Griechenland beschlagnahmt russischen Tanker inmitten von EU-Sanktionen gegen Moskau

Griechenland beschlagnahmt russischen Tanker inmitten von EU-Sanktionen gegen Moskau

ATHEN, 19. April (Reuters) – Griechenland hat einen russischen Tanker vor der Insel Evia beschlagnahmt, teilte die griechische Küstenwache am Dienstag im Rahmen der Sanktionen der Europäischen Union gegen Moskau wegen seiner Invasion aus der Ukraine mit.

Anfang dieses Monats verbannte die EU Schiffe unter russischer Flagge aus Häfen des 27-Nationen-Blocks, mit einigen Ausnahmen, da sie umfassende neue Sanktionen gegen Russland für das erließ, was der Kreml als „besondere militärische Operation“ bezeichnet.

Die 115.500 Tonnen schwere Pegas unter russischer Flagge mit 19 russischen Besatzungsmitgliedern an Bord wurde in der Nähe von Karystos an der Südküste von Euböa beschlagnahmt, die direkt vor dem griechischen Festland in der Nähe von Athen liegt.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die russische Botschaft in der griechischen Hauptstadt Athen teilte auf Twitter mit, sie prüfe die Angelegenheit und stehe diesbezüglich in Kontakt mit den griechischen Behörden.

„Es wurde unter EU-Sanktionen beschlagnahmt“, sagte ein Beamter des griechischen Schifffahrtsministeriums.

Ein Beamter der Küstenwache sagte, die Ölladung des Schiffes sei nicht beschlagnahmt worden. Die Identität des Charterers der Fracht war unklar, aber das Schiff wurde von der russischen Firma Transmorflot verwaltet.

Transmorflot war nicht sofort für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Pegas, die im März in Lana umbenannt wurde, hatte zuvor ein Motorproblem gemeldet. Es war auf dem Weg südlich der Halbinsel Peloponnes, um seine Fracht auf einen anderen Tanker zu entladen, aber die raue See zwang es, direkt vor Karystos festzumachen, wo es beschlagnahmt wurde, berichtete die Nachrichtenagentur aus Athen.

READ  Angela Merkel über die Koronasituation in Deutschland: Informationen aus dem CDU-Treffen - "betreffend"

Am Dienstagnachmittag lag das Schiff immer noch in der Bucht von Karystos fest, sagten Zeugen von Reuters.

Die US-Interessenvertretung United Against Nuclear Iran (UANI), die den mit dem Iran verbundenen Tankerverkehr durch Schiffs- und Satellitenverfolgung überwacht, sagte, die Pegas hätten am 19. August 2021 rund 700.000 Barrel Rohöl von der iranischen Insel Sirri geladen.

Es habe dann versucht, die Fracht in einem türkischen Hafen abzuladen, bevor es nach Griechenland fahre, sagte UANI laut seiner Analyse.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Renee Maltezou, Jonathan Saul und Dmitry Zhdannikov; Redaktion von Mark Heinrich und Alexander Smith

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.