Facebook-Beschwerde des österreichischen Aktivisten Schrems an das Europäische Gericht weitergeleitet

Facebook-Beschwerde des österreichischen Aktivisten Schrems an das Europäische Gericht weitergeleitet

BERLIN, 20. Juli (Reuters) – Der Oberste Gerichtshof von Österreich hat die Rechtsgrundlage für die Erhebung von Nutzerdaten durch Facebook (FB.O) in Frage gestellt und wichtige Fragen zur Entscheidung des höchsten europäischen Gerichts vorgelegt, nachdem er dem Aktivisten Max Schrems symbolischen Schadenersatz zugesprochen hat in seinem Privatverfahren gegen das Unternehmen.

In einem 34-seitigen Urteil akzeptierte das österreichische Gericht einen Antrag von Schrems, der eine jahrelange Kampagne gegen die seiner Ansicht nach aufdringlichen Datenschutzpraktiken von Facebook geführt hat, den Gerichtshof der Europäischen Union in wichtigen Fragen vorzulegen.

Der Zivilprozess dreht sich um Schrems’ Behauptung, Facebook verweigere den Nutzern die Rechte und den Schutz, die ihnen nach dem europäischen Datenschutzrecht, der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO ), zustehen, indem es die Einwilligung als einen Vertrag behandelt, der sie ermächtigt, ihre Daten zur Bereitstellung zielgerichteter Informationen zu verwenden. Anzeigen.

„Facebook versucht, den Nutzern viele DSGVO-Rechte zu entziehen, indem es die Einwilligung einfach als zivilrechtlichen Vertrag ‚uminterpretiert‘“, sagte Schrems in einer Erklärung am Dienstag. “Es war nichts weiter als ein billiger Versuch, die DSGVO zu umgehen.”

Facebook gab an, das Gerichtsurteil erhalten zu haben und dessen Inhalt zu überprüfen.

„Wir bekennen uns zu den Grundsätzen der DSGVO und haben unser Geschäft im Rahmen unserer laufenden Bemühungen, den Nutzern eine sinnvolle Transparenz und Kontrolle über ihre Daten zu bieten, grundlegend geändert“, sagte ein Facebook-Sprecher.

Eine Frage des österreichischen Gerichts geht dahin, ob die Aussage von Facebook, Nutzerdaten verarbeiten zu wollen, den deutlich höheren Schutz der Einwilligung nach der DSGVO gefährdet.

Weitere Fragen drehen sich darum, ob Facebook bei der Erhebung von Daten aus „Gefällt mir“-Buttons und anderen Online-Quellen den Grundsatz der Datensparsamkeit der DSGVO respektiert – also nicht mehr Nutzerdaten als nötig erheben sollte.

READ  Österreich und Deutschland begrüßen chinesische und russische Impfstoffe, da die EU verzweifelt nach Impfstoffen sucht Welt | Nachrichten

Das österreichische Gericht sprach Schrems außerdem 500 Euro nominellen Schadensersatz für die Obstruktionstaktik von Facebook zu, als Reaktion auf seine Bitte um Weitergabe der Daten, die er über ihn besitzt.

„Der Beschwerdeführer weist zu Recht darauf hin, dass die DSGVO auf einem einzigen Auskunftsersuchen beruht und nicht auf einer ‚Ostereiersuche‘“, schreibt das Gericht in seiner Entscheidung.

($ 1 = 0,8492 Euro)

Berichterstattung von Douglas Busvine; herausgegeben von Mark Potter und Jason Neely

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.