EU-Gesundheitskommissar Kyriakides: "Risiko einer weiteren Eskalation sehr real"

EU-Gesundheitskommissar Kyriakides: “Risiko einer weiteren Eskalation sehr real”

im Ausland Coronavirus in Europa

“Das Risiko einer weiteren Eskalation ist sehr real”

| Lesezeit: 3 Minuten

Die Bundesregierung erweitert die Reisewarnung auf mehr als 160 Länder

Vor mehr als fünf Monaten gab die Bundesregierung wegen Corona eine weltweite Reisewarnung an Touristen heraus. Es gilt nach wie vor für fast alle Länder außerhalb Europas – und wird es vorerst auch bleiben.

EU-Gesundheitskommissar Kyriakides versteht, dass viele Menschen “die Coronavirus-Routine satt haben”. Trotzdem bittet sie um mehr. Der österreichische Bundeskanzler Kurz überrascht mit einer optimistischen Prognose.

EINAngesichts der erneuten Zunahme von Koronainfektionen in mehreren Ländern der Europäischen Union fordert die Europäische Kommission Bürger und Politiker auf, ihre Anstrengungen im Kampf gegen das Virus zu verstärken: “Das Risiko einer weiteren Eskalation ist sehr real”, sagte EU-Kommissar für Stella Kyriakides WELT Health. .

“Die mangelnde Sorgfalt ist einer der Gründe, warum Covid-19-Infektionen in einigen Teilen Europas zunehmen”, fügte Kyriakides hinzu. Sie versteht sehr gut, dass viele Menschen die “Coronavirus-Routine” satt haben und die Einschränkungen, Vorsichtsmaßnahmen und anhaltenden Bedenken satt haben. „Aber wir können diesen Kampf nur gemeinsam gewinnen. Es gibt keinen Raum für Nachlässigkeit – niemand sollte nachlässig sein “, fügte der Politiker aus Zypern hinzu.

Lesen Sie auch

Richter halten Politiker zurück

Es gibt keine einfachen Lösungen. Ein paar einfache Maßnahmen könnten jedoch verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreitet, und noch strengere Verhaltensmaßnahmen wieder einführen. „Wir müssen alle diese einfache Regel befolgen: Waschen Sie Ihre Hände, tragen Sie eine Maske und halten Sie Abstand. Diese Maßnahmen können nur dann wirksam sein, wenn wir sie alle zusammen ergreifen “, sagte Kyriakides.

Mit einer Maske der Vorsicht: EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides

Mit einer Maske der Vorsicht: EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides

Quelle: dpa / Olivier Hoslet

Sie forderte die Mitgliedstaaten auf, ausreichende Test- und Krankenhauskapazitäten sowie die erforderlichen Kontaktnachverfolgungen sicherzustellen. Darüber hinaus sollten strengere Verhaltensregeln berücksichtigt werden, sobald die Anzahl der Fälle wieder zunimmt. “Und die Bürger müssen weiterhin die notwendigen Vorkehrungen treffen”, betonte der EU-Gesundheitskommissar.

Sie versprach auch, dass die Europäische Kommission alles tun werde, um “sicherzustellen, dass Europäer und die Welt schnellen Zugang zu einem wirksamen und sicheren Impfstoff haben, der uns vor dem Coronavirus schützt”. Die Gespräche mit der Pharmaindustrie würden fortgesetzt.

Lesen Sie auch

Die WHO empfiehlt, Kinder ab einem Alter von sechs Monaten impfen zu lassen

Am Montag kündigten Kyriakides und Kommissionsleiterin Ursula von der Leyen an, dass die EU die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geführte Impfallianz mit 400 Mio. EUR unterstützen werde. Dieser Betrag wird bereitgestellt, um ärmeren Ländern den Zugang zu einem Impfstoff zu ermöglichen. Mit der sogenannten Covax-Initiative wollen die reichen Länder gemeinsam einen Impfstoff kaufen und ihn dann an ärmere Menschen weitergeben.

Bis Ende 2021 sollen insgesamt rund zwei Milliarden Impfstoffe von verschiedenen Herstellern gekauft werden. Sie wollen den “Impfnationalismus” verhindern. “Globale Zusammenarbeit ist der einzige Weg, um diese globale Pandemie zu besiegen”, sagte von der Leyen. Kyriakides hingegen sprach von einem “integrativen internationalen Ansatz”. Dieser Ansatz ist stark von humanitären Motiven beeinflusst. Es gibt aber auch praktische Gründe: “Die EU ist nur sicher, wenn auch der Rest der Welt sicher ist”, heißt es in einem Dokument der Europäischen Kommission.

Lesen Sie auch

Peter Walger, Hygieneexperte und Infektiologe, glaubt im Alltag nicht an Desinfektionssprays

Der Kommissar koordiniert derzeit die Maßnahmen der EU, um die Entwicklung und Lieferung von Impfstoffen in Europa sicherzustellen. Insgesamt stehen rund 2,7 Milliarden Euro aus einem sogenannten Nothilfeinstrument zur Verfügung. Das Geld fließt beispielsweise in die Finanzierung der Anlaufkosten für Impfstoffhersteller oder in Garantien für den frühzeitigen Kauf erfolgreicher Impfstoffe.

Eine kleine Hoffnung, dass die Corona-Krise bald endet: Sebastian Kurz

Eine kleine Hoffnung, dass die Corona-Krise bald endet: Sebastian Kurz

Quelle: AP / Johanna Geron

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht die Corona-Krise jetzt vorsichtig optimistisch. Er sehe “Licht am Ende des Tunnels”, sagte der ÖVP-Politiker. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Krise nicht so lange anhält, wie die Experten ursprünglich vorausgesagt hatten. Aus heutiger Sicht ist es sehr wahrscheinlich, dass der nächste Sommer “wieder normal werden kann, und ich sage, dass es so sein sollte”.

Diese Woche will die Wiener Regierung über weitere Anpassungsmaßnahmen entscheiden. Kurz zufolge ist das Ziel, “eine Sperrung zu vermeiden”. Wir wissen jetzt viel mehr über das Virus und können daher “sehr genaue Maßnahmen ergreifen”.

READ  Die USA ziehen fast 12.000 Soldaten aus Deutschland ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.