In den österreichischen Alpen wird die Flucht nach dem Holocaust rekonstruiert

In den österreichischen Alpen wird die Flucht nach dem Holocaust rekonstruiert

Der Regisseur, Schauspieler und Autor der Theatergruppe Teatro Caprile, Andreas Kosek, rekonstruiert die Flucht von Juden aus Österreich nach dem Holocaust. – © AFP

Eva WACKENREUTHER

Einem tosenden Wasserfall ausweichend und über Felsbrocken stolpern, rekonstruiert eine österreichische Amateurtheatergruppe die tückische Alpenflucht Tausender Juden auf der Suche nach einer neuen Heimat nach dem Holocaust.

Umgeben von den schneebedeckten Gipfeln Österreichs gehen zwei Dutzend Zuschauer neben weltlichen Schauspielern, die Szenen aufführen, die auf den realen Erfahrungen von bis zu 8.000 Holocaust-Überlebenden basieren, die die Alpen überquerten, um den italienischen Hafen von Genua zu erreichen, wo sie hofften, zu 1947 auf Schiffen nach Palästina einschiffen.

„Die Besonderheit des Stücks ist, dass man es erlebt und sich ein Bild davon macht, was die Leute damals durchgemacht haben“, sagt Schauspielerin Céline Nerbl von der Regionalgruppe des Pinzgauer Teatro Caprile, die die Wanderung im Sommer organisiert hat.

Umgeben von den schneebedeckten Gipfeln Österreichs gehen zwei Dutzend Zuschauer neben weltlichen Schauspielern, die Szenen nach den wahren Erfahrungen von Holocaust-Überlebenden aufführen. – © AFP

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren Tausende von Menschen in Ländern wie Österreich in Lagern für vertriebene Holocaust-Überlebende gestrandet, mit wenig Hoffnung auf einen neuen Lebensweg inmitten des so tief verwurzelten Antisemitismus.

Die jüdische Diebstahlshilfeorganisation Bricha schmuggelte Gruppen von bis zu 200 Personen auf Lastwagen durch das Lager „Givat Avoda“, was übersetzt „Arbeitsberg“ im österreichischen Saalfelden bedeutet, nach Krimml, von wo aus sie zu Fuß weitergehen mussten.

Hier beginnt die Nachstellung und es ist eine emotionale achtstündige Wanderung für die Teilnehmer.

„Da kann man spüren“, sagt die Österreicherin Marion Mikenda, eine Einheimische, die mit ihrem Vater an der geführten Wanderung teilgenommen hat.

READ  Veronas Sohn Pooth lacht über "Schlag den Star" und sagt gemein über sie

– Der einzige Weg –

„Auch nach dem Krieg wollte sie keiner, also mussten sie fliehen“, sagt der im Salzburger Land aufgewachsene Historiker Rudolf Leo, der sich an die Erzählung seiner Mutter von der Judenflucht 1947 erinnert.

Die körperliche Anstrengung hilft dem Publikum, sich vorzustellen, was die Flüchtlinge durchgemacht haben, sagt Autor und Regisseur Andreas Kosek. – © AFP

Britische Alliierte verhinderten damals die Flucht der Juden in das britisch kontrollierte Palästina und machten den Krimmlpass im Hinterland zu ihrem einzigen Fluchtweg.

„Ich dachte immer, sie sei das falsche Jahr“, sagt Leo über die Erinnerungen seiner Mutter. “Aber nein, sie hatte absolut recht.”

Die körperliche Anstrengung hilft dem Publikum, sich vorzustellen, was die Flüchtlinge durchgemacht haben, sagt Autor und Regisseur Andreas Kosek.

Er pflanzte die Szenerie entlang des ursprünglichen Weges: in einen dichten Fichtenwald, eine saftige Weide, auf der Kühe grasen und in einer Hütte, die auf über 1.600 Metern Höhe jüdischen Flüchtlingen Unterkunft und Verpflegung geboten hatte.

„Ich war hier mit Leuten, die sagten ‚Wir hätten nie gedacht, dass es so steile Berge gibt‘“, sagt Hans, der Ehemann von Celine Nerbl, der die Gruppe als Wanderführer begleitet.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Wanderer von heute gut ausgerüstet sind und tagsüber unterwegs sind.

1947 wurden jüdische Flüchtlinge manchmal gezwungen, in völliger Dunkelheit zu laufen, einige trugen ihre Kinder und hofften, nicht entdeckt zu werden.

– Geschichte lebendig machen –

Die Geschichte des Binnenflüchtlingslagers und der Flucht der Holocaust-Überlebenden war längst vergessen, aber sie lebt in Österreich langsam wieder auf. 2007 wurde der Alpine Peace Crossing Verein gegründet, um mit einer jährlichen Wanderung an die Nachkriegsflucht zu gedenken.

Die jüdische Diebstahlshilfeorganisation Bricha schmuggelte bis zu 200 Menschen in Lastwagen durch das Lager „Givat Avoda“, was übersetzt „Arbeitsberg“ bedeutet, im österreichischen Saalfelden. – © AFP

Bundespräsident Alexander Van der Bellen nahm 2017 an der Wanderung teil, und obwohl sie aufgrund der letztjährigen Pandemie nur virtuell durchgeführt werden konnte, traten auch in diesem Sommer wieder Hunderte Menschen in die Fußstapfen der Holocaust-Überlebenden.

Wenn man an die damaligen Geschehnisse zurückdenkt, sieht Hans viele Parallelen zu den heute migrierenden Flüchtlingen.

„Die Fluchtgründe sind die gleichen geblieben, ebenso wie die Haltung von Ländern, die niemanden aufnehmen wollen“, sagte er.

Was die Wanderungen angeht, sagt Schauspieler Nerbl, dass Nachkommen von Überlebenden sogar von Israel nach Österreich geflogen sind.

„Sie wollen mit uns gehen, und das ist oft sehr, sehr emotional“, bemerkt sie und fügt hinzu, dass sie sich an den Sohn zweier Überlebender erinnert, die zusammenbrachen und weinten.

Werbung. Scrollen Sie nach unten, um weiterzulesen.

Seine Eltern, erzählte er Nerbl, hätten die Reise mit den wenigen Sachen angetreten, die sie tragen konnten – und auf ein neues Leben hoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.