EU-Rechtsberater findet VW-Software zur Änderung von Emissionen illegal

EU-Rechtsberater findet VW-Software zur Änderung von Emissionen illegal

Das Ergebnis wäre, wenn es vom Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) bestätigt würde, der jüngste Schlag für den deutschen Autohersteller in einer Reihe von Fällen nach seinem Eingeständnis von Fehlverhalten im Dieselgate 2015.

Die von der Volkswagen AG eingesetzte Software zur Veränderung der Schadstoffemissionen in Abhängigkeit von Außentemperatur und Höhe sei illegal und könne nicht mit ihrer Funktion zum Schutz des Motors begründet werden, sagte ein Berater des höchsten Gerichts der EU am Donnerstag.

(Abonnieren Sie unseren Today’s Cache-Newsletter für einen kurzen Überblick über die 5 besten Tech-Stories. Klicken Sie hier, um sich kostenlos anzumelden.)

Das Ergebnis wäre, wenn es vom Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) bestätigt würde, der jüngste Schlag für den deutschen Autohersteller in einer Reihe von Fällen nach seinem Eingeständnis von Fehlverhalten im Dieselgate 2015.

Die Richter des EuGH folgen in der Regel den Stellungnahmen des Generalanwalts, sind jedoch nicht daran gebunden.

Der von österreichischen Verbrauchern vorgebrachte Fall betrifft eine Software, die ein Ventil steuert, das die Abgase am Auslass des Motors zurückführt. Dies reduziert die Emissionen von Stickoxiden (NOx), die beim Menschen Atemwegsprobleme verursachen können.

Lesen Sie auch | Volkswagen verliert höchste EU-Klage im Dieselskandal

Die Software schließt das Ventil bei Temperaturen außerhalb des Bereichs von 15 bis 33 Grad Celsius (59 bis 91 F) und in Höhen über 1.000 Metern (3.280 Fuß) und erhöht die NOx-Emissionen. Verbraucher argumentieren, dass dies eine verbotene Umgehungsvorrichtung ist, für die sie entschädigt werden sollten.

In seinem Rechtsgutachten wies EuGH-Generalanwalt Athanasios Rantos darauf hin, dass das Gericht im vergangenen Dezember entschieden habe, dass Broadcast-Rigging-Software illegal sei, auch wenn sie dazu beigetragen habe, die Alterung oder das Verstopfen des Sendemotors zu verhindern.

Rantos sagte, das Temperaturfenster sei nicht repräsentativ für die tatsächlichen Fahrbedingungen in Österreich und dem benachbarten Deutschland, da die Durchschnittstemperatur deutlich unter 15 °C liege. Fahrzeuge würden auch oft über 1.000 Meter gefahren.

Software sei ein “Gerät der Niederlage”, sagte er, und ihre Rolle beim Schutz von Komponenten könne nicht als Rechtfertigung herangezogen werden.

READ  Die Regierung arbeitet an Alexa, Chatbots im Google Assistant-Stil, um öffentliche Dienste bereitzustellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.