Irak: Trump befiehlt Truppenabzug - kurz darauf trafen Raketen in der Nähe der US-Botschaft

Irak: Trump befiehlt Truppenabzug – kurz darauf trafen Raketen in der Nähe der US-Botschaft

Ausland Irak

Trump befiehlt den Abzug der Truppen – kurz darauf trafen Raketen die US-Botschaft

| Lesezeit: 4 Minuten

- -

Blackhawk-Hubschrauber auf der US-Militärbasis Salman Pak im Süden Bagdads: Das Militärgerät wird in die USA zurückgeschickt

Quelle: AFP / ALI YOUSSEF

Zwei Raketen trafen in der Nähe der US-Botschaft in Bagdad. Kurz zuvor hatte Donald Trump Fakten geschaffen und mehr Truppen aus dem Irak und Afghanistan abgezogen.

B.Ein Kind wurde am Dienstagabend bei Raketenangriffen auf die sogenannte Grüne Zone in der irakischen Hauptstadt Bagdad getötet. Nach Angaben der irakischen Sicherheitskräfte wurden mindestens fünf Menschen verletzt.

Insgesamt vier Katyusha-Raketen treffen das Gebiet, in dem sich der hochsichere Regierungsbezirk und die Botschaften der USA und anderer Länder befinden. Die Behörden gaben zunächst keine Auskunft über das Alter des getöteten Kindes.

Die Raketen wurden aus dem Südosten der Hauptstadt abgefeuert. Zuerst gestand es niemand. In den letzten Monaten gab es wiederholt Raketenangriffe in der Nähe der Grünen Zone und am Flughafen. Dahinter stehen meist lokale Milizen, von denen einige vom benachbarten Iran unterstützt werden. Die Angriffe richteten sich auch gegen irakische Militärstützpunkte, die von US-Truppen genutzt wurden. Die mit dem Iran verbündeten schiitischen Milizen fordern den Abzug der US-Soldaten.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Erst kürzlich hatte der amtierende US-Präsident Donald Trump den Abzug weiterer US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak angeordnet. Bis zum 15. Januar soll die Zahl der Soldaten auf jeweils rund 2500 reduziert werden, sagte der amtierende Verteidigungsminister Christopher Miller am Dienstag im Pentagon. Der teilweise Rückzug würde somit unmittelbar vor der Amtseinführung des gewählten US-Präsidenten Joe Biden erfolgen. Die Vereidigung ist für den 20. Januar geplant.

Das Verteidigungsministerium gab keine Auskunft darüber, wie viele US-Soldaten derzeit in Afghanistan und im Irak stationiert sind. Laut dem US-Sender CNN gibt es derzeit 4.500 US-Soldaten in Afghanistan und 3.000 im Irak. Miller sagte, die USA würden in eine neue Phase im Kampf gegen den internationalen Terrorismus eintreten. Die Ankündigung wurde erwartet, da mehrere US-Medien am Montag über Vorbereitungen berichteten.

Der teilweise Abzug folgt Trumps Wahlniederlage gegen Biden. Kurz darauf entließ der amtierende Präsident Verteidigungsminister Mark Esper, was wiederum dazu führte, dass hochrangige Positionen im Pentagon durch Trump-Anhänger ersetzt wurden. Zum Beispiel wurde der ehemalige Offizier der Armee, Douglas Macgregor, zum leitenden Berater von Exekutivminister Miller ernannt. Macgregor ist als Kritiker der Operationen im Irak und in Afghanistan bekannt.

auch lesen

Bisher haben Demokraten und Republikaner die Parteilandschaft in den USA dominiert. Donald Trump könnte das ändern

Die USA haben Ende Februar ein Abkommen mit den militanten islamistischen Taliban unterzeichnet, das den schrittweisen Abzug aller US- und NATO-Streitkräfte bis Ende April 2021 verspricht. Die Taliban verpflichteten sich zu Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul, die im September begannen . Der Prozess kam jedoch im Streit um Verfahrensfragen zum Stillstand.

Es war Trumps Wahlversprechen

Trump hatte bereits versprochen, im Wahlkampf 2016 Truppen nach Hause zu bringen. Insbesondere drängte er auf den Rückzug aus Afghanistan. US-Medienberichten zufolge war er in letzter Zeit zunehmend frustriert über das Tempo des Rückzugs.

Anfang August teilten die Vereinigten Staaten ihren NATO-Verbündeten mit, dass sie ihre Truppen bis Ende November von rund 12.000 auf unter 5.000 reduzieren wollten. Mitte September kündigte Trump an, dass die Truppenstärke schnell auf weniger als 4.000 reduziert werden sollte. Fast vier Wochen vor den US-Wahlen Anfang November kündigte Trump sogar auf Twitter an, dass die Soldaten bis Weihnachten wieder in den USA sein sollten.

auch lesen

Fühle dich um den Sieg betrogen:

Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Amerikanische Soldaten sind seit 2001 im Land. Nach den Anschlägen vom 11. September dieses Jahres marschierten US-geführte Truppen dort ein. Es ist noch unklar, welche Auswirkungen die jüngsten Kürzungen in den USA auf das Engagement der Bundeswehr haben könnten. Derzeit sind rund 1.000 Soldaten in Nordafghanistan stationiert. Das derzeitige Mandat des Bundestages sieht die Nutzung von bis zu 1.300 vor.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte am Montag, dass das Bündnis die afghanischen Sicherheitskräfte weiterhin ausbilden, beraten und unterstützen werde. Wenn die USA sich vollständig zurückziehen würden, müsste die NATO gleichzeitig ihre Operation beenden, da die anderen Verbündeten militärisch nicht in der Lage sind, sie alleine fortzusetzen.

auch lesen

"Beispiellos und bizarr" Unser Gastautor nennt Trumps Weigerung, eine Niederlage zuzugeben

Der Bundestag verlängerte den Einsatz deutscher Soldaten im Irak Ende Oktober nur um weitere 15 Monate. Damit leistet Deutschland seinen Beitrag zum Kampf einer internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamic State (IS). Maximal 500 Soldaten können eingesetzt werden.

READ  "Extrem und monströs": Schwarzer wurde an einem Seil durch die amerikanische Stadt geführt - eine Klage auf Schadensersatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.