Indische Andamanen: Coronavirus bedroht die Ureinwohner

Indische Andamanen: Coronavirus bedroht die Ureinwohner

Auf den Andamen-Inseln im Indischen Ozean leben viele indigene Stämme isoliert von der Zivilisation. Aber auch sie sind jetzt vom neuen Coronavirus bedroht. Die ersten Infektionen wurden entdeckt.

Von Silke Diettrich, ARD Studio New Delhi

Sie leben isoliert von der Zivilisation auf einsamen Inseln – aber das Coronavirus ist in sie eingedrungen: Auf den abgelegenen indischen Andamanen sind mindestens zehn Ureinwohner eines Stammes mit nur etwa 50 Mitgliedern mit dem Virus infiziert.

Corona-Maßnahmen im Archipel zu ergreifen, ist nicht einfach, sagt Avijit Roy, Leiter der regionalen Gesundheitsbehörde. „Wir tun alles, um den Stammesgemeinschaften zu helfen. Die Regierung stellt Hubschrauber und Schiffe zur Verfügung. Wir haben die gefährdeten Gruppen auf abgelegene Inseln gebracht und testen sie jetzt.“ Damit ist alles unter Kontrolle, sagt der Betriebsarzt.

Die Inseln wurden erstmals vor 55.000 Jahren bewohnt

Aber viele Hilfsorganisationen sehen das anders. Der Aktivist Denis Giles arbeitet für „Survival International“ und warnt davor, dass die Stammesgemeinschaften der Andamanen durch Corona besonders gefährdet sind. „Die verschiedenen indigenen Völker hier mussten seit den Briten so viele Krankheiten ertragen, dass sie sich dessen nicht einmal bewusst waren“, sagt Giles. „In der Gruppe der ‚Großen Andamanen‘ zum Beispiel starben viele Menschen an den Krankheiten. Vor 100 Jahren waren es 5000. Heute sind es etwas mehr als 50.“

Auf den Andamanen leben viele verschiedene Stämme, die einst von den Briten kolonisiert wurden. Einige sollen direkte Nachkommen der ersten Menschen sein, die sich vor etwa 55.000 Jahren während ihrer Migration aus Afrika auf dem Archipel niedergelassen haben. Bisher wurden nicht alle Stammesgemeinschaften getestet.

READ  Assange von WikiLeaks wurde die Erlaubnis verweigert, gegen die Auslieferungsentscheidung beim Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs Berufung einzulegen

Der junge Missionar wurde mit Pfeilen getötet

Für die Sentinelese zum Beispiel ist das nicht notwendig, sagen die indischen Behörden. Sie sind völlig isoliert von der Außenwelt und leben als Jäger und Sammler auf einer kleinen tropischen Insel. Um sie herum befindet sich eine drei Kilometer lange Sperrzone, die von der Küstenwache geschützt wird. Trotzdem hatte es ein Amerikaner vor zwei Jahren geschafft, in die Insel einzudringen – ein junger Missionar, der die Inselbewohner vom Christentum überzeugen wollte. Er hat mit seinem Leben bezahlt.

Immer wieder wurden Menschen, die versuchten, sich der Insel zu nähern, mit Pfeilen angegriffen. Nach dem Tsunami 2004 wurde sogar ein Hubschrauber auf der Suche nach Überlebenden in der Region getroffen. Zur Überraschung der Forscher überlebten die Inselbewohner die Naturkatastrophe.

Acht Fischer wurden verhaftet, weil sie Schutzgebiete betreten hatten

Aber immer wieder wagen sich Fischer in die Region. Acht Personen, die illegal geschützte Gebiete betreten haben, wurden kürzlich festgenommen. Der Aktivist Denis Giles ist daher skeptisch, ob die Ureinwohner tatsächlich so sicher vor dem Virus sind, wie die Behörden behaupten: „Meine Frage ist, wenn so viel getan wurde, um sie zu schützen, wie können jetzt fast 20 Menschen überleben? Prozentsatz einer infizierten Stammesgruppe? „

Insgesamt leben fast 350.000 Menschen auf den Andamanen. Auf zehn der 37 bewohnten Inseln wurden bereits Corona-Fälle entdeckt. Offiziell sind mehr als 40 Menschen an dem Virus gestorben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.