Höhere Viruslast als Erwachsene, sagen Forscher: Sind Kinder ansteckender?

Höhere Viruslast als Erwachsene, sagen Forscher: Sind Kinder ansteckender?

Besonders angesichts der Schuleröffnungen die Sommerferien und die Rückkehr zum normalen Betrieb wirft die Frage einer zunehmenden Debatte auf: Wie ansteckend sind Kinder, die mit dem Coronavirus sind infiziert? Bisher gibt es keine endgültige Antwort. “Die Infektiosität bei Kindern wurde bisher selten untersucht und kann daher nicht definitiv beurteilt werden”, schreibt er. Robert Koch Institut zu.

Vorherige Studien teilweise gezeigt, dass Kinder häufiger von Erwachsenen infiziert werden. In Bezug auf die Viruslast sehen Ärzte keinen signifikanten Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen. Es ist daher davon auszugehen, dass Kinder nicht nur mit dem Virus infiziert sind, sondern es auf die gleiche Weise wie alle anderen Altersgruppen auch an andere Menschen weitergeben können. Es blieb offen, ob sie es noch mehr oder weniger verbreiten würden.

Surf-Tipp: Alle Neuigkeiten zur Koronapandemie finden Sie im FOCUS Online News Sticker

Neue Studie aus den USA spricht von einer hohen Infektiosität bei Kindern

Eine Studie aus den USA. könnte jetzt etwas Licht ins Dunkel bringen: Ihrer Meinung nach Kinder spielen in der Verbreitung von COVID-19 anscheinend eine größere Rolle als angenommen. Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital (MGH) und des Mass General Hospital for Children (MGHfC) untersuchten 192 Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 22 Jahren, von denen 49 positiv auf das Virus getestet wurden und weitere 18 ähnliche Symptome von Covid-19 zeigten.

Es stellte sich heraus, dass die infizierten Kinder eine höhere Viruslast hatten als kranke Erwachsene, die sogar auf der Intensivstation behandelt wurden. “Ich war überrascht über die hohe Viruslast, die wir bei Kindern aller Altersgruppen festgestellt haben, insbesondere in den ersten beiden Tagen nach der Infektion”, sagte Studienleiter Lael Yonker. Er hatte nicht erwartet, dass die Viruslast bei Kindern, die infiziert waren, aber gesund wirkten, weil sie nur wenige oder keine Symptome zeigten, höher sein würde als bei Erwachsenen mit schwerem Verlauf.

READ  Der Komet Neowise nähert sich der Erde - wie Sie es nach Sonnenuntergang sehen

Kinder sind genauso gute Träger des Virus wie Erwachsene

Für Yonker und seinen Kollegen Alessio Fasano, Autor der Studie, bedeutet dies, dass Kinder wie Erwachsene Träger des Virus sein können, wenn nicht sogar stärker. Denn je höher die Viruslast ist, desto höher ist die Infektiosität. „Während der Pandemie haben wir uns alle zu sehr auf die Patienten konzentriert, die Symptome zeigten, und sind fälschlicherweise zu dem Schluss gekommen, dass sie hauptsächlich Erwachsene betreffen. Unsere Ergebnisse zeigen jedoch, dass Kinder genauso wenig dagegen geschützt sind und vor allem, dass sie es genauso gut an andere weitergeben können. “”

Kinder sind laut den Forschern besonders gefährdet, weil sie oft schwache oder gar keine Symptome haben und so das Virus leicht unbewusst verbreiten können.

In ihrer Studie stellten die amerikanischen Wissenschaftler auch die Hypothese in Frage, dass Kinder aufgrund ihrer geringeren Anzahl von Immunrezeptoren für Sars-CoV-2 weniger wahrscheinlich infiziert oder schwer krank werden. Ihre Studien zeigten, dass jüngere Kinder zwar eine geringere Anzahl des Virusrezeptors tragen als ältere Kinder und Erwachsene, dies korrelierte jedoch nicht mit einer verringerten Viruslast.

Schwerwiegende Komplikationen bei Kindern nach Covid-19-Infektion

In ihrer Studie untersuchten die Forscher auch die Immunantwort in MIS-C, das sogenannte pädiatrische entzündliche Multisystem-Syndrom, die sich mehrere Wochen nach einer Coronavirus-Infektion bei Kindern entwickeln kann und dem Kawasaki-Syndrom ähnelt. Komplikationen der beschleunigten Immunantwort bei MIS-C können schwere Herzprobleme, Schock und akute Herzinsuffizienz sein.

“Dies ist eine schwerwiegende Komplikation aufgrund der Immunantwort auf die Covid-19-Infektion, und die Anzahl dieser Patienten nimmt zu”, sagte Fasano, der auch Professor für Pädiatrie an der Harvard Medical School (HMS) ist. “Und wie bei Erwachsenen mit diesen sehr schwerwiegenden systemischen Komplikationen scheint das Herz das Organ der Wahl für die Immunantwort auf das Ziel nach einer Covid-19-Infektion zu sein”, fügt Fasano hinzu.

READ  Die NASA entdeckt ein Luftleck auf der Internationalen Raumstation - Astronauten bewegen sich

Das Verständnis von MIS-C und postinfektiösen Immunantworten bei pädiatrischen Covid-19-Patienten ist wichtig, um geeignete Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen zu bestimmen. Frühe Hinweise auf eine Immunschwäche bei MIS-C sollten als Vorsichtsmaßnahme bei der Entwicklung von Impfstrategien angesehen werden, sagte Yonker.

Laut Forschern führt Hautausschlag in Schulen zu einer Zunahme von Covid-19-Fällen

Als Kinderarzt erhielten sowohl Yonker als auch Fasano ständige Fragen von Eltern, die nach ihrer Einschätzung der Rückkehr ihrer Kinder in die Schule und in die Kindertagesstätte fragten. Die beiden Forscher sind sich einig, dass das Wichtigste ist, welche Maßnahmen Schulen und Kindertagesstätten ergreifen, um die Kinder, Lehrer und Mitarbeiter zu schützen. Zu ihren Empfehlungen gehört, sich nicht nur auf die Überwachung der Körpertemperatur oder auf Symptome zu verlassen, um eine Sars CoV-2-Infektion in einer Schule zu erkennen.

Die Forscher plädieren allgemein für eine Kombination aus sozialer Distanzierung MaskenanforderungWaschen Sie regelmäßig Ihre Hände und wechseln Sie zwischen Unterricht und Heimunterricht. “Diese Studie liefert politischen Entscheidungsträgern wichtige Fakten, damit sie die bestmöglichen Entscheidungen über Schulen, Kindertagesstätten und andere Einrichtungen treffen können, die den Kindern dienen”, sagte Fasano.

“Kinder sind eine potenzielle Quelle für die Verbreitung dieses Virus, und dies sollte bei der Planung von Schuleröffnungen berücksichtigt werden.” Fasano befürchtet, dass eine vorschnelle Rückkehr in die Schule ohne angemessene Planung zu einer Zunahme der Fälle von Covid-19-Infektion führen könnte. Die Autoren kommen zu dem Schluss: “Wenn die Schulen ohne die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen vollständig wiedereröffnet würden, würden Kinder wahrscheinlich eine größere Rolle bei dieser Pandemie spielen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.