Freising: Corona - Die Klinik ist mit dieser Rate zufrieden

Freising: Corona – Die Klinik ist mit dieser Rate zufrieden

Mehr als die Hälfte aller zu beatmenden Koronapatienten starb in Deutschland. Die Freising-Klinik ist in einem besseren Zustand. Ein Arzt gibt die Gründe an.

– Die Zahl ist bemerkenswert: 53 Prozent aller Covid 19-Patienten, die von Ende Februar bis Mitte April an Beatmungsgeräte in deutschen Krankenhäusern angeschlossen werden mussten, starben. Dies zeigt eine Studie des AOK-Wissenschaftlichen Instituts (WIdO), der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und der Technischen Universität Berlin. Zum Vergleich: Das Clinic Freising weist eine deutlich bessere Rate auf. DR. Thomas Marx, Leiter der Intensivstation, erklärt warum.

DR. Marx, wie viele Covid 19-Patienten mussten seit Patient Zero am 29. Februar im Freising Hospital behandelt werden?

Am 27. Juli haben wir schließlich 420 Covid-19-Fälle behandelt. Es wurden jedoch neue Fälle hinzugefügt.

Wie viele Patienten mussten an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden?

Wir hatten 24 harte Kurse auf der Intensivstation. 22 davon wurden belüftet. 70 Prozent überlebten. Damit sind wir sehr zufrieden.

Einige Patienten möchten nicht beatmet werden

Sie sind besser als der nationale Durchschnitt. Laut einer AOK-Studie waren bis Mitte April etwa 53 Prozent der beatmeten Patienten gestorben. Warum ist die Klinik besser positioniert?

Es sollte bedacht werden, dass wir ausführlich mit Patienten in der normalen Abteilung besprochen haben, inwieweit Therapien erwünscht sind. Diese Diskussionen fanden zu einem Zeitpunkt statt, bevor sie kritisch wurden.

Gab es Patienten, die nicht beatmet werden wollten?

Wir hatten Patienten, die so schwer krank waren, dass sie eine intensive Therapie für sich ausschlossen. Wer hat klar darauf hingewiesen, dass er nicht mehr alle Therapieeskalationen will, die er wahrscheinlich nicht überlebt hätte? Die Tatsache, dass einige schwerkranke Menschen nicht einmal zum Beatmungsgerät gekommen sind, hat möglicherweise auch zu unserer guten Statistik beigetragen. Trotzdem spiegeln die Zahlen den Erfolg der Behandlung wider, was wir vor allem dem großen Engagement unseres gesamten Intensivteams zu verdanken haben.

READ  Swarovksi übernimmt New Yorks Grand Street

Welche Menschen wollten keine Belüftung mehr?

Diejenigen, die sehr alt sind und vier Wochen lang nicht an Geräten hängen wollen. Oder Patienten mit einem sehr fortgeschrittenen Krankheitsbild, wie einem sehr metastasierten Krebs.

DR. Thomas Marx, Leiter der Intensivstation: Nicht jeder Patient war bereit für alle „Therapieeskalationen“.

© Klinik Freising

Gab es in dieser Gruppe Todesfälle?

Ja. Wir hatten Patienten auf der normalen Station, die die Beatmung ausschlossen und später starben. Aber wie gesagt, nur etwa 30 Prozent der Menschen mit einem schweren Krankheitsverlauf haben nicht überlebt.

Was war Ihr Erfolgsrezept?

Wir haben uns für eine invasive Beatmung in einem relativ frühen Stadium der Krankheit entschieden. Mittel: Wir gaben die Indikation zur Beatmung schneller und häufiger als in anderen Kliniken. Meiner Meinung nach war es auch vorteilhaft, dass wir den Patienten mehrere Stunden am Tag in Bauchlage beatmeten. Dies wird von den Experten von Covid-19 kontrovers diskutiert.

DR. Marx: „Wir haben die Physik betrogen“

Warum ist die Bauchlage Ihrer Meinung nach von Vorteil?

Wir drehen die Physik einmal. Schlecht belüftete Lungenabschnitte werden besser belüftet. Schlecht gefütterte Teile der Lunge werden besser mit Blut versorgt. Ich bin überzeugt, dass die Bauchlage vielen unserer Patienten geholfen hat. Wir haben die Physik getäuscht.

Welche Alternativen hätte es für die invasive Beatmung gegeben?

Eine High-Flow-Sauerstofftherapie. Der Patient erhält erwärmte, mit Sauerstoff angereicherte Luft durch die Nase. Im Gegensatz zur invasiven Methode atmet der Patient spontan. Es wird daher nicht wie bei der invasiven Methode automatisch mit Sauerstoff versorgt, sondern alles hängt von der eigenen Beatmung des Patienten ab.

READ  Katzen aus sturmgepeitschten Tierheimen fliegen nach Massachusetts, um Platz für vertriebene Tiere zu schaffen - 89.3 WFPL News Louisville

Wurde die High-Flow-Methode auch im Krankenhaus angewendet?

Bei einem Patienten, der die Beatmung verweigerte. Es ist auch gut geworden. Vor allem aus Gründen des Mitarbeiterschutzes haben wir jedoch nach Möglichkeit einen hohen Durchfluss vermieden.

Große Belastung für Körper und Geist

Die invasive Beatmung ist aber auch komplex. Es ist nicht so, dass das medizinische Personal nur den Ein- und Ausschalter am Beatmungsgerät drückt.

Biegen Sie rechts ab. Die invasive Beatmung funktioniert ganz anders als die normale Atmung. Wer selbständig atmet, saugt unter Unterdruck Luft in den Körper. Bei der invasiven Beatmung gelangt der Sauerstoff über Überdruck in den Körper, was sehr viel bedeutet. Für die Lunge, aber auch für andere Organe gibt es neue Drücke, die die Durchblutung und Belüftung beeinflussen. Der Trick besteht darin, die richtige Dosis zu finden und den Lüfter zu zwingen, zum richtigen Zeitpunkt mit dem Absetzen aufzuhören.

Eine solche Beatmung ist für die Patienten sehr stressig, nicht wahr?

Auf der Intensivstation kann die Belastung des Patienten nun ordnungsgemäß überwacht werden. Schmerzmittel und Beruhigungsmittel können so dosiert werden, dass Stress und Angst vom Patienten entfernt werden. Aber du solltest es nicht leicht nehmen! Alles in allem ist eine intensive medizinische Behandlung eine schwere Belastung für Körper und Geist, von der sich die Patienten oft lange erholen müssen.

Lesen Sie auch:

Bezirksleiter Petz ruft an Sensibilität im Umgang mit Flüchtlingen.

Neues Großprojekt am Flughafen: Veranstaltungsarena für 20.000 Besucher geplant – Kritiker warnen vor dem Zusammenbruch des Verkehrs.

„Sensation“: Spektakulärer Fund auf der Baustelle – Entdeckung einzigartig in ganz Süddeutschland.

READ  Anzeichen des ersten Planeten außerhalb unserer Galaxie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert