Match Factory verkauft Cannes-Foto „Great Freedom“ an Paname

Match Factory verkauft Cannes-Foto „Great Freedom“ an Paname

Die führende Arthouse-Vertriebsgesellschaft The Match Factory hat den zweiten Spielfilm des österreichischen Regisseurs und Drehbuchautors Sebastian Meise “Great Freedom” vorverkauft, der am Donnerstag bei Un Certain Regard in Cannes bei Paname Distribution in Frankreich gezeigt wird. The Match Factory veröffentlichte den Teaser und das Poster für den Film, der von Vasilis Marmatakis, dem Artwork-Designer für die Filme von Yorgos Lanthimos, erstellt wurde.

Der Film spielt im Nachkriegsdeutschland, wo Hans wegen seiner Homosexualität immer wieder inhaftiert wird. Durch Paragraf 175 des Strafgesetzbuches wird sein Freiheitswille systematisch zerstört. Die einzige stabile Beziehung in ihrem Leben wird ihr langjähriger Zellengenosse Viktor, ein verurteilter Mörder. Was mit Abscheu beginnt, wird zu etwas, das man Liebe nennt.

In “Great Freedom” spielen Berlinale-Silber-Bär-Gewinner Franz Rogowski (“A Hidden Life”) und Georg Friedrich (“Helle Nächte”) die Hauptrollen.

In der Erklärung des Direktors sagte Meise: „Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Liebe gesetzlich verboten ist und mit Gefängnis bestraft wird. Was wie Dystopie aussieht, war für schwule Männer in Deutschland bis Ende der 1960er Jahre Realität.“

Er fügte hinzu: „Unsere Hauptfigur Hans steht beispielhaft für die vielen Schicksale von Männern, die sich immer wieder im Gefängnis befanden, deren Leben und Beziehungen zerstört wurden und deren Geschichten aus den Akten der Bürokratie verschwunden sind. . Hans Geschichte wird anhand seiner Gefangenschaft erzählt. Mauern und Balken werden zu einer wiederkehrenden Konstante, die zu einer endlosen Zeitschleife wird. Hans kann nicht aufhören, zu sein, wer er ist. Er muss weitermachen, weil die Liebe die Essenz der menschlichen Natur ist. Seine bloße Existenz ist Rebellion.

READ  "Wer wird Millionär?" - Und plötzlich flossen Tränen ... - Fernsehen

Zur Beziehung zwischen Hans und Viktor sagte er: „Bei dem Versuch, zusammenzukommen, lernen die beiden Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, Respekt voreinander und werden zu Vertrauten. Im Laufe der Jahrzehnte stellt sich zwischen ihnen eine unerwartete Intimität ein, und am Ende finden sie sich in einer Beziehung wieder, die sich keiner Definition entzieht. Diese beiden lebenslang stigmatisierten Männer treffen sich in ihrem Verlangen nach Liebe und Freiheit. Ein Verlangen, das, so stark die Unterdrückung auch ist, immer einen Weg finden wird. “

Das Drehbuch stammt von Thomas Reider und Meise. Produzenten sind Sabine Moser, Oliver Neumann und Benny Drechsel.

Meises erster Spielfilm “Still Life” wurde beim San Sebastian Film Festival uraufgeführt und gewann mehrere Auszeichnungen, darunter Bester Spielfilm beim Diagonale Film Festival. Sein Dokumentarfilm „Outing“ feierte beim Hot Docs Festival in Toronto Premiere.

Mit freundlicher Genehmigung von Freibeuterfilm / Rohfilm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.