Messerangriff in Nizza: Weltweiter Horror bei Terroranschlägen

Messerangriff in Nizza: Weltweiter Horror bei Terroranschlägen

Wieder wird Frankreich von einem brutalen Mord erschüttert. Ein mutmaßlicher Islamist hat drei Menschen in einer Kirche in Nizza getötet. Die Weltgemeinschaft reagiert mit Bestürzung auf die Tat.

Der französische Präsident Macron hat als Reaktion auf den Terroranschlag in Nizza die höchste Terrorwarnstufe festgelegt. Bei einem Messerangriff in der Notre-Dame-Basilika an diesem Morgen wurden drei Menschen getötet, zwei Frauen und der Küster der Kirche. Sechs weitere Personen sind verletzt, berichten französische Medien.

Die Morde in Nizza fanden Berichten zufolge in der Kirche statt. Das dritte Opfer starb kurz darauf in einem Café vor der Basilika, in das die Frau schwer verletzt geflohen war. Anscheinend hat der Täter eines 70-Jährigen in der Kirche die Kehle durchgeschnitten und dem 45-Jährigen Küster in den Hals gestochen.

Zwei Menschen wurden „auf schreckliche Weise“ in der Kirche getötet, sagte der nette Bürgermeister Christian Estrosi. Frankreichs Premierminister Jean Castex bestätigte, dass drei Menschen bei dem Angriff ums Leben kamen.

Die Ermittler gehen von Extremismus aus

Die Behörden gehen von einem Terroranschlag aus. Der Anti-Terror-Staatsanwalt ermittelt. Der Täter, der wiederholt „Allahu akbar“ (Gott ist der Größte) rief, wurde laut französischen Medien von Polizisten vor der Kirche erschossen und ins Krankenhaus gebracht.

Der Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-François Ricard berichtete, dass der Verdächtige ein Tunesier war, der am 20. September auf der italienischen Insel Lampedusa ankam und am 9. Oktober nach Paris reiste. Die Informationen stammen aus einem Dokument über den Mann vom italienischen Roten Kreuz. Die tunesische Staatsanwaltschaft leitete nach dem Anschlag Ermittlungen ein. Für den Fall, dass die französischen Justizbehörden um Zusammenarbeit bitten, steht eine zur Verfügung, sagte ein Gerichtssprecher in Tunis.

READ  Moderator Steve Scully macht sich über Trump lustig - und wird rausgeschmissen

Italiens Behörden sagten, sie seien von Tunesien nicht vor dem Täter gewarnt worden. Das Innenministerium in Rom gab bekannt, dass der 21-jährige Tunesier illegal auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa angekommen war. Berichten italienischer Behörden zufolge ging er mit anderen Bootsmigranten an Land und wurde im Oktober nach Bari, der Hauptstadt Apuliens, gebracht. Am 9. Oktober hatte ihn ein Ablehnungsdekret aufgefordert, Italien innerhalb von sieben Tagen zu verlassen.

Macron erhöht die Anti-Terror-Kraft

Als Reaktion darauf gab Frankreich die höchste Terrorwarnstufe heraus. Präsident Emmanuel Macron ging am Nachmittag zum Tatort. Er kündigte einen verstärkten Schutz von Kirchen und Schulen an. Die seit einiger Zeit laufende inländische Antiterroroperation „Sentinelle“ des Militärs soll von 3.000 auf 7.000 Soldaten erhöht werden.

Er forderte die Franzosen auf, sich nicht vor dem Terror zurückzuziehen. Man darf dem Geist der Spaltung nicht nachgeben. Es ist der dritte Angriff in Frankreich innerhalb weniger Wochen. Zu dieser Zeit wurde der Geschichtslehrer Samuel Paty von einem Islamisten auf der Straße in einem Pariser Vorort enthauptet.

Weitere Angriffe in Avignon und Lyon

Es gab auch einen Vorfall am Morgen in einem Vorort von Avignon in Südfrankreich. In Montfavet drohte ein Mann laut Polizei mehreren Passanten mit einer Waffe. Die Polizei sagte, sie hätten den Mann erschossen, weil er sich weigerte, seine Waffe niederzulegen.

Ein Mann in afghanischer Kleidung wurde an diesem Nachmittag mit einem Messer in der Hand in Lyon festgenommen. Ein Sicherheitsbeamter wurde im französischen Konsulat in Jeddah, Saudi-Arabien, ebenfalls angegriffen und leicht verletzt.

„Schreckliche Tat“

Die Angriffe erfolgten vor dem Hintergrund der Empörung vieler Muslime über Cartoons des Propheten Mohammed, die das französische satirische Magazin „Charlie Hebdo“ in den letzten Monaten erneut veröffentlicht hatte.

READ  Die USA greifen angesichts erweiterter Sanktionen gegen andere mit Putin verbundene russische Yachten durch

Weltweit herrscht nach den Morden in Nizza großes Mitgefühl. Die Spitze der EU-Institutionen gab Frankreich ihre Solidarität. Ganz Europa sei solidarisch mit dem Land, schrieb EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen auf Twitter. Der russische Präsident Wladimir Putin drückte auch sein „tiefes Mitgefühl“ aus.

Papst Franziskus drückte seine Nähe und sein Mitgefühl für die Trauernden aus. UN-Generalsekretär António Guterres bezeichnete den Angriff als „abscheulich“. US-Präsident Trump schrieb auf Twitter, die USA seien „in diesem Kampf auf der Seite Frankreichs“.

Bestürzung bei islamischen Vereinigungen

Mehrere islamische Vereinigungen in Deutschland verurteilten den Messerangriff. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman ​​Mazyek, erklärte in Köln: „Wer Menschen Mord und Terror bringt, hat die Menschheit beleidigt, hat Gott beleidigt.“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete den Akt als „Akt abscheulicher Gewalt“ und betonte: „Wir müssen der Gewalt und den islamistischen Motiven, die offenbar dahinter stehen, mit aller Entschlossenheit entgegenwirken.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, sie sei „zutiefst schockiert“. Sie versicherte Frankreich „Solidarität mit Deutschland in diesen schwierigen Stunden“.

Die Tagesschau berichtete am 29. Oktober 2020 um 14 und 17 Uhr über dieses Thema


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.