Halo Infinite Beta hat laut Leistungsbericht auf älteren Konsolen wirklich Probleme

Halo Infinite Beta hat laut Leistungsbericht auf älteren Konsolen wirklich Probleme

Halo Infinite hatte am vergangenen Wochenende seine erste technische Beta und gab den Spielern die Möglichkeit, den erwarteten 343-Shooter zum ersten Mal auszuprobieren. Multiplayer-Matches wurden auf drei Karten mit einer Vielzahl von verschiedenen Robotertypen ausgetragen, was einen kurzen, aber nicht zu umfassenden Überblick über das Spiel mit einem Build gibt, der laut Entwickler zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Monate alt ist. Digitale Gießerei nutzte diesen begrenzten Test, um erste Schlussfolgerungen über die Leistung von Halo Infinite auf all seinen Plattformen zu ziehen, mit überraschenden Ergebnissen.

Zunächst einmal läuft das Spiel auf Hardware der aktuellen Generation sehr gut. Die Xbox Series X und Series S schaffen es beide, die Framerate-Ziele von 60 fps einzuhalten, während beide auch in 120 fps-Modi gut abschneiden. Die X-Serie weist manchmal Macken mit Ruckeln bei hohen Bildraten auf, selbst wenn die variable Bildwiederholfrequenz aktiviert ist. Diese gibt es jedoch bei der S-Serie nicht, was bedeutet, dass es möglicherweise nicht am Prozessor der Konsole liegt, sondern eher an der GPU-Front.

Bei Konsolen der älteren Generation sind die Dinge nicht so klar. Die Xbox One X leistet einen bewundernswerten Job bei der Aufrechterhaltung eines 30-fps-Ziels, während sie auf ein höher aufgelöstes Gameplay abzielt, aber die Xbox One S hat selbst mit einem Update Schwierigkeiten, dieses Framerate-Ziel zu erreichen. Es ist eine Spielmethode, die Sie wahrscheinlich dazu bringen wird, ein Upgrade in Betracht zu ziehen, wobei Digital Foundry einige Neugierde zum Ausdruck bringt, wie sich das im visuell anspruchsvolleren Einzelspielermodus entwickeln wird.

In Bezug auf die Auflösung skaliert Halo Infinite mit der Zielbildrate, was bedeutet, dass Sie beim Spielen mit 60 fps ein 4K-Ziel erwarten können und bei der Xbox-Serie etwa 1440p bei 120 fps. X. Digital Foundry weist darauf hin, dass dies nicht gesperrt ist zu den besten Zeiten, wobei die X-Serie um 1800p bei 60fps und zwischen 1080p und 1440p bei 120fps schwebt. Die S-Serie zielt in beiden Bildratenmodi auf 1080p ab und muss nur dann wirklich deutlich sinken, wenn sie 120 fps anstrebt. Mit diesem Objektiv bewegt es sich normalerweise um 720p, kann aber manchmal auf 540p sinken, was ziemlich auffällig ist.

READ  Die Spannung zwischen DSGVO und NFTs - Datenschutz

Auch die Xbox One X strebt 4K an, was durch das 30fps-Limit erlaubt ist. Die Xbox One S ist in Bezug auf die Bildrate im gleichen Boot, schafft es jedoch immer noch, die Auflösung bis auf 540p abzusenken, um mitzuhalten. Und da es Schwierigkeiten hat, dies festzuhalten, ist dies keine positive Leistung für die schwächere Konsole, in die Halo Infinite eingeführt wird.

Diese Ergebnisse beziehen sich natürlich ausschließlich auf die im technischen Test verfügbaren Inhalte, die laut 343 Industries nicht endgültig sind. Dies bedeutet, dass Verbesserungen vor der Veröffentlichung möglich sein könnten (und wahrscheinlich werden), aber auch die Ergebnisse könnten sich nicht in der gleichen Weise auf die Einzelspieler-Komponente übertragen, die mehr KI und anspruchsvollere visuelle Funktionen wie ein dynamisches Zeitsystem bietet. 343 ist auch planen, vor dem Start mindestens einen weiteren technischen Test zu veranstalten.

Halo Infinite startet diesen Feiertag auf Xbox Series X | S, Xbox One und PC. Wie alle anderen Titel von Microsoft Studios wird es beim Start auf Game Pass sein. Halo Infinite Multiplayer wird zum Start ebenfalls kostenlos sein.

GameSpot kann für Einzelhandelsangebote eine Provision verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.