Österreichs Erholung ist sicherlich keine Erholung  Unterbrechung

Österreichs Erholung ist sicherlich keine Erholung Unterbrechung

Der Aufschwung in Zahlen

Nach einem historischen Rückgang der Wirtschaftstätigkeit im zweiten Quartal 2020 erholte sich die österreichische Wirtschaft im dritten Quartal stark und wuchs im Vergleich zum Quartal um 11,1%. Frühe Schätzungen deuten darauf hin, dass die Erholung hauptsächlich auf einen starken Anstieg des privaten Verbrauchs infolge der Aufhebung der Eindämmungsmaßnahmen sowie auf einen Anstieg der Industrieproduktion und der Exporte zurückzuführen war. Die Öffnung der Grenzen hat seit dem zweiten Quartal zu einer mehr als siebenfachen Zunahme der Tourismusaktivität geführt, obwohl das Niveau immer noch 39% unter dem Vorjahreszeitraum liegt und seitdem rückläufig ist September.

Wie in der übrigen Eurozone hatte sich die österreichische Wirtschaftstätigkeit bereits im September verlangsamt. Die wöchentliche BIP-Überwachung der österreichischen Zentralbank ist ebenfalls gesunken und deutet auf eine Ausweitung der BIP-Lücke seit Ende September auf derzeit -3,7% hin, während die Zahlen für die letzten zwei Wochen noch heute veröffentlicht werden sollte viel größere Lücke zeigen.

Eine weitere Runde von Sperren wird die österreichische Wirtschaft stärker treffen als die meisten ihrer Mitbewerber

Da die Zahl der Infektionen auch in Österreich steigt und in den letzten 7 Tagen mehr als doppelt so viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet wurden wie in Deutschland, wird die Regierung am Samstag neue Maßnahmen erörtern. Erwarten Sie, dass die Entscheidung Deutschlands befolgt wird und eine zweite Sperre in welcher Form auch immer eingeführt wird. Angesichts der großen Bedeutung des Tourismussektors für die gesamte Wirtschaft wird eine neue Runde von Sperrungen in Österreich und im übrigen Euroraum die österreichische Wirtschaft stärker treffen als die meisten ihrer Mitbewerber. Der Tourismus trägt 5,1% zum gesamten BIP Österreichs bei, verglichen mit 1,2% des BIP des gesamten EU-BIP. Der strukturellere Schaden, der durch ein anderes großes Opfer des Virus in der Touristensaison verursacht wird, ist hoch.

In den letzten Tagen hat das Risiko einer Double-Dip-Rezession im gesamten Euroraum erheblich zugenommen. Österreich ist keine Ausnahme.

READ  Deutschland und Österreich müssen die steigenden Immobilienpreise zügeln, Real Estate News, ET RealEstate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.