Konsolidierung Sugemalimab verlängert das PFS bei inoperablem NSCLC im Stadium III

Konsolidierung Sugemalimab verlängert das PFS bei inoperablem NSCLC im Stadium III

Patienten mit inoperablem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium III erfuhren einen anhaltenden Vorteil im progressionsfreien Überleben nach der Behandlung mit Sugemalimab zur Konsolidierung.

Die Behandlung mit Sugemalimab scheint eine sichere und wirksame Option nach einer gleichzeitigen Radiochemotherapie und einer Kurzzeit-Radiochemotherapie zu sein und kann gemäß den Ergebnissen der Endgültigen progressionsfreien Überlebenszeit (PFS ) aus der Phase-3-Studie GEMSTONE-301 (NCT03728556), die auf der vorgestellt wurde Weltkonferenz über Lungenkrebs 2022.

Die Daten zeigten, dass nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 27,1 Monaten im Vergleich zu 23,5 Monaten in den Sugemalimab- bzw. Placebo-Armen die PFS-Raten der verblindeten unabhängigen zentralen Überprüfung (BICR) 60,4 % bzw. 71,4 % betrugen (RR: 0,65; 95 % KI, 0,50-0,84). Das mediane PFS betrug 10,5 Monate (95 % KI, 8,3–17,1) im Sugemalimab-Arm gegenüber 6,2 Monaten im Placebo-Arm. Darüber hinaus waren die PFS-Raten mit Sugemalimab nach 12 Monaten (49,5 % versus 32,3 %), 24 Monaten (38,6 % versus 23,1 %) und 36 Monaten (26,1 % versus 0,0 %) höher.

Bei der Beurteilung des PFS nach Art der Radiochemotherapie berichteten die Prüfärzte Raten von 73,3 % bzw. 92,7 % nach der Behandlung mit Sugemalimab bzw. Placebo, nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 30,6 Monaten und 27,8 Monaten in beiden Armen bei Patienten, die mit Kurzzeit-Strahlentherapie behandelt wurden. Das mediane PFS im Sugemalimab-Arm betrug 8,1 Monate (95 % KI, 3,4–10,6) und 4,1 Monate (95 % KI, 2,1–6,1) im Placebo. Darüber hinaus betrugen die PFS-Raten nach 12 Monaten, 24 Monaten und 36 Monaten in beiden Armen 38,8 % versus 12,7 %, 30,5 % versus 7,6 % bzw. 18,1 % versus 0,0 %.

„Die gleichzeitige Radiochemotherapie, gefolgt von einer Immuntherapie, ist die Standardbehandlung für Patienten mit inoperablem pulmonalem NSCLC im Stadium III. [However], fast 50 % erhielten keine gleichzeitige Chemoradiotherapie und erhielten nur eine sequentielle Radiochemotherapie“, sagte Yi-Long Wu, MD, ein fest angestellter Professor am Volkskrankenhaus der Provinz Guangdong, gegenüber der Academy of Guangdong Medical Sciences und dem Guangdong Lung Cancer Institute. „Außerdem hatten nur 45 % in Europa, 35 % in Belgien, 55 % in den Niederlanden und 45 % im Vereinigten Königreich eine gleichzeitige Radiochemotherapie erhalten.“

READ  Corona-Zahlen zu hoch: Eine Ausstiegsbeschränkung gilt jetzt auch tagsüber!

Bei den Patienten, die gleichzeitig mit Radiochemotherapie behandelt wurden, betrugen die PFS-Raten 53,8 % bzw. 61,2 % nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 22,4 bzw. 20,0 Monaten im Sugemalimab- bzw. Placebo-Arm. Das mediane PFS betrug 15,7 Monate (95 % KI, 9,0–24,4) für die Sugemalimab-Kohorte und 8,3 Monate (95 % KI, 5,8–24,8) für das Placebo. Nach 12, 24 und 36 Monaten betrugen die PFS-Raten in der Sugemalimab- und Placebogruppe 54,8 % versus 42,1 %, 42,5 % versus 34,0 % bzw. 34,1 % versus 0,0 %.

Die Studie umfasste insgesamt 381 Patienten, die im Verhältnis 2:1 randomisiert wurden und bis zu 24 Monate lang entweder alle 3 Wochen Sugemalimab in einer Dosis von 1200 mg intravenös oder alle 3 Wochen intravenös Placebo erhielten. Die Population umfasste Patienten im Stadium III der Erkrankung, die nach gleichzeitiger Radiochemotherapie oder kurzzeitiger Strahlentherapie nicht fortgeschritten waren. Weitere Einschlusskriterien waren ein ECOG-Leistungsstatus von 0 oder 1 und keine bekannte Sensibilisierung für EGFR, ALKWo ROS1 Änderungen. Die Patienten wurden nach Leistungsstatus, Art der Radiochemotherapie und Gesamtdosis der Strahlentherapie stratifiziert.

Der primäre Endpunkt der Studie war das PFS nach BICR, und die sekundären Endpunkte umfassten das Gesamtüberleben (OS), das vom Prüfarzt beurteilte PFS, die Gesamtansprechrate, die Dauer des Ansprechens, die Zeit bis zur Fernmetastasierung, Sicherheit und Pharmakokinetik.

In Bezug auf andere Endpunkte betrug die OS-Rate im Sugemalimab-Arm 33,3 % nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 27,1 Monaten und 42,9 % nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 23,5 Monaten (HR 0,69; 95 % KI 0,49– 0,97) . Das mediane OS wurde im Sugemalimab-Arm nicht erreicht (NR; 95 %-KI, 31,0-NR) gegenüber 25,9 Monaten (95 %-KI, 21,2-NR) im Placebo-Arm. Die OS-Raten für den Sugemalimab-Arm versus Placebo betrugen nach 12, 24 und 36 Monaten 86,0 % versus 83,2 %, 67,6 % versus 55,0 % bzw. 55,8 % versus 29,5 %.

READ  Erdgeschichte: Supernova als mögliche Ursache für das gigantische Massensterben

Die Sicherheitsergebnisse zeigten, dass bei fast allen Patienten behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TEAEs) in den Sugemalimab- und Placebo-Armen auftraten (97,3 % bzw. 96,0 %). Schwerwiegende TEAE traten bei 78,4 % bzw. 27,8 % der Patienten im Sugemalimab- bzw. Placebo-Arm auf. Darüber hinaus traten bei 31,0 % der Patienten in der Sugemalimab-Kohorte und 28,6 % in der Placebo-Kohorte TEAEs von Grad 3 bis 5 auf.Bei 16,1 % bzw. 4,8 % der Patienten und bei 4,7 % bzw. 2,4 % der Patienten war ein dauerhafter Abbruch der Behandlung erforderlich starb an den Folgen von TEAE. Die häufigsten TEAE Grad 3 oder höher im Sugemalimab-Arm waren immunvermittelte Lungenerkrankungen, Hautausschlag, Hypothyreose und Pneumonitis im Vergleich zu Pneumonitis und Anämie in der Kontrollgruppe.

Bezug

Wu Yl. Sugemalimab vs. Placebo nach cCRT oder sCRT bei Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium III: Abschlussanalyse des PFS aus einer Studie der Phase 3. Präsentiert auf der World Conference on Lung Cancer 2022; 6.-9. August 2022; Wien, Österreich; Zusammenfassung 968.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.