Klimaforscher warnen: Bald wird es in Deutschland nur noch vier Gletscher geben - Inlandnachrichten

Klimaforscher warnen: Bald wird es in Deutschland nur noch vier Gletscher geben – Inlandnachrichten

Von den bisher fünf kleinen Gletschern in den deutschen Alpen werden aufgrund der globalen Erwärmung bald nur noch vier übrig sein. Der Verlust der Gletscheroberfläche hat seit der Jahrtausendwende rapide zugenommen, sagte der Münchner Geowissenschaftler Christoph Mayer auf Anfrage der deutschen Nachrichtenagentur DPA.

Zum Zeitpunkt der letzten Messung Ende 2018 waren es 44,6 Hektar mit einem Eisvolumen von rund 4 Millionen Kubikmetern. Dies bedeutet, dass ein Drittel der Gletscher innerhalb von zehn Jahren auftauen wird. Im Jahr 2010 waren es 70 Hektar, vor 200 Jahren schätzungsweise 400 Jahre. “Das südliche Schneeferner existiert nicht mehr und die Überreste des Eises werden sicherlich in ein paar Jahren verschwunden sein”, sagte Mayer.

Dieser zurückweichende Gletscher befindet sich mit seinem Nachbarn, dem nördlichen Schneeferner, auf der Zugspitzplattform unweit des höchsten deutschen Gipfels im Wetterstein bei Garmisch-Partenkirchen. Der dritte deutsche – oder bayerische Gletscher – ist das Höllentalferner, ebenfalls im Wettersteingebirge gelegen, Nummer vier und fünf sind der Blaueis und der Watzmann-Gletscher in den Berchtesgadener Alpen.

Letzteres gilt seit langem auch als gefährdet. “Der Watzmann-Gletscher existiert bereits als Eismasse, so dass das Thema Gletscher oder nicht differenziert betrachtet werden kann”, sagte Mayer, Experte für Erdmessungen und Glaziologie an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

In der wissenschaftlichen Definition ist ein Gletscher ein fließender Eisstrom, der sich wie ein Fluss bewegt, wenn auch sehr langsam. “Der Rest des Watzmann-Gletschers befindet sich jedoch in einer Mulde und hat daher fast keine Bewegung”, sagte Mayer. “Auf der anderen Seite können schneereiche Winter diesen Gletscher aufgrund der Lawinenlast lange” lebendig “halten, auch wenn es sich nur um einen kleinen Rest Eis handelt.”

READ  Meteoritenjäger: So lukrativ ist ein Meteoritenfund

Gletschereis entsteht durch jahrelange Kompression des Schnees in hochalpinen Gebieten, in denen der Schneefall von Winter bis Sommer nicht vollständig auftaut. Neuschnee verdichtet sich zunächst über den Winter und verdichtet sich zu der bei Skitouren beliebten Fichte – daher kommt der in einigen Alpentälern übliche Begriff “Ferner” für Gletscher.

In den folgenden Wintern kondensiert die Tanne in diesem Nahrungsgebiet eines Gletschers allmählich zu glänzendem, hartem, bläulichem oder grünlich glitzerndem Eis, da immer mehr Schnee auf den alten Schnee der vergangenen Jahre fällt. An der Gletscherzunge im unteren Bereich – dem “Zehrgebiet” – erscheint das Eis kahl ohne Schnee und schmilzt im Sommer.

Wenn die Durchschnittstemperatur steigt, wie in den vergangenen Jahrzehnten, schmilzt im Laufe des Jahres mehr Eis im Verbrauchsgebiet als im Fütterungsgebiet neu gebildet wird – der Gletscher zieht sich zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.