I would choose the club where I feel most comfortable: RB Salzburg’s Karim Adeyemi Reveals Why He Spurned Opportunity To Join Chelsea

Ich würde den Verein wählen, in dem ich mich am wohlsten fühle: Karim Adeyemi von RB Salzburg verrät, warum er die Möglichkeit, zu Chelsea zu wechseln, abgelehnt hat

Ich würde den Verein wählen, in dem ich mich am wohlsten fühle: Karim Adeyemi von RB Salzburg verrät, warum er die Möglichkeit, zu Chelsea zu wechseln, abgelehnt hat:: Chelsea war sehr bemüht, den Spieler 2018 zu holen

Vor seinem Wechsel von SpVgg Unterhaching U19 zu RB Salzburg war Karim Adeyemi ein gefragter Mann. Die Fähigkeit des Wunderkinds, sich durch enge Räume zu schlängeln und Kirchenaufnahmen zu machen, hatte ihn die Aufmerksamkeit einer Vielzahl von Top-Clubs auf sich ziehen lassen.

Und eines dieser Teams war Chelsea aus der Premier League. Das in London ansässige Team hatte Karim ein ernstes Angebot gemacht. Das Team bezahlte die Reisen seiner Familie nach England so schnell wie möglich.

Der Spieler hatte sich jedoch für den österreichischen RB Salzburg entschieden, indem er zu RB Salzburg wechselte. Und er gedieh im Land, zunächst ausgeliehen an Liefering, bevor er zu RB Salzburg zurückkehrte, wo er in 25 Spielen 11 Tore erzielte.

Karim Adeyemi verrät, warum er die Möglichkeit, zu Chelsea zu wechseln, abgelehnt hat

Der 18-jährige Karim hat sich jetzt über seinen Wechsel zur Seite informiert und erklärt, warum er beschlossen hat, das Angebot von Chelsea fallen zu lassen.

“Zuallererst ist es mir wichtig, dass ich regelmäßig spiele”, sagte Karim zu Sport 1 und sprach über den Grund für die Ablehnung von Chelsea.

„Ich konzentriere mich derzeit auf die österreichische Meisterschaft.

„Ich bin sehr glücklich, so viel Zeit hier zu haben. Ich bin voll auf die Aufgabe in Salzburg konzentriert.

„Ich weiß nicht, wie die Clubs funktionieren. Ich weiß schließlich nicht, wer dafür verantwortlich ist. Aber ich würde den Verein wählen, in dem ich mich am wohlsten fühle.

READ  Diese Frauen wollen eine Sensation schaffen

„Es ist nicht so schwer, auf dem Platz zu bleiben. Ich habe noch nichts erreicht, obwohl ich jetzt in der Premier League in Österreich spiele.

“Aber ich finde – in Anführungszeichen – ganz normal, dass ich nicht antworte. Meine Eltern und meine Familie unterstützen mich in diesem Bereich sehr. Das hat mir auch mein alter Unterhaching-Club beigebracht.

„Aber auch in Salzburg bleiben wir Spieler auf dem Platz. Es gibt auch keinen Grund für mich, über anderen zu stehen. Alle Menschen sind gleich. “”

Lesen Sie auch: Liverpool gegen Manchester United Fantasy Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.