Mainzer Profis verweigern Training - Solidarität mit Szalai nach Suspendierung

Mainzer Profis verweigern Training – Solidarität mit Szalai nach Suspendierung

FSV bestätigt Krisentreffen

Nach der Suspendierung von Stürmer Ádám Szalai geht das Chaos beim 1.FSV Mainz 05 in die nächste Runde. Des “Statue”Laut der Zeitung boykottieren die Profis der Bundesliga das am Mittwoch um 16 Uhr geplante Training und wollen erst nach einer Vereinbarung mit dem 32-jährigen Ungarn wieder zum normalen Geschäft zurückkehren.

Update 24. September, 6:48 Uhr: Der FSV bestätigte die Ereignisse in einer Nachricht am Mittwochabend. „Das Training des professionellen Teams am Mittwochnachmittag verlief nicht wie geplant. Die Ursache waren emotionale Diskussionen innerhalb des Teams um Adam Szalai, der am Nachmittag nicht mit dem professionellen Team trainieren sollte “, sagte das Mainzer Team. Am Abend traf sich der Vorstand des Vereins zu einer Notsitzung. Die Verantwortlichen wollen erst am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Heimspiel gegen den neu beförderten VfB Stuttgart am kommenden Samstag öffentlich sprechen.

Am Montag haben die “Zero Fives” Szalai nach offiziellen Angaben aus rein sportlichen Gründen mit sofortiger Wirkung vom Training befreit. Wie bereits von “Bild” und später von Szalais Berater Oliver Fischer berichtet, war das Ende des Angreifers hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass Szalai als Teil des Teamrates für die angekündigte Rückerstattung des Geldes der Spieler geworben hatte. empfangen. während der Koronapandemie.

„Das Mainzer 05-Verfahren ist erstaunlich und kann nicht akzeptiert werden. Adam hat auf und neben dem Feld nichts falsch gemacht “, kritisierte Fischer am Dienstag. Dem Bericht zufolge kam sein Klient am Mittwochmorgen trotz der Suspendierung zur Leichtathletikabteilung, musste aber separat trainieren. In der Folge gab es heftige Diskussionen zwischen den Spielern und den Verantwortlichen, die letztendlich zum Streik der Mainzer Profis führten.

READ  Der Sieg im Finale wurde bezahlt: Brutales Foul befleckt Tuchels PSG-Tasse voller Vergnügen

Die 18 Bundesliga-Kapitäne sind nach Amtszeiten sortiert

RB Leipzig: Marcel Sabitzer (26) – Vorgänger: Willy Orban

&Kopieren Bild Bilder

Hertha BSC: Dedryck Boyata (29) – Vorgänger: Vedad Ibisevic

&Kopieren Bild Bilder

VfB Stuttgart: Gonzalo Castro (33) – Vorgänger: Marc-Oliver Kempf

&Kopieren Bild Bilder

FC Augsburg: Jeffrey Gouweleeuw (29) – Vorgänger: Daniel Baier

&Kopieren Bild Bilder

Bayer Leverkusen: Charles Aránguiz (31) – Vorgänger: Lars Bender

&Kopieren Bild Bilder

SC Freiburg: Christian Günter (27) – Vorgänger: Mike Frantz

&Kopieren Bild Bilder

FC Schalke 04: Omar Mascarell (27) – seit Januar im Amt

&Kopieren Bild Bilder

TSG Hoffenheim: Benjamin Hübner (31) – seit Dezember 2019 im Amt

&Kopieren Bild Bilder

Werder Bremen: Niklas Moisander (34) – ein Jahr im Amt

&Kopieren Bild Bilder

Arminia Bielefeld: Fabian Klos (32) – seit einem Jahr im Amt

&Kopieren Bild Bilder

FSV Mainz 05: Danny Latza (30) – ein Jahr im Amt

&Kopieren Bild Bilder

Borussia Dortmund: Marco Reus (31) – seit 2 Jahren im Amt

&Kopieren Bild Bilder

1. FC Köln: Jonas Hector (30) – seit 2 Jahren im Amt

&Kopieren Bild Bilder

Eintracht Frankfurt: David Abraham (34) – seit 2 Jahren im Amt

&Kopieren Bild Bilder

Union Berlin: Christopher Trimmel (33) – seit 2 Jahren im Amt

&Kopieren Bild Bilder

VfL Wolfsburg: Josuha Guilavogui (29) – seit 2 Jahren im Amt

&Kopieren Bild Bilder

FC Bayern: Manuel Neuer (34) – seit 3 ​​Jahren im Amt

&Kopieren Bild Bilder

Zur Homepage gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.