Ministerium sucht österreichische Unterstützung im Gesundheitswesen und bei nichtübertragbaren Krankheiten

Ministerium sucht österreichische Unterstützung im Gesundheitswesen und bei nichtübertragbaren Krankheiten

Sprecher des Gesundheitsministeriums Or Vandine. FACEBOOK

Ein hochrangiger Beamter des Gesundheitsministeriums bat eine österreichische Wirtschaftsdelegation, die Bereitstellung von medizinischen und Behandlungsdiensten für nicht übertragbare Krankheiten in Kambodscha zu unterstützen, und ermutigte sie, in Medizintechnik zu investieren, um die primäre Gesundheitsversorgung zu fördern und eine globale allgemeine Gesundheitsversorgung zu erreichen.

Der Staatssekretär des Ministeriums, Or Vandine, machte den Vorschlag bei einem Treffen mit der Delegation unter der Leitung von Michael Schmeiser, stellvertretender Missionschef der österreichischen Botschaft in Thailand.

Vandine teilte der Delegation mit, dass das Ministerium weiterhin private Unternehmen unterstütze, die in den kambodschanischen Gesundheitssektor investieren dürfen, und wies darauf hin, dass in Österreich hergestellte medizinische Produkte in Kambodscha immer noch eingeschränkt seien.

„Sie [Vandine] forderte Österreich auf, medizinische Dienstleistungen und Behandlungen für nicht übertragbare Krankheiten bereitzustellen, und ermutigte es, in Medizintechnik und „digitale Gesundheit“ zu investieren, um die primäre Gesundheitsversorgung im Rahmen eines bekannten Programms unter dem Namen PHC Booster zu fördern, um eine globale universelle Gesundheit zu erreichen Berichterstattung“, zitierte das Ministerium Vandine in einer Pressemitteilung.

Vandine sagte, Kambodscha begrüße immer wohltätige Zuschussprojekte zur Förderung der öffentlichen Gesundheit. In Bezug auf subventionierte Darlehen forderte sie die Delegation auf, mit dem Ministerium für Wirtschaft und Finanzen zu sprechen.

Sie teilte der Delegation mit, dass das Gesundheitsministerium derzeit das PHC-Booster-Programm vorantreibe, um eine weltweite allgemeine Gesundheitsversorgung zu erreichen.

READ  Der von der EU unterstützte Gründerzentrum IRIS fasst 2020 zusammen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.