Gaia-X: Das Big-Data-Unternehmen Palantir aus den USA steht an der Spitze der EU-Cloud

Gaia-X: Das Big-Data-Unternehmen Palantir aus den USA steht an der Spitze der EU-Cloud

Das auf Big-Data-Analysen spezialisierte US-Unternehmen Palantir hat sich “vom ersten Tag an” als Mitglied dem europäischen Cloud-Projekt Gaia-X angeschlossen. Die Gruppe kündigte dies “stolz” in einem Blog-Beitrag am Freitag an. Die Ankündigung ist aus mehreren Gründen überraschend. Bisher war nicht bekannt, dass das Unternehmen, das eng mit Geheimdiensten wie der CIA und der NSA sowie dem US-Militär zusammenarbeitet, die von Gaia-X vertretenen Werte wie Datenschutz, digitale Souveränität, Vertrauen, Transparenz und Offenheit.

Darüber hinaus gehört Palantir nicht zu den ersten 22 Gründungsmitgliedern des im September offiziell angekündigten gemeinnützigen Unternehmens Gaia-X mit Sitz in Brüssel. Dazu gehören Namen wie Atos, BMW, Bosch, De-Cix, die Deutsche Telekom, die Fraunhofer-Gesellschaft, Orange, OVH, SAP und Siemens. Zu dieser Zeit war noch nicht von Unternehmen aus Drittländern die Rede, auch wenn US-Hyperskalierer und chinesische Gerätehersteller seit Herbst im prestigeträchtigen europäischen Projekt immer mehr an Bedeutung gewonnen haben.

Vor einer Gaia-X-Konferenz im November wurde bekannt, dass Palantir neben Amazon, Microsoft und Google auch auf der Liste der zukünftigen Mitglieder stand, die zu diesem Zeitpunkt auf 150 Namen angewachsen waren. Der Vorstand der Gaia-X-Gesellschaft, die nur aus europäischen Mitgliedern besteht, musste über die Anträge entscheiden, hieß es damals. Inzwischen ist man Frage- und Antwortliste auf der Website der Institution Es ist ersichtlich, dass “über 300 Organisationen aus vielen Ländern” bereits “beteiligt” sind. Nur Verbände wie BDI, Bitkom, eco oder VDMA werden ausdrücklich erwähnt.

Die von Pal-Anhänger Peter Thiel mitbegründete Firma Palantir ist nach den Sehsteinen des “Herrn der Ringe” benannt. Es ist eines der umstrittensten Unternehmen im Silicon Valley und hat seinen Hauptsitz nach Denver verlegt. Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU betrachtet Palantir, das vor rund 17 Jahren unter anderem mit Geldern des CIA-Risikokapitalarms In-Q-Tel begann, als “Schlüsselunternehmen in der Überwachungsbranche”. Sie ist Kritikern zufolge tief in den militärisch-digitalen Industriekomplex der USA verwickelt. Ihr Geschäftsmodell heißt: Big Data für Big Brother.

READ  Super 35 Sensor: 12K Videos mit Blackmagic Ursa Mini Pro

In Deutschland baut Hessen im Kampf gegen den Terrorismus auf Gotham auf, der an die deutschen Verhältnisse angepassten Version der Anti-Terror-Software Palantir. Kritiker der Opposition beklagen, dass das entsprechende “Hessendata” -Projekt von einer ungerechtfertigten Computersuche begleitet werde. Es ist unklar, welche Daten in die USA fließen werden. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen und Europol benutzt jetzt auch Gotham.

Zuletzt wandte sich Palantir während der Corona-Krise an Behörden in Europa und Deutschland – mit einem kostenlosen Angebot der Data-Mining-Software Foundry. Die hessische Regierung flirtete zunächst mit der Verwendung des Programms, um ein besseres Bild der Auswirkungen von Covid-19-Krankheiten auf das Gesundheitssystem zu erhalten, entschied sich jedoch letztendlich dagegen. Auch im Bundesgesundheitsministerium konnte die Gruppe mit einem relevantes Konzeptpapier Lande nicht.

Von Anfang an “haben wir unser Geschäft und unsere Technologie darauf konzentriert, viele der Herausforderungen zu bewältigen, denen Gaia-X direkt begegnet.” Erklären Sie nun die führenden europäischen Palantir-Mitarbeiter Harkirat Singh und Robert Fink. Im Kern geht es um die Frage, wie Institutionen des öffentlichen und privaten Sektors die über Jahrzehnte oder Jahrhunderte gesammelten datenverteilten, heterogenen Informationen sinnvoll nutzen können. Die Sicherheit und der Schutz von Daten und Bürgerrechten sollten nicht gefährdet werden.

Die Werte, die das Herzstück des Gaia-X bilden, sind “tatsächlich von zentraler Bedeutung für unsere eigene Mission als Unternehmen”, schreiben die Palantir-Experten. Die Vision der Cloud-Initiative fühlt sich “wie eine natürliche Erweiterung dieses Glaubens” an. “Einige sehen vielleicht wieder einen Widerspruch zwischen Kooperation einerseits und Sicherheit andererseits”, geben sie zu, zwischen Souveränität und Verfügbarkeit von Daten. Die “Aufgabe für uns Informatiker und Softwareentwickler” ist es, “diesen Widerspruch zu widerlegen”.

READ  Wonder Woman 1984 fehlt Dolby Atmos auf Chromecast

Das Geständnis ist jedoch ein Ärgernis für die Beobachter. “Palantir ist das genaue Gegenteil der europäischen Interessen”, hat den Chef der belgischen Online-Werbefirma Actito, Benoît De Nayer, getwittert. “Es ist eines der verabscheuungswürdigsten Unternehmen der Welt, das autoritären Regierungen hilft, ihr Ziel der totalen Kontrolle zu erreichen.” Die linke Politikerin im Bundestag, Anne Roth, schrieb an Peter Altmaier (CDU), der auf die Idee von Gaia-X kam: “Und das mit Vertrauen in die europäische Souveränität.” Ein anderer Twitter-Nutzer ist verärgert: “Unglaublich. Warum senden wir nicht alle unsere Daten sofort an die CIA?”


(bme)

Zur Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.