Milliardärsstatus erreicht: Nach Impfstoffnachrichten und Aktienkurssprung: BioNTech-Mitbegründer Ugur Sahin schafft es in den Bloomberg Billionr Index | Botschaft

Der BioNTech-Impfstoff wird in Großbritannien bereits verwendet
Die Zulassung der USA und der EU wird geprüft
CEO und Mitbegründer Ugur Sahin profitiert von Preisbewegungen

Positive Nachrichten über BioNTech-Impfstoff

Das in Mainz ansässige Biotechnologieunternehmen BioNTech ist derzeit in aller Munde. Bereits im Januar 2020, nachdem CEO Ugur Sahin eine medizinische Studie über das neuartige Coronavirus gelesen hatte, das bis dahin hauptsächlich in China verbreitet war, konzentrierten er und der Chief Medical Officer Zlem Treci, der auch Sahins Frau ist, sich vollständig auf die Entwicklung eines Impfstoffs. Der resultierende Impfstoff, der gemeinsam mit dem US-amerikanischen Pharmagiganten Pfizer entwickelt wurde, hat nach den Studiendaten des Unternehmens eine Wirksamkeit von 95 Prozent und wird derzeit in der EU getestet. Die US-amerikanische FDA hat den Impfstoff am Wochenende zugelassen in einem Notfallverfahren und am Montagmorgen (Ortszeit) begannen in den Vereinigten Staaten Impfungen gegen das Coronavirus. Der BioNTech-Impfstoff wird seit mehreren Tagen in Großbritannien vertrieben. Die erste britische Patientin, die den Impfstoff erhielt, war Margaret Keenan, 90 Jahre alt, nachdem das Land erst in der Woche zuvor eine Notfallgenehmigung erteilt hatte.

Sahin sicherte sich einen Platz im Bloomberg-Index

Das 2008 gegründete Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die Krebsbehandlung deutlich zu verbessern. Dementsprechend befasst sich die Gruppe unter normalen Umständen hauptsächlich mit der Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln und Behandlungsmethoden für Immuntherapien, die an den jeweiligen Patienten angepasst sind. Am 10. Oktober 2019 wagte BioNTech den Börsengang an der US-Börse NASDAQ. Der Ausgabepreis je Aktie betrug USD 15; Die Aktie wird derzeit zu USD 129,54 gehandelt (Schlusskurs am 10. Dezember 2020). Dies bedeutet, dass das Papier in diesem Jahr bereits um mehr als 275 Prozent gewachsen ist und dem Biotechnologieunternehmen eine Marktkapitalisierung von rund 30 Milliarden US-Dollar verleiht.

READ  Merkels Block fällt im deutschen Nachfolge-Rennen auf 14-Monats-Tief

Laut Berichten von Bloomberg besitzt Mitbegründer Sahin rund 18 Prozent des Unternehmens, das es kürzlich in den Bloomberg Billionaires Index geschafft hat, die Liste der 500 reichsten Menschen der Welt. Der CEO belegt derzeit Platz 451 in der Rangliste mit einem Nettowert von 5,46 Milliarden US-Dollar – eine Steigerung von mehr als 4,12 Milliarden US-Dollar allein in diesem Jahr (Stand 11. Dezember 2020).

Auch andere Investoren profitieren davon

Aber nicht nur Sahin konnte sich dank der starken Performance der BioNTech-Aktie, wie von “Welt” berichtet, seinen Platz auf der Bloomberg-Liste sichern. Derzeit sind die Zwillingsbrüder Thomas und Andreas Strngmann an den Plätzen 157 und 158 vertreten, die angeblich etwa die Hälfte der Anteile des Pharmaunternehmens halten und somit jeweils ein Nettovermögen von 12,8 Milliarden US-Dollar haben. Die Strngmanns hatten bereits in BioNTechs Vorgänger GANYMED Pharmaceuticals investiert, den Sahin und Treci 2001 gegründet und 2016 an das japanische Pharmaunternehmen Astellas verkauft hatten. Derzeit profitieren nicht nur BioNTech-Investoren vom Impfstofftrend: Der ebenso vielversprechende Impfstoffkandidat aus dem Das in Massachusetts ansässige Biotechnologieunternehmen Moderna steigerte seinen Anteil an der NASDAQ-Handelsplattform in diesem Jahr um mehr als 690 Prozent auf rund 155 US-Dollar (Stand: 10. Dezember 2020). Dies gab Investoren wie dem Chemieingenieur und MIT-Professor Robert Langer oder dem Immunologen Tim Springer, der eine Lehrstelle an der Harvard University innehat, ihren Milliardärsstatus. Beide haben frühzeitig in ihren BioNTech-Konkurrenten investiert, aber ihr Vermögenswachstum hat es noch nicht in die Top 500 geschafft.

Finanzen.net Redaktion

Weitere Neuigkeiten über Pfizer Inc.

Bildquellen: Pavlo Gonchar / SOPA Images / LightRocket über Getty Images, Thomas Lohnes / Getty Images

READ  Tee-Rückruf: Jetzt wurden abnormale Proben gefunden - Warnung vor schlimmen Folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.