Jon Nehring: "Hidden Life" zeigt die Kraft einer stillen Herausforderung

Jon Nehring: “Hidden Life” zeigt die Kraft einer stillen Herausforderung

Von Jon Nehring / Heralds-Forum

Ich schätze diese Gelegenheit, die The Daily Herald bietet, einen kurzen Aufsatz über etwas zu schreiben, das die Leser meiner Meinung nach interessant finden könnten. Ohne Verpflichtung, ein bestimmtes Thema oder Thema anzusprechen, wollte ich einige Gedanken zu einem kürzlich erschienenen Film teilen, den ich besonders inspirierend fand.

Der Film ist “Ein verborgenes Leben” die wahre Geschichte von Franz Jägerstätter, einem Bauern in Österreich, der sich weigerte, Adolf Hitler einen Treueid zu leisten und während des Zweiten Weltkriegs für Nazi-Deutschland zu kämpfen. Er hatte einen einzigartigen Charakter, der ihn dazu brachte, die vorherrschenden Ansichten seiner Umgebung zu erschüttern und stillschweigend ihrer wahrgenommenen Pflicht nachzukommen, Hitlers Nazi-Regime zu unterstützen. Stattdessen sah er die moralische Verderbtheit, die dieses Regime definierte. Diese Position führte schließlich zu seiner Inhaftierung und Hinrichtung durch die Guillotine im Jahr 1943.

Der Film ist fast drei Stunden lang und konzentriert sich darauf, diese Geschichte zu erzählen, anstatt viel Action zu bieten, was ihn in vielerlei Hinsicht kraftvoller macht. Als Zuschauer hat man den Eindruck, den idyllischen Alltag eines Bauern und seiner Familie zu beobachten, der zunehmend erkennt, dass er alles aufgeben muss, um seinem Glauben und seinen moralischen Überzeugungen treu zu bleiben.

Auffallend an Franz war, dass er auf sich allein gestellt war, abgesehen von seiner tapferen Frau Franziska, die neben Franz einen ähnlichen Mut bewies, da sie wusste, wie schwer es für sie und ihre Kinder sein würde. Franz war kein Aktivist und er war weder führend noch Teil einer Bewegung, die Hitler und die Nazis herausforderte. Es gab nicht einmal ein paar Freunde, die ihn bei seiner mutigen Herausforderung diskret ermutigten oder unterstützten. Im Gegenteil, örtliche Führer und Nachbarn versuchten ständig, ihn davon abzuhalten, Stellung zu beziehen, und ermutigten ihn, seinen Anweisungen Folge zu leisten. Er und seine Familie wurden in vielerlei Hinsicht geächtet.

READ  Felix oder Philip? Liebes-Comeback bei Laura KINO.de

Mir kam der Gedanke, dass Franz im Laufe der Geschichte diejenigen repräsentierte, die mutig und fest allein für ihren Glauben eintraten und wenig oder keine Hoffnung hatten, dass ihr Martyrium jemals bekannt oder anerkannt würde. Es scheint ein einzigartiges Leiden zu sein: allein und ohne Trost zu leiden, dass Ihr Standpunkt Teil einer größeren Bewegung ist, die weiterleben könnte, oder dass Ihre Überzeugungen von Ihren Mitmenschen geteilt werden. Dies zeigt ein Zitat von George Eliot am Ende des Films: „Das wachsende Wohl der Welt hängt zum Teil von unhistorischen Taten ab; und dass es Ihnen und mir nicht so schlecht geht, wie es hätte sein können, liegt es nur zur Hälfte an der Zahl derer, die treu ein verborgenes Leben geführt haben und in unbesuchten Gräbern liegen.

Jagerstatters Vermächtnis hätte mit ihm sterben können, wäre da nicht ein Amerikaner namens Gordon Zahn gewesen, der bei Recherchen in Europa auf seine Geschichte gestoßen wäre. Seine Interviews mit Franzs Witwe und anderen, die ihn kannten, führten zu Zahns Buch “In Solitary Witness” von 1964. 2007 sprach Papst Benedikt XVI. Franz selig und erklärte ihn zum Märtyrer der katholischen Kirche. Seine Witwe Franziska war 94 Jahre alt und war bei der Zeremonie anwesend.

Jon Nehring ist Bürgermeister von Marysville.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.