FBI fügt 'Cryptoqueen' wegen Betrugs zur 'Liste der zehn meistgesuchten Flüchtlinge' hinzu

FBI fügt ‚Cryptoqueen‘ wegen Betrugs zur ‚Liste der zehn meistgesuchten Flüchtlinge‘ hinzu

Das Siegel des Federal Bureau of Investigation ist im FBI-Hauptquartier sichtbar.

Yuri Gripas | Reuters

WASHINGTON – Das FBI hat am Donnerstag Dr. Ruja Ignatova, die selbsternannte „Cryptoqueen“, in seine Liste aufgenommen Die zehn Meistgesuchten Flüchtlinge und setzt eine Belohnung von 100.000 US-Dollar für Informationen aus, die zu seiner Verhaftung führen.

Ignatova, die Gründerin einer Kryptowährung namens OneCoin, die 2014 eingeführt wurde, soll dies getan haben betrogen Investoren von über 4 Milliarden Dollar drei Jahre lang, bevor er verschwand. Europol hat sie auf die meistgesuchte Liste Europas gesetzt Im vergangenen Monat.

Ermittler sagen, dass das in Bulgarien ansässige Projekt keine Blockchain-sichernden Transaktionen hatte und die Münzen im Wesentlichen von Grund auf neu geprägt wurden. BitcoinAndererseits wird es durch ein globales Netzwerk von Bergleuten gesichert, die ein öffentliches Hauptbuch oder eine Blockchain führen.

Der Südbezirk von New York war Gastgeber einer Pressekonferenz Donnerstagmorgen, um die Aufnahme von Ignatova in die Liste der Hauptflüchtigen bekannt zu geben.

Mike Driscoll, stellvertretender FBI-Direktor und zuständig für das New Yorker Büro, sagte, er sei „zuversichtlich“, dass sie sie schließlich finden würden. und Damian Williams, der US-Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York, nannte Ignatova „eine internationale Flüchtige, die angeblich einen globalen Betrug inszeniert hat“.

Williams bemerkte auch, dass Ignatova „jetzt Seite an Seite mit Kartellbossen, Mördern und Terroristen auf der Top-Ten-Liste sitzt“.

Ignatova ist seit mindestens einem halben Jahrzehnt im Strafjustizsystem tätig. Sie wurde im Oktober 2017 von einer Grand Jury des Bundes angeklagt, und der Southern District of New York erließ daraufhin einen Haftbefehl gegen sie.

READ  RKI-Zahlen zum Coronavirus: 1445 Neuinfektionen - ein weiterer Anstieg! - Berater

Im Februar 2018 wurde eine Ersatzanklage erlassen, in der Ignatova jeweils mit einem Anklagepunkt wegen Verschwörung zur Begehung von Überweisungsbetrug, Überweisungsbetrug, Verschwörung zur Begehung von Geldwäsche, Verschwörung zur Begehung von Wertpapierbetrug und Wertpapierbetrug angeklagt wurde. Jeder Anklagepunkt trägt eine Freiheitsstrafe von bis zu 20 Jahren.

Was das Schicksal von Ignatova betrifft, die Das teilte das FBI in einer Pressemitteilung mit dass die OneCoin-Gründerin am 25. Oktober 2017 von Bulgarien nach Griechenland gereist ist, obwohl sie von dort hätte weiterfahren können.

„Sie kann mit einem deutschen Pass in die Vereinigten Arabischen Emirate, Bulgarien, Deutschland, Russland, Griechenland und/oder Osteuropa reisen“, teilte das FBI mit.

Ignatovs Bruder Konstantin, der ebenfalls eine Führungsposition bei OneCoin innehatte, wurde 2019 festgenommen und bekannte sich anschließend im selben Jahr mehrerer Verbrechen schuldig.

Ermittler beschreiben den großangelegten Betrug als ähnlich einem internationalen Schneeballsystem. Ignatova machte angeblich falsche Angaben, um Investitionen zu erbitten. Die Opfer würden dann Geld auf OneCoin-Konten senden, um die Münze zu kaufen.

2019, sagte William Sweeney Jr., damals stellvertretender Direktor des FBI OneCoin „biete Anlegern keine Möglichkeit, ihr Geld zurückzuverfolgen, noch konnte es zum Kauf von irgendetwas verwendet werden. Tatsächlich profitierten nur seine Gründer und Mitverschwörer von seiner Existenz.“

Auf dem Höhepunkt der Popularität von OneCoin im Jahr 2016 betrat Ignatova in einem Ballkleid die Bühne in der englischen Wembley Arena, um für eine Münze zu werben, von der sie glaubte, dass sie Bitcoin in den Schatten stellen würde. Igantova war auch dafür bekannt, verschwenderische Partys in Städten auf der ganzen Welt zu schmeißen.

Das FBI bittet jeden, der Informationen zu seinem Aufenthaltsort hat, sich mit dem FBI in Verbindung zu setzen tips.fbi.gov.

READ  Was wir noch nicht über die Explosion des Hafens von Beirut wissen

SEHEN: Matt Hougan von Bitwise erklärt, worauf Krypto-Investoren achten sollten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert