Klimawandel: Aus warmen tropischen Böden entweicht mehr CO2

Klimawandel: Aus warmen tropischen Böden entweicht mehr CO2

Böden sind riesige Kohlenstoffvorräte. Sie speichern größere Mengen der Substanz als alle Pflanzen und die Atmosphäre zusammen. Ein Teil dieses Kohlenstoffs entweicht jedoch als Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre.

Das Phänomen ist am bekanntesten für den Permafrost im hohen Norden. Wenn sie auftauen, wird die Kohlenstoff speichert enormes CO2-Anschwellen. Sie tragen dann dazu bei, dass die Erde wärmer wird. Aber nicht nur Permafrost in arktischen Regionen könnte eine wichtige Rolle beim Klimawandel spielen, berichten Forscher jetzt.

Etwa ein Viertel des Kohlenstoffs in Böden weltweit befindet sich in tropischen Wäldern – und der Boden dort reagiert auch empfindlich auf Temperaturerhöhungen. Wenn sich der Untergrund in den Tropen erwärmt, stößt er deutlich mehr Kohlendioxid aus als bei niedrigeren Temperaturen, berichten Andrew Nottingham von der Universität Edinburgh in Schottland und Benjamin Turner vom Smithsonian Tropical Research Institute in Panama zusammen mit Kollegen aus Panama. Zeitschrift “Nature”.

CO2– Steigerung um 55 Prozent

Die Forscher installierten Heizdrähte im Boden eines Tropenwaldes auf der Insel Barro Colorado in Panama in einer Tiefe von etwa einem Meter und erwärmten den Boden um vier Grad. Der Anstieg liegt in dem Bereich, der für die Tropen bis zum Ende des Jahrhunderts erwartet wird.

Das Team zeichnete den CO zwei Jahre lang auf2Emissionen und verglichen mit denen in Regionen, in denen der Boden nicht erwärmt wurde. Der Temperaturanstieg setzte 55 Prozent mehr Kohlendioxid frei. Der Boden verlor jedes Jahr 8 Tonnen zusätzlichen Kohlenstoff pro Hektar.

Der Hauptgrund dafür war, dass Mikroorganismen, die Pflanzenreste im Boden abbauen, in der Hitze schneller arbeiten. Aufgrund des erhöhten Stoffwechsels erhielten sie mehr CO2 in der Umwelt.

READ  Space Dodge Manöver: Der Satellit nähert sich gefährlich der Raumstation

Bisher haben Forscher angenommen, dass tropische Böden in deutlich geringerem Maße auf Temperaturerhöhungen reagieren. berichten Nottingham und Kollegen. Die neuen Erkenntnisse können daher zur Verbesserung der Klimavorhersagen beitragen. Es ist jedoch noch unklar, ob der CO2-Emissionen aufgrund höherer Temperaturen steigen nur für kurze Zeit oder dauerhaft an.

Tropenwälder schützen

Es sollte auch geprüft werden, ob der Effekt in anderen Regionen der Tropen vergleichbar ist. Der Boden auf Barro Colorado Island ist im Vergleich zu den meisten Teilen des Amazonas-Regenwaldes sehr nährstoffreich. Die Nährstoffe helfen den Mikroben im Boden, sich im warmen Zustand schnell zu vermehren. Die Art der Bakterien im Boden ist auch von Region zu Region auf den Kontinenten sehr unterschiedlich.

Es muss auch untersucht werden, inwieweit Pflanzen in den Tropen bei steigenden Temperaturen auch mehr CO produzieren2 und ob der Gehalt in der Atmosphäre aufgrund der erhöhten Emissionen aus dem tropischen Boden auch insgesamt zunimmt, wie dies beispielsweise in Permafrostgebieten der Fall ist.

Dennoch sehen die Forscher ihre Forschung als Warnsignal. “Das Ergebnis sollte ein Weckruf für uns sein, den Klimawandel zu bekämpfen und tropische Wälder als Kohlenstoffspeicher zu erhalten”, sagt Nottingham. Wissenschaftler, die nicht an der Studie beteiligt sind, warnen auch davor, die Ergebnisse ernst zu nehmen, obwohl nicht alle Details verstanden wurden.

“Es ist wahr, dass Böden in den Tropen nicht so viel Aufmerksamkeit erhalten wie die großen und gefährdeten Bestände in hohen Breiten”, schrieb Eric Davidson von der University of Maryland in einem Bericht. Artikel, die die Studie begleiten. “Sie enthalten aber auch erhebliche Kohlenstoffablagerungen, die in einer sich erwärmenden Welt möglicherweise empfindlicher auf Verluste reagieren als bisher angenommen.”

READ  Die Mathematik der Geschlechterfragen

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.