Frankie Banali: Quiet Riot Schlagzeuger ist tot

Frankie Banali: Quiet Riot Schlagzeuger ist tot

Der amerikanische Schlagzeuger Frankie Banali ist verstorben. Er starb am Donnerstag im Alter von 68 Jahren in Los Angeles an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Berichte „Rollender Stein“ Verlassen Sie sich auf Banalis-Agenten und auf einen Aussage seiner Witwe, Regina Banali.

„Er hat von 16 Monaten bis zum Ende einen inspirierenden, mutigen und mutigen Kampf geführt und so lange wie möglich live gespielt“, schreibt Regina Banali. „Die Standard-Chemotherapie funktionierte nicht mehr und eine Reihe von Schlaganfällen verhinderte die Fortsetzung einer klinischen Studie. Am 20. August verlor er den Kampf um 19.18 Uhr in Los Angeles, umgeben von seiner Frau und seiner Tochter.“

Frankie Banali stammte aus New York City, wo er am 14. November 1951 geboren wurde. Er wuchs auch in der Stadt auf. 1982 wechselte er zu Quiet Riot. Er ist das einzige Bandmitglied auf allen Alben. Sein lebhaftes Trommeln ist in den Hits „Cum On Feel the Noize“ und „Metal Health“ zu hören. Das Album „Metal Health“ war das erste Metal-Album, das die Nummer eins in den Billboard-Charts erreichte.

Er hat die Band nicht nur musikalisch unterstützt. Dazwischen führte er sie auch; Nach dem Tod des Sängers Kevin DuBrow im Jahr 2010 organisierte er ein Wiedersehen.

Banali spielte auch Schlagzeug für den Deep Purple Bassisten Glenn Hughes. Das Beileid auf Twitter: „Traurig, dass mein Bruder Frankie Banali gestern Abend verstorben ist. Frankie spielte auf dem Album ‚Hughes: Thrall‘. Es gab keinen treuen, ehrwürdigen, mutigen und hingebungsvollen Mann außer Frankie.“

Fans können Banali immer noch auf anderen Heavy Metal-Alben hören. Er war an mehreren Platten für WASP beteiligt, zum Beispiel „The Headless Children“. Mit Bob Kulick von WASP startete er auch ein Bandprojekt namens Afterlife und veröffentlichte 1993 ein gleichnamiges Album.

READ  Das „Tournament of Kings“ läutet während der Weihnachtszeit in Las Vegas ein

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert