Mehr Platz für den Nerv: drei von 1000 schlaflos aufgrund des Karpaltunnelsyndroms

Mehr Platz für den Nerv: drei von 1000 schlaflos aufgrund des Karpaltunnelsyndroms

Von Theresa Mair

Beginnend an den Nervenwurzeln an der Halswirbelsäule verläuft der Nervus medianus durch die Achselhöhlen, den Ober- und den Unterarm und steuert Daumen, Zeige- und Mittelfinger sowie einen Teil des Ringfingers. Auf dem Weg dorthin muss der Nerv jedoch einen Engpass in den Handgelenken überwinden, der für viele Menschen langfristige Probleme verursachen kann: den Karpaltunnel.

Der an sich enge Kanal, durch den der Nerv und die Sehnen verlaufen, wird von den Handwurzelknochen und dem sogenannten Handwurzelband gebildet. Wenn der Tunnel ständig eingeklemmt wird, beispielsweise durch Biegen einer Hand oder mechanische Beanspruchung auf einer Seite, reagiert der Nerv besonders nachts beleidigt.

Beim Karpaltunnelsyndrom schlafen die oben genannten Finger ein und die betroffene Person ist wach. „Der typische nächtliche Schmerz heißt Brachialgia nocturna. Es variiert von Kribbeln und abnormalen Empfindungen in den Fingern bis zu Schmerzen im Unterarm. Die Finger fühlen sich taub an. In sehr schweren Fällen kann Muskelschwund im Daumenballen zu einer Schwäche des Daumens führen “, erklärt Julia Wanschitz, Oberärztin an der Universitätsklinik für Neurologie in Innsbruck. Bereits bestehende Erkrankungen wie Diabetes mellitus und chronische rheumatoide Arthritis erhöhen ebenfalls das Risiko eines Karpaltunnelsyndroms.

Machen Sie sich keine Sorgen, solange Sie wieder einschlafen können, wenn Ihre Finger durch Schütteln geweckt werden. Wenn die Symptome jedoch regelmäßig zwei bis drei Wochen lang auftreten oder sich bis in den Tag hinein erstrecken, rät Wanschitz, nicht lange zu warten und Ihren Arzt aufzusuchen.

Bei Bedarf wird er Sie an einen Neurologen verweisen. Dies misst die Nervenleitungsgeschwindigkeit mittels Elektroneurographie. “Sie können sehen, wie die Impulse weitergegeben werden, ob es eine Verzögerung im Karpalkanal gibt und wie groß der Schaden ist”, sagt Wanschitz. Ein Ultraschall kann dann zeigen, ob eine Schwellung vorliegt oder ob der Nerv eingeklemmt ist. Es ist wichtig, einen Leistenbruch in der Halswirbelsäule auszuschließen.

Infos

Methode aus Tirol

In der Universitätsklinik für Radiologie wird mit einer Injektion eine Kanüle in den Karpaltunnel eingeführt. Dies wird mit einer Lokalanästhesie- und Kochsalzlösung “aufgeblasen”, wodurch eine Klinge eingeführt werden kann, mit der der Arzt den Karpaltunnel mit Ultraschall spalten kann. Eine Studie dazu wird in Kürze im “European Journal of Ultrasound” veröffentlicht.

Belastung

Mechanische Beanspruchungen, die das Handgelenk knicken – beispielsweise beim Arbeiten am Computer, beim Klavierspielen, beim Radfahren oder beim Arbeiten mit einem Presslufthammer – führen zu einer Verengung des Karpaltunnels. Frühere Krankheiten wie Diabetes, Nierenschäden oder Neuropathien und Wassereinlagerungen, z. B. B. Schwangerschaft, erhöhen das Risiko.

Smartphone

Übermäßiger Gebrauch von Smartphones steht im Verdacht, das Karpaltunnelsyndrom zu fördern. Dies geht aus einer Studie mit 30 jungen Erwachsenen hervor, die in der Zeitschrift „Plos One“ veröffentlicht wurde. In der Praxis konnte der Neurologe Wanschitz die Akkumulation noch nicht bestimmen.

Drei von 1000

READ  Satelliten: Oneweb beschäftigt sich mehr mit Astronomie als mit Starlink

Das Karpaltunnelsyndrom betrifft drei von 1.000 Menschen in der Bevölkerung – meist im mittleren Alter – von denen die meisten Frauen sind. Der Karpaltunnel ist ein anatomischer Engpass, der durch verschiedene Einflussfaktoren verengt werden kann.

Sobald die Diagnose eines Karpaltunnelsyndroms gestellt wurde, sollte das Handgelenk in einer geraden, entspannten Position immobilisiert werden. Zu diesem Zweck wird hauptsächlich nachts eine Schiene angelegt, die nach Möglichkeit auch tagsüber getragen werden sollte. Cortison kann verschrieben werden, um die Taubheit zu lindern und die Schwellung zu verringern. „Es besteht die Möglichkeit, Cortison zwei Wochen lang in Tablettenform einzunehmen. Alternativ kann eine lokale Injektion mit Cortison oder einem Lokalanästhetikum in den Karpaltunnel verabreicht werden. Das kann man nicht endlos machen, höchstens zwei- oder dreimal in ein paar Monaten “, sagt Wanschitz. Wenn die Finger taub bleiben, ist eine Operation unvermeidlich. Die Wahrscheinlichkeit einer Lähmung, die durch eine spätere Operation nicht rückgängig gemacht werden kann, ist zu groß. Die Erfolgschancen sind hoch. “”

Neben der offenen Operation, die sich als Methode der Wahl erwiesen hat, steht in Innsbruck seit rund neun Monaten eine völlig neue Methode zur Verfügung. Alexander Loizides, leitender Arzt an der örtlichen Radiologieklinik der Universität, und sein Team modifizierten den sogenannten minimalinvasiven ultraschallgesteuerten Karpaltunnelsplit, der vor etwa drei Jahren in Frankreich vorgestellt wurde.

Dies ist ein 15-minütiger Eingriff, nach dem die Patienten sofort nach Hause gehen dürfen. Im Gegensatz zu anderen Methoden muss die Hand danach nicht mehr immobilisiert werden. „Die Finger müssen danach sogar bewegt werden, um ein Anhaften zu vermeiden. Da es keinen Einschnitt gibt, werden Narben auf ein Minimum reduziert und Schmerzen nach einem Eingriff sind äußerst selten “, erklärt Loizides.

READ  Astronomie: Gebrochene protoplanetare Scheibe um einen Dreifachstern

Bisher wurden etwa 70 solcher Verfahren durchgeführt. „Der Kick ist großartig. Dieser modifizierte Algorithmus wird derzeit weltweit nur in Innsbruck eingesetzt. “”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.