Flugsimulator-Technologietest: Mayday Mayday, We Shock!

Flugsimulator-Technologietest: Mayday Mayday, We Shock!

Dieses Aussehen! Wer stimmt zu? Flugsimulator (Test) flog über eine große Stadt wie Berlin oder New York wird sehr beeindruckt sein. Damit diese optische Pracht reibungslos funktioniert, muss keine High-End-Hardware verwendet werden, sondern es muss ein starkes System verfügbar sein.

Um herauszufinden, welche Einstellschrauben im Flugsimulator wichtig sind, haben wir uns einige Punkte angesehen: Wie unterscheiden sich die vier Detailebenen voneinander, wie viele CPU-Kerne oder -Threads werden benötigt, wie viel RAM wird benötigt, welche Grafikkarte sollte das sind und welchen Effekt haben der Cache und der Offline-Modus?

Die technische Basis des Spiels ist eine interne Engine von Asobo Studio, die mit einem D3D11-Renderer arbeitet. Die Anzeige und Simulation der einzelnen Maschinen ist hervorragend, unabhängig davon, ob sich das Cockpit im Inneren befindet oder die Lichtreflexionen an den Tragflächen. Das Wetter, einschließlich der volumetrischen Wolkendecke, überzeugt ebenfalls, aber die Höhepunkte sind die Landschaften und Städte. Zu diesem Zweck verwendet Asobo Studio Bing Maps und überträgt photogrammetrische Texturen live von den Azure-Servern von Microsoft.

Dies funktioniert natürlich nur, wenn wir online sind – je nach Fluggesellschaft werden innerhalb einer Stunde mehrere GByte gesammelt. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie in den weniger attraktiven Offline-Modus wechseln oder die Daten im Voraus herunterladen. Dies ist jedoch nicht wirklich praktisch: Anstatt Länder oder zumindest Regionen auswählen zu können, müssen wir den gewünschten Bereich manuell auf drei Detailebenen in einem Raster hervorheben. Nur für Manhattan mit etwas New York City werden mehr als 10 GB benötigt.

Stellenmarkt

  1. Flottweg SE, Vilsbiburg und Landshut
  2. Weizenbaum Institut eV, Berlin

In diesem Zusammenhang sollte erwähnt werden, dass wir für den Flugsimulator die Verwendung einer SSD anstelle einer Festplatte empfehlen. Sata oder NVMe – auch das macht einen Unterschied zur langwierigen Installation. Gleiches gilt für die Erstellung eines manuellen Caches für die photogrammetrischen Texturen. In jedem Fall stellten die Azure-Server nicht kontinuierlich die theoretischen 400 Mbit / s unserer Internetverbindung bereit. Darüber hinaus ist es unverständlich, dass der jeweilige Paket-Download zuerst vom Prozessor dekomprimiert wird, anstatt beide parallel auszuführen.

Zurück zum ursprünglichen Thema: Für unsere Benchmarks ließ die KI einen Airbus A320neo von außerhalb der New Yorker LaGuardia starten, der rechtwinklig in Richtung Manhattan fuhr und sich dann links entlang des Central Park entlang des Hudson River nach links bog Freiheitsstatue fliegt. An einem klaren Tag ist es 10 Uhr Ortszeit am Morgen. Diese Szene ist fast der schlimmste Fall, andere Teile des Flugsimulators laufen viel flüssiger. In jedem Fall sind mehr als 30 fps ausreichend.

Werfen wir einen Blick auf die Messergebnisse.

Aktivieren Sie Javascript.
Oder benutze das Pures Golemangebot
und lies Golem.de

  • ohne Werbung
  • mit deaktiviertem JavaScript
  • mit RSS-Feed für Volltext

READ  Sparkasse: Millionen von Kunden erhalten eine neue Zahlungsoption

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.