Große US-amerikanische Technologieunternehmen scheinen die Datenschutzbestimmungen in Europa zu ignorieren

Große US-amerikanische Technologieunternehmen scheinen die Datenschutzbestimmungen in Europa zu ignorieren

Die Einhaltung der europäischen Beschränkungen für die Übertragung transatlantischer Daten durch Technologieunternehmen ist äußerst schlecht, sagte der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems am Montag Umfrage unter Unternehmen, einschließlich Facebook und Netflix.

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) entschied im Juli, dass der 2016 eingeführte Datenrahmen, der so genannte Datenschutzschild, unter dem Schutz der Privatsphäre in Europa aufgrund von Bedenken ungültig ist Amerikanische Überwachung.

Die Entscheidung beendet effektiv den privilegierten Zugang amerikanischer Unternehmen wie Facebook zu personenbezogenen Daten aus Europa. Dies stellt das Land auf die gleiche Stufe wie andere Länder außerhalb der EU, was bedeutet, dass die Datenübertragung wahrscheinlich einer weiteren Prüfung unterzogen wird.

Die von der Digital Rights Group NOYB de Schrems – kurz für None of Your Business – durchgeführte Umfrage umfasste 33 Unternehmen. Die meisten waren Amerikaner, aber einige hatten ihren Sitz in der EU und in Großbritannien.

Die Umfrage übte das Recht der Kunden aus, Unternehmen zu fragen, wie ihre Daten gemäß der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) der EU behandelt werden, und löste eine Mischung aus Antworten aus – einige Unternehmen antworteten nicht und andere gaben irreführende Antworten.

“Die Antworten reichten von detaillierten Erklärungen über das Eingeständnis, dass diese Unternehmen keine Ahnung hatten, was los war, bis hin zu schockierenden und aggressiven Gesetzesverweigerungen”, sagte Schrems.

Laut NOYB haben die Vermietungsplattform AirBnB, der Streaming-Service Netflix und die Facebook-Chat-App WhatsApp nicht geantwortet, während andere Unternehmen auf Datenschutzrichtlinien verwiesen haben, auf die nicht geantwortet wurde Fragen gestellt.

Die Plattform für geschäftliche Zusammenarbeit, Slack, hat angekündigt, Benutzerdaten nicht “freiwillig” an US-Behörden weiterzuleiten, da Bedenken nicht ausgeräumt werden, dass Washington die gesetzliche Befugnis hat, eine gezielte Überwachung von Nicht-US-Bürgern in den USA durchzuführen. ‘fremd.

READ  5G versorgt eine entfernte Docomo / Sony-Probefahrt mit Strom

“Insgesamt waren wir erstaunt über die Anzahl der Unternehmen, die kaum mehr als eine Standardantwort liefern konnten”, sagte Schrems.

„Die Unternehmen, die Antworten gegeben haben, halten sich einfach nicht an die Entscheidung des EuGH. Es scheint, dass die meisten Akteure in der Branche noch keinen Plan haben, um voranzukommen. “”

(Berichterstattung von Douglas Busvine; Redaktion von Susan Fenton)

Die wichtigsten Versicherungsnachrichten, die jeden Werktag in Ihren Posteingang geliefert werden.

Erhalten Sie den vertrauenswürdigen Newsletter der Versicherungsbranche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.