Holzmann von der EZB plädiert erneut für eine Zinserhöhung

Holzmann von der EZB plädiert erneut für eine Zinserhöhung

ZÜRICH (Reuters) – Der Entscheidungsträger der Europäischen Zentralbank (EZB), Robert Holzmann, sagte gegenüber einer österreichischen Zeitung, dass die Bank eine klare Botschaft zur Bekämpfung der Inflation senden könne, indem sie die Zinssätze vor dem Ende ihres Konjunkturprogramms für Anleihekäufe erhöht.

Die EZB hat die Zinsen diesen Monat unverändert gelassen und wird es nicht eilig haben, sie anzuheben, sagte die Vorsitzende Christine Lagarde am Donnerstag.

Holzmann, Gouverneur der österreichischen Zentralbank, unterstützt laut der Krone-Zeitung den Mehrheitsbeschluss der EZB, fügte aber hinzu: „Das System des Anleihenkaufs ist für die Bevölkerung schwer nachvollziehbar. Eine Zinserhöhung wäre ein Signal gewesen, das jeder verstanden hätte.

Holzmann hatte im vergangenen Monat auch die langjährige Ansicht der Bank über die Abfolge ihrer politischen Maßnahmen in Frage gestellt.

Ohne den Krieg in der Ukraine hätte sich die Euro-Wirtschaft auf einem „wunderbaren Wachstumskurs“ befunden, sagte er in dem am Samstag veröffentlichten Krone-Interview.

Auf die Frage, ob er sich Sorgen über die hohe Verschuldung einiger Länder mache, antwortete er: „Dieses Thema wird von der Eurogruppe sehr ernst genommen, aber wie wir wissen, gibt es unterschiedliche Herangehensweisen“.

Bloße Kürzungen der öffentlichen Ausgaben würden ohne strukturelle Veränderungen ebenfalls nicht ausreichen, sagte er und verwies auf die Herausforderung, Wachstum zu fördern, das ausreichend fiskalischen Spielraum schaffen und gleichzeitig die Klimakrise bewältigen könne.

„Diese Umstellung kostet Geld, erst recht mitten in der Krise. Eine Menge Geld. Es ist sinnvoll, neue erneuerbare Energiequellen zu entwickeln, aber es ist nicht kostenlos“, sagte er.

Das Dokument paraphrasierte Holzmann, indem er sagte, er erwarte, dass die Inflation mittelfristig auf das 2%-Ziel sinken würde, andernfalls müssten angemessene Zinsmaßnahmen ergriffen werden.

READ  Ausländische Unternehmen stellen jeden fünften Arbeitsplatz in Österreich - Vindobona.org

(Berichterstattung von Michael Shields; Redaktion von David Clarke)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.