In Iveta Grófovás Drama „Emma und der Schädel“ aus dem Zweiten Weltkrieg trifft die Fantasie eines Kindes auf die Realität des Krieges

In Iveta Grófovás Drama „Emma und der Schädel“ aus dem Zweiten Weltkrieg trifft die Fantasie eines Kindes auf die Realität des Krieges

PRODUKTION / FINANZIERUNG Slowakei / Tschechien / Ungarn

durch

– Der slowakische Filmemacher dreht den Film derzeit mit einem slowakisch-tschechisch-ungarischen Filmteam und mit Auf Körper und Seelevon Alexandra Borbély in der Hauptrolle

Regisseurin Iveta Grófová und Schauspielerin Alexandra Barber am Set von Emma und der Schädel (© Anton Faraonov / PubRes)

Slowakischer Filmemacher Iveta Grófová dreht einen neuen Spielfilm mit dem Titel Emma und der Schädel, das direkt nach seinem Gewinner des Gläsernen Bären kommt Kleiner Hafen [+see also:
film review
trailer
interview: Iveta Grófová
film profile
]
. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des slowakischen Autors und Filmemachers Peter Kristufek (Sichtbare Welt), der sich ursprünglich auf die Dreharbeiten vorbereitete, aber kurz vor Produktionsbeginn 2018 auf tragische Weise verstarb. Slowakischer Produzent Zuzana Mistriková, von PubRes, lud Grófová ein, die Regie zu übernehmen, nachdem es Krištúfek gelungen war, seinen Roman zu einem Drehbuch zu machen.

(Der Artikel geht weiter unten – Kommerzielle Informationen)

Die Geschichte des Zweiten Weltkriegs folgt der ungarischen Witwe Marika, die einen jüdischen Jungen, imon, während der turbulenten Zeiten des slowakischen Staates versteckt, als das Land ein Klientelstaat von Nazi-Deutschland war. Der Junge überlebt dank der Hilfe der Witwe und seiner eigenen Fantasie. Die Handlung spielt in einem Grenzdorf, in dem sich slowakische und ungarische Einwohner vermischen, da ungarische Bürger mit wachsendem Nationalismus konfrontiert sind, der nach dem Krieg zu ihrer Deportation in Zwangsarbeitslager führt. Emma und der Schädel erzählt eine Geschichte über „die ungewissen Grenzen zwischen Menschlichkeit und Lebenslust“ [in a place] wo das eine das andere ausschließt“.

Die Dreharbeiten begannen im August in der Slowakei, die Dreharbeiten wurden in der Tschechischen Republik fortgesetzt, bevor sie danach in die Slowakei zurückkehrten. Das slowakisch-tschechisch-ungarische Filmteam hat bereits 24 Drehtage hinter sich, es bleiben noch 26. Die Produktion endet im März 2022, die Veröffentlichung ist zunächst für 2023 geplant Martin trba und slowakische Kostümbildnerin Katarina Štrbová Bieliková, bleiben am Projekt beteiligt. Die Hauptrolle der Witwe spielt die slowakisch-ungarische Schauspielerin Alexandra Barbier, von Auf Körper und Seele [+see also:
film review
trailer
interview: Ildiko Enyedi
interview: Ildiko Enyedi
interview: Réka Tenki
film profile
]
Berühmtheit, begleitet vom slowakischen Schauspieler Milan Ondrik und österreichische thesps Florentin Groll und Alexandre F. Fennon, sowie eine ungarische Besetzung bestehend aus Dénes Uljaky, Lili Monori, Janos Derzsi und Piroska Molnar.

READ  Wendler fordert den Rücktritt der Bundesregierung - BZ Berlin

Emma und der Schädel ist eine Koproduktion zwischen der slowakischen Firma PubRes und der tschechischen Firma Total HelpArt THA und Ungarn Campfilm. Radio und Fernsehen Slowakei und Tschechisches Fernsehen haben das Projekt ebenfalls in Angriff genommen. Die Slowakischer Audiovisueller Fonds und der Slowakischer Fonds für die Kultur nationaler Minderheiten (Kult Minor) unterstützte den Film. Fortuna Film und TV ist Partner des Films.

(Der Artikel geht weiter unten – Kommerzielle Informationen)

Hat Ihnen das Lesen dieses Artikels Spaß gemacht? Bitte melden Sie sich für unseren Newsletter an, um weitere Geschichten wie diese direkt in Ihren Posteingang zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.