Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Ukrainische Militärbeamte sagten, die Russen hätten ihre Bemühungen zur Zerstörung der ukrainischen Verteidigung in der Region Luhansk verstärkt und 15 Hubschrauber zur Verstärkung der Offensive eingesetzt.

Die ukrainischen Verteidigungsanlagen rund um die Städte Severodonetsk und Lysychansk stehen nach wie vor unter starkem Druck durch Artilleriebeschuss und Luftangriffe, die auch in weiter südlich gelegenen Dörfern wie Wrubivka zugenommen haben.

Ukrainische Soldaten fahren am 13. Mai mit einem Mehrfachraketenwerfer, der auf einem Umzugswagen in der Nähe von Lysychansk in der Ostukraine montiert ist. (Yasuyoshi Chiba/AFP/Getty Images)

Warum diese Domain: Russische Streitkräfte versuchen, die ukrainischen Linien in diesem Gebiet zu durchbrechen und die Eroberung von Lugansk abzuschließen. Nach den meisten Schätzungen kontrollieren sie etwa 90 % der Region.

Serhiy Hayday, Chef der Militärverwaltung der Region Luhansk, sagte, dass bei den jüngsten Kämpfen vier Zivilisten getötet und die Stickstofffabrik in Severodonetsk erneut getroffen worden sei.

„Die russische Welt zerstört alles auf ihrem Weg, um der Region Lugansk ein solches Leben aufzuzwingen – ohne Menschen, ohne Häuser, ohne Fabriken“, sagte er.

Hayday sagte, die Stadt habe am Dienstag 15 Artillerieangriffen standgehalten.

Neue Anschläge in Donezk: Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine hat auch neue Angriffe russischer Streitkräfte auf Slowjansk in der Region Donezk anerkannt.

Seit Wochen versuchen russische Streitkräfte, nach Süden vorzudringen, um die Einnahme von Donezk abzuschließen. Der Generalstab sagte, russische Streitkräfte versuchten, ukrainische Einheiten um die Stadt Lyman einzukreisen und versuchten, die volle Kontrolle über die nahe gelegene Siedlung Drobysheve zu übernehmen.

Bei Erfolg wäre die ukrainische Verteidigung bei Lyman anfällig für Angriffe aus drei Richtungen. Am Dienstag fand in der Gegend schweres Artilleriefeuer statt.

Weiter nördlich: In Charkiw sagte der Generalstab, die Russen würden weiterhin Dörfer nördlich der Stadt bombardieren, um die Gegenoffensive der Ukraine zu behindern, die ukrainische Truppen an mehreren Stellen an die russische Grenze trieb.

An anderer Stelle sagte der Generalstab, ohne Einzelheiten zu nennen, dass „der Feind weiterhin die Artilleriestellungen unserer Truppen und die zivile Infrastruktur in den Grenzsiedlungen der Regionen Tschernihiw und Sumy beschießt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.