Trainer Bruno Labbadia verzichtet auf ein Trainingslager außerhalb von Berlin

Hertha schläft fit für Europa – BZ Berlin

Trainer Bruno Labbadia (54) zeigt zu Beginn des Balltrainings, wie er sich die Vorbereitung vorstellt.

Von Paul Gorgas

Labbadia über das Saisonziel:
Das Ziel ist ganz klar: Wir wollen es besser machen als in der alten Saison. Wir wollen uns ständig weiterentwickeln. Es wird eine intensive, steinige Straße, auf die wir gehen wollen.

… Das Trainingslager am Heimatort:
Wir haben uns entschlossen, das Trainingslager vor Ort zu gestalten. Wir haben gute Bedingungen geschaffen. Wir haben in den letzten vier Wochen Liegeplätze gebaut, damit sich die Spieler während der Mittagspause hier ausruhen können. Die Matratzen wurden erst heute geliefert. Wir werden lange Tage hier verbringen.

… die Windhorst-Million:
Wir haben Geld erhalten, mit dem wir sehr zufrieden sind. Dies erfordert jedoch eine Klassifizierung: Es ist nicht so, dass wir damit ein Team aufbauen können. Bayern hat gerade veröffentlicht, was wir für einen Spieler zur Verfügung haben. Wir versuchen sehr vorsichtig damit umzugehen. Aber wir wollen natürlich so schnell wie möglich Erfolg haben. Niemand ist anspruchsvoller als ich.


Lesen Sie auch:

Labbadia: Kein schneller Hertha-Schuss auf dem Transfermarkt

So begann Herthas Training mit der Rekordregistrierung Tousart


… Herthas erhöhte Erwartungen:
Ich fühle überhaupt keinen Druck, weil ich es gut einordnen kann. Auch wenn es von außen kommt, ist Hertha der neue Krösus. Tatsache ist: Wir liegen in Bezug auf das Gehalt in der Bundesliga auf dem zehnten Platz. Wir wollen einerseits springen, aber wir müssen aufpassen, dass sich unsere Gehaltsstruktur nicht in eine Richtung bewegt, in die wir in ein paar Jahren sagen werden: „Scheiße, was haben wir jetzt getan?“

READ  Fußball in der Türkei: Basaksehir Istanbul ist der erste Meister

… neue Spieler:
Die Spieler, die wir einbringen, müssen mit unseren Spielern übereinstimmen. Damit unsere Spieler auch besser werden. Wir sollten nicht den Fehler machen, etwas auf dem Transfermarkt zu tun, damit wir etwas getan haben. Denn: Wir bestimmen das Schicksal der nächsten drei bis fünf Jahre bei Hertha mit dem, was wir jetzt tun. Wir machen kein schnelles Foto.

… Die Rahmengrößen:
Ich bevorzuge Qualität. Das habe ich auch dem Verein klar gesagt. Ich nehme lieber ein oder zwei Spieler weniger und wir investieren das Geld in Qualität.

… ein neuer Torhüter:
Wir wollen einen Torhüter verpflichten, um mit allen zu konkurrieren, die stark genug sind, um die Nummer eins zu werden. Wir suchen keine zwei. Es muss jemand sein, der nicht nur als Torhüter sehr gut ist, sondern auch gut Fußball spielen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert