Schande für die DFB-Mannschaft: Es gab noch nie eine solche Niederlage - Sport

Schande für die DFB-Mannschaft: Es gab noch nie eine solche Niederlage – Sport

Wie lange noch mit Jogi-Löw? Die von Oliver Bierhoff inszenierte Debatte über die Begegnung mit Spanien am Ende der Völkerbundrunde verlief wie befohlen. Der Nationaltrainer Löw hatte in 14 Regierungsjahren kein Pflichtspiel gegen Spanien gewonnen, Spanien war lange Zeit ein Idol und ein Trottel für ihn, gleichzeitig konnte er es seinen eigenen Elf zur Verfügung stellen.

Am Ende hatten sich die Emotionen aufgrund des Mangels an Kontaktpunkten etwas abgekühlt, besondere Bewunderung wurde zu gewöhnlichem Respekt, aber die besondere Beziehung zwischen Jogi Löw und Spanien wird wahrscheinlich jetzt noch einmal diskutiert. Denn der alte Erzfeind Spanien hat am Dienstagabend in Sevilla einen weiteren Meilenstein in der Karriere des Nationaltrainers gesetzt und seine Nationalmannschaft mit 6: 0 besiegt. Ja: 6: 0.

Ein solches 0: 6 aus deutscher Sicht klingt nicht nur nach Katastrophe und Demütigung, es war tatsächlich und tatsächlich war es noch schlimmer. Nach 54 Minuten war es bereits 0: 4 und der Ball rollte weiter in Richtung Manuel Neuer. Die deutschen Spieler hatten den Widerstand weitgehend gestoppt, sie standen entsetzt auf dem Platz herum. So ließen die Gastgeber ihre Gäste wie eine Ansammlung von Anfängern aussehen. Inmitten der letzten Stimmung des Optimismus ist diese peinliche Niederlage ein Schock für Löw und die DFB-Führung und das verräterische und zweideutige Urteil des DFB-Direktors Bierhoff, dass er den vom Nationaltrainer gewählten Weg “bis einschließlich” beschreiten wird Die EM “bekommt auf einmal das Gewicht einer sehr konkreten Bedrohung.

Es war die größte Niederlage seit 1931

Danach stand ein stark angeschlagener Nationaltrainer am Mikrofon des ARD: “Alles war schlecht”, sagte Löw, “ein pechschwarzer Tag”. Er weigerte sich, unmittelbar nach dem Spiel auf die Details einzugehen (“schwer zu erklären”), aber die Analyse traf den Kern der Aufführung: “Alle sind heute einfach herumgelaufen.”

READ  Wie schwierig ist Covid-19? Corona-Forschung definiert Immuntypen

Das stimmte. Dieses Spiel war bereit, die Straßen im Voraus zu fegen. Letzteres wurde bereits durch die aktuellen Gesundheitsvorschriften geregelt, aber der sechste Spieltag der Nations League brachte ein attraktives Finale. Spanien und Deutschland gewannen die Gruppe untereinander in Sevilla, der Sieger des Abends würde im Oktober nächsten Jahres – drei Monate nach der Europameisterschaft – an der Endrunde der vier Mannschaften teilnehmen. Sicherlich wird wieder von einer Überlastung der Fußballprofis die Rede sein, aber es ist nicht davon auszugehen, dass die Leistung der deutschen Spieler eine Form des passiven Widerstands sein sollte – auch wenn es so aussah. Täuschend harmlos hatte das Debakel begonnen.

Löw entschied sich für eine Viererkette mit Süle und Koch in der Mitte, Ginter rechts und Max links. Das Mittelfeld waren Kroos, Gündogan und Goretzka; Gnabry, Sané und Werner bildeten mit hoher Geschwindigkeit eine Offensive. Die Aufstellung versprach Mut und Aggressivität – und das Risiko, dass es von Zeit zu Zeit eng wird. Die Spanier waren die aktivere Mannschaft, die Deutschen erweckten den Eindruck, dass sie noch etwas brauchten, um ihren Rhythmus zu finden. Aber das sollte nicht passieren, stattdessen begann eine Wertung von historischem Ausmaß: die höchste Niederlage seit einem 6: 0-Unentschieden gegen Österreich – 1931. Gerade an dem Tag, an dem Manuel Neuer mit seiner 96. Mission einen Rekord feierte, überholte er den bisherigen Rekordhalter Sepp Maier.

Das 0: 1 in der 17. Minute war ein Tor, das Maßstäbe setzte: Die Spanier handelten, die Deutschen sahen zu. An einer Ecke trifft der frühe eingewechselte Fabián den Ball hoch, im Fünf-Meter-Raum befindet sich der Mittelstürmer Morata und macht das Beste daraus. Ein Gegner, der ihn gestört hätte, war nirgends zu sehen. Nur Serge Gnabry, der mindestens einen Kopf kürzer war und eher rückwärts fiel als aufsprang, befand sich in der Nähe des Tatorts.

READ  Geschichtslehrer auf der Straße in der Nähe von Paris enthauptet

Den Spaniern muss es albern vorgekommen sein

Während die Deutschen keine Spannung zeigten und trotz der vielversprechenden Aufstellung kein Kombinationsspiel produzieren konnten, gewannen die Spanier an Dynamik. Ferran Torres hatte zweimal das 2: 0 zu Fuß, im dritten Versuch funktionierte es (33.). Dies ebnete den Weg, denn dieser Rückstand schien die Bestätigung einer dunklen Vorahnung zu sein, dass es für die Deutschen ein hässlicher Abend werden könnte. Der 3: 0-Sieg von Rodrigo nach einer Ecke verstärkte den Eindruck. Wieder war Gündogan der falsche Mann mit Schütze.

Das Spiel wurde also zur Halbzeit entschieden, der angeschlagene Süle machte Tah Platz, aber dies machte die instabile Verteidigung nicht stabiler. Von einer ernsthaften Berichterstattung war noch keine Rede, der 4: 0-Sieg von Ferran Torres war das Ergebnis eines zahlenmäßig überlegenen Gegenangriffs. Den Spaniern muss es albern vorgekommen sein, wie leicht die Deutschen es ihnen gemacht haben. Am Ende sah es so aus, als könnten die Sieger selbst das 5: 0 (Torres, 72.) und das 6: 0 (Oyarzabal, 89.) nicht mehr verhindern.

Was Löw nicht verhindern kann: dass er die Debatten über das 0: 6 in das Europameisterschaftsjahr 2021 mitnimmt. “Wir waren kürzlich auf dem richtigen Weg, aber heute konnte man sehen, dass wir nicht so weit sind, wie wir dachten “gab Löw zu. Bierhoff sagte, er vertraue dem Nationaltrainer weiterhin ohne Einschränkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.