Yahoo Finance

Führungskräfte von Austrian Airlines erstatten Prämien nach Rettungswut

WIEN (Reuters) – Der Verwaltungsrat der Lufthansa Austrian Airlines sagte am Mittwoch, dass sie ihre jüngsten Prämien zurückgeben werde, nachdem der österreichische Finanzminister sagte, die Zahlungen seien „inakzeptabel“ für ein Unternehmen, das gerettet wird.

Die konservativ geführte österreichische Regierung erklärte sich im Juni bereit, der Fluggesellschaft Zuschüsse und Darlehen in Höhe von 450 Millionen Euro zu zahlen, nachdem sie sich von einem Zusammenbruch der Fluggesellschaft aufgrund der Coronavirus-Pandemie erholt hatte. Im Gegenzug verpflichtete sich die Fluggesellschaft, Wien als Drehscheibe für die Lufthansa Group zu schützen.

„Wir haben heute nach Rücksprache mit Finanzminister Gernot Bluemel beschlossen, die für 2019 gezahlten Vorstandsboni freiwillig zurückzuzahlen“, sagte der CEO von Austrian Airlines, Alexis von Hoensbroech, in einer Mitteilung.

Als diese Woche Einzelheiten zu einem Bonus von 2,9 Millionen Euro bekannt wurden, der in diesem Sommer an rund 200 Führungskräfte von Austrian Airlines für ihre Leistungen im vergangenen Jahr ausgezahlt wurde, kritisierten Oppositionsparteien Bluemel dafür, dass sie die Boni im Rahmen der Rettungsvereinbarung nicht unterbrochen hatten.

Bluemel kritisierte die Boni am Dienstag und verschärfte seine Haltung am Mittwoch, um die Rückzahlung durch das Board zu fordern.

„Es ist völlig inakzeptabel, staatliche Beihilfen für das Unternehmen zu beantragen, während die Mitarbeiter kürzere Arbeitszeiten haben und gleichzeitig Managementprämien zahlen“, sagte Bluemel in einer Erklärung und forderte den Vorstand auf, die Prämien „sofort“ zurückzuzahlen.

Der vierköpfige Verwaltungsrat erhielt insgesamt 500.000 Euro an Prämien, ein Bruchteil der 2,9 Millionen Euro. Die Fluggesellschaft gab jedoch bekannt, dass die Entscheidung des Verwaltungsrats auf Bluemel reagiert habe.

Ob dies die Opposition befriedigen wird, bleibt abzuwarten.

READ  Ana de Armas Marilyn Monroe Movie Blonde mit NC-17

Kurz nach der Ankündigung beriefen die Sozialdemokraten, die größte Oppositionspartei im Parlament, am Donnerstag eine Pressekonferenz ein und wiederholten die Forderung nach einem Verbot von Kopfgeldern bei geretteten Unternehmen.

(Berichterstattung von François Murphy; Redaktion von Elaine Hardcastle und Gareth Jones)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.