Mick Schumacher in der Formel 1: Ist der Junior bereit?

D. D.er kommt einer, der andere geht? Nein, so schnell geht es nicht. Mick Schumacher folgt Sebastian Vettel im Ferrari nicht. Wie Vettel, nicht direkt Michael Schumacher als erfolgreicher Scuderia-Pilot ersetzt. Aber die Geschichte des Sohnes, der nach seinem berühmten Vater in die Formel 1 fährt, kann diesen Freitag entscheidend beschleunigt werden: Der Junior des Rekordweltmeisters nimmt zum ersten Mal am Training in der Königsklasse teil. Bestenfalls mit 90 Minuten Runden ausgerechnet auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings, banal wie das “Wohnzimmer” des siebenmaligen Weltmeisters.

Weil er dort fünf Formel-1-Rennen gewann, darunter 1995 der erste Deutsche. Schumacher fühlte sich zu Hause. Obwohl die Welt da draußen in der Eifel eher unangenehm erscheint. Zumindest im Oktober so nass und kühl. Das passt zu dem Test, den der junge Schumacher am Sonntag (14.10 Uhr) im Einsatzfahrzeug Alfa Romeo für den Grand Prix der Eifel absolvieren muss. im FAZ Live Ticker für die Formel 1 sowie RTL und Sky). Das Ergebnis ist in der Bewertung der Ferrari Driver Academy enthalten: Ist der Junior bereit für die Formel 1?

Der erste Kandidat

Ja. Das sagt der 21-Jährige. Wenn Mick Zweifel hatte, ist er in den letzten Wochen vor diesem Gefühl weggelaufen. Schumacher wurde 1999 in der Schweiz geboren und wuchs um den bislang erfolgreichsten Formel-1-Fahrer auf. Er alle hatte Siege in der Formel 2, standhaft und (erkennbar) selbstbewusst. Er führt den Sprungbrettwettbewerb an. Es sind noch vier Rennen zu fahren. Der Meister winkt nicht automatisch zum Aufstieg in den siebten Himmel, den einige Vorgänger damals als Hölle erlebt haben. Wer aber Titel wie Schumacher in der Formel 3 gewinnt, ist der erste beste Kandidat.

So will er weitermachen: Mick Schumacher über den Erfolg der Formel 2 in Monza


So will er weitermachen: Mick Schumacher über den Erfolg der Formel 2 in Monza
::


Bild: firo Sportphoto / dppi


Wenn die Ingenieure auch nicken. Denn Ergebnisse kommen nicht mehr nur aus der Kombination von Lenkfähigkeiten und Mut. Die Strategen von Alfa Romeo möchte wissen, ob der Student das komplexe Geschäft hinter den Kulissen versteht. Und so ersetzt er am Freitagmorgen den Stammfahrer Antonio Giovenazzi, nicht zu seiner großen Freude. Das Pflichtprogramm bleibt, die Übertragung der Simulationswerte auf die Strecke: Passt die vorgewählte Koordination, wie funktionieren die verschiedenen Reifentypen bei niedrigen Temperaturen? Schumacher muss die Aufträge erledigen, wenn möglich bis an die Grenze des Autos fahren, sollte nicht viel langsamer sein als sein Teamkollege, schließlich der ehemalige Weltmeister Kimi Räikkönen.

READ  Der geheime Favorit RB Leipzig wird chronisch unterschätzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.