Im Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos brach ein Feuer aus

Im Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos brach ein Feuer aus

Weniger als zwei Wochen nach der Zerstörung des Flüchtlingslagers Moria durch mehrere Brände brach in einem Flüchtlingsaufnahmezentrum auf der griechischen Insel Samos ein Feuer aus. Die Flammen wurden bereits unter Kontrolle gebracht, teilten Polizei und Feuerwehr am Sonntag mit. Dementsprechend wurden zwei oder drei lebende Container zerstört, es gab keine Verletzungen.

“Es besteht keine Gefahr, dass sich das Feuer ausbreitet”, sagte eine Sprecherin der Feuerwehr der Nachrichtenagentur AFP.

Vor elf Tagen war dies auf mehrere Brände zurückzuführen Moria Flüchtlingslager zerstört. Nach Angaben der Behörden sind 12.700 Menschen obdachlos geworden. Am Wochenende waren ungefähr 9.000 von ihnen in einer provisorischen Zeltstadt Lesbos untergebracht.

Wie das Lager Moria wurde die Einrichtung auf Samos während der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 gebaut. Auch dieses Lager ist völlig überfüllt – anstelle der geplanten 650 leben dort fast 6000 Migranten. Die hygienischen Bedingungen sind daher schlecht und es gibt immer gewalttätige Konflikte und Brände im Lager auf Samos.

Die Spannungen werden durch die Tatsache weiter angeheizt, dass sich die Flüchtlingslager im Gegensatz zum Rest des Landes in befinden Griechenland Aufgrund der Koronapandemie gibt es immer noch eine Ausgangssperre. Laut offiziellen Angaben wurden bei den Flüchtlingen auf Samos bisher 21 Infektionen mit dem neuen Koronavirus festgestellt.

Ikone: Der Spiegel

READ  Gallup-Umfrage: Deutschland ist auf Supermächte angewiesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.