Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Russische Ankömmlinge stellen sich vor einem Registrierungszentrum in Almaty, Kasachstan, an. (Rebecca Wright/CNN)

Vadim sagt, er sei letzten Monat in eine Depression geraten, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin einen Militärplan angekündigt hatte, Hunderttausende Wehrpflichtige in die Ukraine zu schicken.

„Ich habe geschwiegen“, sagte der 28-jährige Ingenieur und erklärte, er habe während der Arbeit einfach aufgehört zu reden. „Ich war wütend und hatte Angst.“

Wann Der russische Einmarsch in die Ukraine begann im Februar, sagte Vadim, er sei aus Protest auf die Straßen Moskaus gegangen – aber Putins Befehl vom 21. September, mindestens 300.000 Männer zum Kampf einzuziehen, fühlte sich wie ein Wendepunkt an.

„Wir wollen diesen Krieg nicht“, sagte Wadim. „Wir können in unserem Land nichts ändern, obwohl wir es versucht haben.“

Er beschloss, dass ihm nur noch eine Option blieb. Einige Tage spater Putins Verordnungsentwurfr verabschiedete er sich unter Tränen von seiner Großmutter und verließ sein Zuhause in Moskau – möglicherweise für immer.

Vadim und sein Freund Alexei reisten so schnell sie konnten an die Grenze zwischen Russland und der ehemaligen Sowjetrepublik Kasachstanwo sie drei Tage anstanden, um sie zu überqueren.

„Wir sind geflohen Russland weil wir leben wollen“, sagt Alexei. „Wir haben Angst, in die Ukraine geschickt zu werden.“

Die beiden Männer baten darum, nicht identifiziert zu werden, um ihre in Russland verbliebenen Verwandten zu schützen.

Letzte Woche stellten sie sich in Almaty, der Handelshauptstadt Kasachstans, mit mehr als 150 anderen neu angekommenen Russen vor einem staatlichen Registrierungszentrum auf – Teil eines Exodus von Schwarzfahrern.

Mit den Füßen abstimmen: Danach strömten mehr als 200.000 Russen nach Kasachstan Ankündigung der Wehrpflicht von Putinnach Angaben der kasachischen Regierung.

READ  Warum Donald Trump vor Wahlbetrug in Amerika warnt

Und am Hauptbahnhof von Almaty sind die russischen Neuankömmlinge unschwer zu erkennen. Jede Stunde, so scheint es, steigen junge slawische Männer mit Rucksäcken aus dem Zug und sehen leicht benommen aus, während sie auf ihren Handys nach dem Weg suchen.

Sie kommen aus Städten in ganz Russland: Jaroslawl, Togliati, St. Petersburg, Kasan. Auf die Frage, warum sie gegangen sind, antworten sie alle dasselbe: Mobilisierung.

„Daran möchte ich nicht beteiligt sein“, sagt Sergei, ein 30-jähriger Computerprogrammierer. Er saß mit seiner Frau Irina auf einer Bank vor dem Bahnhof. Das Paar, das Rucksäcke und zusammengerollte Schlafmatten in der Hand hielt, sagte, es hoffe, die Türkei zu besuchen und hoffentlich ein Schengen-Visum für Europa zu beantragen.

Lesen Sie die ganze Geschichte:

Russische Dissidenten strömen nach Kasachstan, um Putins Krieg zu entkommen |  CNN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert