Filmkritiken: Corsage und The Kingdom Exodus von Lars von Trier

Filmkritiken: Corsage und The Kingdom Exodus von Lars von Trier

****

Corsage ist eine Art langweilige Fantasie über ein Jahr im Leben von Kaiserin Elisabeth von Österreich – ab Dezember 1877, als sie 40 Jahre alt wurde.

Verheiratet mit 16, mit einer Körpergröße von 18 Zoll und der Ernährerin eines männlichen Erben von Kaiser Franz Joseph I. (Teichtmeister), war sie Österreichs älteste Kaiserin. So steht es zumindest auf seiner Wikipedia-Seite;

Kreutzers Film achtet wenig auf Fakten. Sein Protagonist ist ein launisches Wesen, genau wie sein Film. Aber es ist eine Stimmung der Besorgnis und Frustration; Kaiserin Sisi ist ständig unterwegs, aber überall ist es bewölkt und dunkel. Sein Leben besteht aus ziellosen Verfolgungsjagden, kleinen Rebellionen und ständiger Überwachung, Kritik und Scharfschützen.

Anachronismen sind heutzutage eine wesentliche Stütze jedes historischen Dramas, aber Kreutzers Film ist in diesem Punkt relativ zurückhaltend: nur der eine oder andere Popsong des 20. Jahrhunderts und vor allem eine Szene, die an Bord eines modernen Kreuzfahrtschiffs spielt.

Sie ist jedoch nicht an die Einzelheiten der Zeit gebunden; Sie vermuten, dass die Periodenforschung nicht gründlich war. Waren die Wiener Königsquartiere so düster wie hier? Einige Szenen scheinen in einem verlassenen besetzten Haus gedreht worden zu sein.

Der Hauptruhm ist die zentrale Leistung. Die Verteidigung gegen Daniel Day-Lewis in Phantom Fred war eine große Sache, aber das ist die entscheidende Rolle von Krieps. Sie ist der ganze Film, in jeder Szene, und sie ist in keiner von ihnen ganz dieselbe. Hier ist es strahlend und glänzend, dann ist es blass und leer; sie ist auffallend schön, dann entschieden schlicht; hell dann fleckig; weiblich und männlich. Sie strahlt Intelligenz und Witz aus, kann aber locker, gemein und gemein sein.

READ  Google fügt der Google Mail-App endlich App-Datenschutzetiketten hinzu

Ihre Kaiserin Sissi wird von allen Seiten angegriffen, jeder prüft, ob sie gewachsen ist, ihr Aussehen verloren hat, gealtert ist. Jedes Mal, wenn sie versucht, sich aus der Haft zu befreien, taucht jemand auf, um sie wieder an Ort und Stelle zu bringen. Es ist besonders herzzerreißend, wenn es ihre eigene vorpubertäre Tochter ist, die sie beschimpft, weil sie nicht richtig kultiviert und gebildet ist.

Kaiserin Sisi ist ein Freigeist, gefangen in den Konventionen, in die sie eingeheiratet hat. Das Poster und der Trailer suggerieren eine Rebellin, aber letztendlich sieht sie aus wie eine ramponierte Figur. Kreutzers Film bietet ihm jedoch einige Freiheiten.

Regie führte Marie Kreutzer. Mit Vicky Krieps, Florian Teichtmeister, Katerina Lorenz, Jeanne Werner, Alma Hasun, Aaron Friesz und Colin Morgan. Am zweiten Weihnachtstag im Kino. Dauer: 114 Min.Ham & High: Exodus aus dem Königreich von Lars von TrierExodus aus dem Königreich von Lars von Trier (Bild: Henrik Ohsten)

Exodus aus dem Königreich

***

Lars Von Trier ist seit der dunklen Serienmörderkomödie The House Jack Built aus dem Jahr 2018 sehr ruhig.

Sein Comeback ist ein Schritt zurück, ein Rückblick auf einen seiner frühen Hits, die TV-Serie The Kingdom. 24 Jahre später fabrizierte er eine verspätete Schlussfolgerung; fünf neue Folgen, die zu den acht der ersten beiden Staffeln hinzugefügt werden.

Das Original folgte den Spuren von Twin Peaks und war eine surreale Mischung aus medizinischer Seifenoper und Horrorfilm, die dem Leben von Mitarbeitern und Patienten im Kingdom Hospital folgte, einem Wunderwerk moderner Technologie, das von den Geistern des Bleichteichs heimgesucht wurde, der es war gebaut. mehr.

Kingdom verschmilzt absurden Humor und Seifenopern-Parodie mit echter Bedrohung. Aber während die ursprüngliche Inkarnation der 90er es mit genug Ernst tat, dass Stephen King zu einem unterschätzten amerikanischen Remake inspiriert wurde, ist Exodus sehr meta- und selbstreferenziell, sehr Larky von Trier.

READ  Video: Der OLED Ultimate Switch-Test von YouTuber bricht nach 3.600 Stunden „endlich“ ein

Es beginnt mit einem verärgerten Zuschauer (Jorgensen), der sich über seine Unzufriedenheit mit dem Ende der Serie in Episode 8 beschwert und in das derzeitige Krankenhaus des Königreichs eincheckt. Sie ist da, um dem Mysterium ein angemessenes Ende zu geben, aber als sie danach fragt, beschwert sich das Personal über Von Trier und seine dumme Agenda.

Eine gründliche Kenntnis dieser ersten 8 Episoden ist nicht unbedingt erforderlich. Es gibt schwarz-weiße Rückblenden des Originals, um Sie zu warnen, aber zum größten Teil nimmt sich das Programm selbst nicht ernst genug, um sich darum zu kümmern.

Die Optik ist typisch LVT. Die Verwendung von gelben Urinfiltern erinnert an seine frühen Filme, während die triste Beleuchtung in Home Movies an seine Dogma-Zeit erinnert.

Es mag ein bahnbrechendes Stück sein, aber sein Reiz liegt, wie bei den meisten erfolgreichen TV-Shows, in der Einhaltung prozeduraler Rituale: Sie schalten wöchentlich die Themenmusik ein, Luftaufnahmen des Königreichskrankenhauses, die Szenenübergänge dienen, der Abspann wo Von Trier scheint eine kleine Predigt direkt an das Publikum zu halten.

Das erklärte Thema der Show ist die Arroganz von Wissenschaft und Medizin, aber Exodus ist so parodistisch, so introspektiv, dass es zweifelhaft ist, ob es Sinn macht. Wenn es um etwas geht, dann um die Leere der Erzählung. Wie bei jeder guten Seifenoper gibt es den Anschein von Zweck, dass diese Charaktere und Situationen auf ein Ziel zusteuern, während sie sich in Wirklichkeit im Kreis drehen. Er ist damit beschäftigt, nirgendwohin zu gehen.

Regie führte Lars von Trier. Mit Bodil Jorgensen, Mikael Persbrandt, Lars Mikkelsen, Nicholas Bro, Tuva Novotny und Udo Kier. 5 Folgen wurden im Dezember auf Mubi.com ausgestrahlt. Betriebszeit: 300 min.

READ  Butterfly Network präsentiert sich auf der 41. Jahreskonferenz von JP Morgan Healthcare

Gehe zu http://www.halfmanhalfcritic.com/ für eine Rezension der Criterion Collection Blu-ray-Version von Charlie Chaplins City Lights.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert