, wusste ich, dass es geschafft war”, sagte Mollema, der sich von der Gruppe entfernte von Fummeln. auf einer Abfahrt mit 42 Kilometern zu bewältigen.

„Vor ein paar Tagen habe ich die Route auf Google Maps überprüft, insbesondere die letzten 60 Kilometer. Ich wartete auf den richtigen Moment, um anzugreifen.

„Ich hatte das Gefühl, dass ich in der Ausreißergruppe gute Beine hatte und mein Selbstvertrauen ist gewachsen“, fügte Mollema hinzu, der 2017 seine erste Tour-Etappe ebenso gewonnen hatte und auf den großen Runden sechs Top-10-Platzierungen vorweisen konnte.

Dies ist der vierte große Sieg für Fahrer Trek-Segafredo, nachdem er 2019 auch den Klassiker “Monument” des Giro di Lombardia und 2016 die Clasica San Sebastian gewonnen hat.

READ  Eintracht Frankfurt: Das Karussell läuft

Der 34-Jährige sagte, er habe aus seinen Fehlern beim Giro d’Italia Anfang des Jahres gelernt.

“Ich habe ein paar Fehler gemacht, nach nur einer Woche hatte ich es zu eilig, eine Ausreißergruppe zu machen, und ich habe zu viel Energie verbraucht, das hat mich für den Rest des Giro umgebracht”, erklärte er.

Es gab jedoch eine große Veränderung in der Gesamtwertung, als der Franzose Guillaume Martin nach seiner Teilnahme an der heutigen Ausreißergruppe vom neunten auf den zweiten Rang vorrückte.

Pogacar führt Martin mit 4:04 vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran auf dem dritten Platz, 5:18 hinter dem Titelverteidiger.

Der Kanadier Michael Woods schnappte sich das gepunktete Trikot für die Bergwertung, obwohl er nach einem Zweierkampf in den Anstiegen mit dem Niederländer Wout Poels gestürzt war.

„Ich bin der erste Kanadier, der es trägt, und ich bin stolz darauf“, sagte Woods.

“Beim Sturz bin ich schuld, ich bin daran vorbeigelaufen, weil es eine gefährliche Abfahrt war, aber mein Rad ist durchgerutscht.”

Die 15. Etappe am Sonntag ist eine atemberaubende 191,3 km lange Bergwanderung nach Andorra, deren Höhepunkt in Port d’Envalira auf 2.408 Metern über dem Meeresspiegel liegt.

Bericht von Julien Pretot; Redaktion von Hugh Lawson und Christina Fincher

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.