Laut Boris Johnson ist Großbritannien bereit für den Brexit

D. D.Der Gipfel in Brüssel war noch nicht vorbei Boris Johnson in der Öffentlichkeit in seiner Residenz in der Downing Street. Vor dem Union Jack beklagte er sich darüber, dass die Europäische Union nach Jahrzehnten der Mitgliedschaft Großbritannien nicht einmal die gleichen Bedingungen wie Kanada bieten wollte. Sie “wollten nichts Komplizierteres als eine kanadisch anmutende Beziehung, die auf Freundschaft und Freihandel beruht”, sagte er. Meistens hätte sich die EU in den letzten Monaten jedoch “geweigert, ernsthafte Verhandlungen aufzunehmen” und nur Angebote gemacht, “die für ein unabhängiges Land völlig inakzeptabel sind”.

Thomas Gutschker

Thomas Gutschker

Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die NATO und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

Da die Übergangsphase in zehn Wochen endet, muss er als Premierminister das wahrscheinliche Ergebnis bewerten und hat sich daher entschlossen, „die Alternative zu prüfen“. Ab dem 1. Januar würden ähnliche Vereinbarungen wie mit Australien gelten und “auf den einfachen Grundsätzen des globalen Freihandels beruhen”. Johnson vermied den Begriff “kein Geschäft”, aber genau das können Unternehmen, Spediteure und Reisende jetzt erwarten.

Mit seiner Rede schlug er die Tür nicht vollständig zu. Es sei denn, die MICH Ihr Angebot ist noch “grundlegend geändert”, er wird “natürlich zuhören”. Dazu muss sich die EU an Großbritannien wenden. Geschieht dies nicht, ist er “mehr als glücklich”, die “praktischen Fragen” jetzt mit der EU zu erörtern. In den Bereichen soziale Sicherheit, Luftfahrt und nukleare Zusammenarbeit wurden bereits große Fortschritte erzielt. Britische Kommentatoren sprachen nach Johnsons Rede von einer “Pattsituation”. Jetzt würden beide Seiten sagen, dass ein Verhandlungsergebnis nur möglich wäre, wenn die andere Partei ihre Position grundlegend ändern würde.

READ  Corona in NRW: Zwei Schulen geschlossen

Die Londoner Regierung trifft ihre Entscheidung als Reaktion auf die sogenannten Schlussfolgerungen der EU-Gipfel Diese hatten zuvor den britischen Verhandlungsführer David Frost verärgert. Am frühen Donnerstagabend kündigte er seine “Enttäuschung” auf Twitter an. Er war “überrascht”, dass die Europäische Union nicht mehr auf einer Intensivierung der Gespräche besteht, wie dies am 3. Oktober mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vereinbart wurde. Frost war ebenso erstaunt über “den Vorschlag, dass alle Schritte für eine Einigung aus Großbritannien kommen sollten”. Dies ist ein “ungewöhnlicher Verhandlungsansatz”, fügte er böswillig hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.