Marko Arnautovic: Österreichischer Stürmer nach "Beleidigung" des EM-Gegners für Spiel gesperrt

Marko Arnautovic: Österreichischer Stürmer nach “Beleidigung” des EM-Gegners für Spiel gesperrt

Der serbischstämmige Stürmer traf in der 89. Minute, bevor er offenbar in Führung ging wütende Tirade an den nordmazedonischen Spieler Gjanni Alioski, der albanische Wurzeln hat.
Da waren historische Spannungen zwischen Serbien und Albanien. Der Kosovo erklärte zehn Jahre nach dem blutigen Konflikt zwischen serbischen Streitkräften und kosovarisch-albanischen Rebellen seine Unabhängigkeit von Serbien. Serbien erkennt Kosovo nicht als unabhängigen Staat an.

Sein österreichischer Teamkollege David Alaba versuchte offenbar, Arnautovic zum Schweigen zu bringen, indem er sich während des wütenden Jubels an den Kiefer packte.

Nach dem Spiel ging Arnautovic zu Instagram, um sich für den Vorfall zu entschuldigen, bestand jedoch darauf, dass er keine rassistische Sprache verwendet hatte. Seine Instagram Das Konto scheint nicht mehr aktiv zu sein.

“Es gab gestern ein paar leidenschaftliche Worte in den Emotionen des Spiels, für die ich mich entschuldigen möchte, insbesondere bei meinen Freunden in Nordmazedonien und Albanien”, schrieb er.

„Ich möchte eines ganz klar sagen: ICH BIN KEIN RASSIST!

“Ich habe Freunde in fast jedem Land und setze mich für Vielfalt ein. Das weiß jeder, der mich kennt.”

Der europäische Fußballverband hat am Dienstag eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet und am Mittwoch die Sperre bekannt gegeben.

Arnautovic wird nun das Spiel seines Landes gegen die Niederlande am Donnerstag verpassen, steht aber am Montag für das letzte Gruppenspiel gegen die Ukraine zur Verfügung.

READ  Harry schrieb Queen eine E-Mail mit einer dringenden Anfrage, aber sie ließ ihn und Meghan warten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.