Klimawandel: Die globale Erwärmung folgt dem dramatischsten Szenario

Klimawandel: Die globale Erwärmung folgt dem dramatischsten Szenario

Die Abkürzung RCP 8.5 steht für ein „Worst-Case“ -Szenario. Das IPCC hat es 2005 entwickelt, zusammen mit anderen Vorhersagen darüber, wie sich das Klima in den kommenden Jahrzehnten unter verschiedenen Bedingungen entwickeln wird. Bisher galten die anderen als viel realistischer, Kritiker wiesen RCP 8.5 als irreführend und alarmierend ab.

In der Fachzeitschrift Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften Forscher berichten nun jedoch, dass die Kohlendioxidemissionen der letzten 15 Jahre am besten für das besonders trostlose Szenario geeignet sind. Der Unterschied zwischen der RCP-Prognose und den tatsächlichen Emissionen in den Jahren 2005 bis 2020 beträgt nur etwa ein Prozent, sagen Wissenschaftler um Christopher Schwalm vom Woods Hole Research Centre in Falmouth, Großbritannien.

Forscher, die nicht an der Studie beteiligt waren, haben jedoch einige Kritik.

Der Wert von 8,5 im Szenario entspricht einem zusätzlichen Strahlungsantrieb von 8,5 Watt pro Quadratmeter bis 2100. Er beschreibt daher, wie viel Wärme die Erde pro Oberfläche absorbiert und wie viel sie zurück in den Weltraum strahlt. Im RCP 8.5-Szenario gehen die Forscher davon aus, dass ein großer Teil des Energiebedarfs der Menschen in den kommenden Jahrzehnten durch fossile Brennstoffe gedeckt wird.

Schlechte Vorhersage bis 2050

Selbst wenn Staaten ihren Umweltverpflichtungen nachgekommen sind, wird sich die Kluft zwischen Realität und Katastrophenszenario nicht verringern, berichten Schwalm und Kollegen. Im Jahr 2030 werden die Emissionen nicht genau dem RCP 8.5-Szenario entsprechen, aber immer noch näher als das moderate RCP 4.5 sein.

Laut den Forschern wären die Kohlendioxidemissionen knapp unter 77 Gigatonnen CO2 für die RCP 8.5-Prognose zu niedrig und für RCP 4.5 rund 88 Gigatonnen zu hoch.

READ  In der glitzernden Welt des SPACE-Tourismus enthüllen Wissenschaftler „Mondferien der Zukunft“

Bis 2050 könnten sich die Werte noch weiter in Richtung RCP-8.5 entwickeln, wenn die Staaten ihre zuvor angekündigten Maßnahmen nicht verbessern, fahren die Forscher fort. Zu diesem Zeitpunkt wären 234 Gigatonnen Kohlendioxid für RCP 8.5 zu wenig und für RCP 4.5 zu viel 385 Gigatonnen emittiert worden.

Das RCP 8.5-Szenario eignet sich am besten zur Beschreibung des Klimawandels in den vergangenen und Jahrzehnten bis 2050, erklären Schwalm und Kollegen. Sie lehnen daher frühere Kritik an der Prognose ab. „Wenn RCP 8.5 noch nicht existiert hat, sollten wir es einführen“, Berichte Es.

Kritik an der Studie

Nicht einmal die Koronapandemie könne die Welt vom RCP 8.5-Weg abbringen, sagten die Forscher. Wenn die derzeitigen Beschränkungen bis 2020 fortbestehen würden, würden nur 4,7 Gigatonnen CO erzeugt2 gerettet werden. Dies entspricht weniger als einem Prozent aller Emissionen seit 2005.

Forscher, die nicht an der Studie beteiligt waren, sind jedoch skeptisch: „Obwohl ich Teilen der Veröffentlichung zustimme, sind einige Teile auch etwas unvollständig oder problematisch“, schreibt Zeke Hausfather vom Umweltforschungszentrum des Breakthrough Institute in Kalifornien auf Twitter.

Er weist darauf hin, dass sich die Welt derzeit in Richtung der globalen Erwärmung um drei statt fünf Grad bewegt, gemäß dem RCP 8.5-Szenario. Politiker haben immer noch die Möglichkeit, dies positiv oder negativ zu beeinflussen.

Hausfather kritisiert auch, dass die RCP-Szenarien grundlegende Mängel aufweisen. Der Anteil der Emissionen fossiler Brennstoffe wird überschätzt und die landwirtschaftlichen Emissionen werden unterschätzt. Dies wird sich kurzfristig ausgleichen, aber längerfristige Prognosen sind ungenau, da fossile Brennstoffe immer wichtiger werden. Neuere Vorhersagemodelle könnten dies besser widerspiegeln.

READ  Ein neues Level für Staffel 4 von Fall Guys wurde enthüllt

Wenn Sie Hausfather folgen, ist die Analyse der Forscher kein guter Beweis dafür, dass der langfristige Klimawandel weiterhin dem RCP 8.5-Szenario folgen wird. Andere Forscher haben derzeit keine Angst vor einer Erwärmung um fünf Grad im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten. Experten hatten den Temperaturanstieg jedoch erst vor wenigen Wochen vorhergesagt nach oben korrigiert.

Dies macht die Erde empfindlicher gegenüber CO2als ursprünglich gedacht. Der CO verdoppelt sich2Wenn die Atmosphäre höher ist als in vorindustriellen Zeiten, wird sich die Erde wahrscheinlich um 3,4 Grad anstatt um drei Grad erwärmen. Wenn noch Kohlendioxid freigesetzt wird, kann dies innerhalb von 60 bis 80 Jahren geschehen.

Ikone: der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.