Es gibt jetzt 54 Koronafälle in AfA Hermeskeil |  Trier

Es gibt jetzt 54 Koronafälle in AfA Hermeskeil | Trier

Nach Auswertung aller gebietsansässigen Studien befinden sich in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (AfA) in Hermeskeil im Landkreis Trier-Saarburg noch 54 Koronafälle.

Nach Angaben des zuständigen Aufsichts- und Servicemanagements (ADD) ist die Anzahl seit Samstag unverändert geblieben. Außerhalb der AfA gibt es drei weitere Koronafälle im Bezirk und in der Stadt Trier – zwei in der Stadt Trier und einen im Bezirk. Zusammen mit den Fällen in der AfA ist die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen seit dem 11. März auf 501 gestiegen (336 Bezirke und 165 Städte Trier).

Seit Mittwoch unter Quarantäne gestellt

Allen, die in der Tierheimeinrichtung positiv getestet wurden, „geht es unter den gegebenen Umständen gut“, berichteten die Gesundheitsbehörden. Die meisten von ihnen sind beschwerdefrei. Die Mitarbeiter wurden ebenfalls getestet. Die Ergebnisse von fast allen sind jetzt verfügbar – nach den Informationen gibt es keinen positiven Fall. Die gesamte Unterkunft wurde seit Mittwochnachmittag unter Quarantäne gestellt.

Ein Arzt und Krankenschwestern sind vorsorglich vor Ort, wenn sich die Gesundheit infizierter Menschen verschlechtert und sie ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen. Um die Quarantäneanordnung durchzusetzen, wurden laut ADD auch die Sicherheitskräfte vor Ort von der Polizei verstärkt und unterstützt.






Teen am Dienstag positiv getestet

Die Bewohner sollten während der Quarantäne in ihren Zimmern bleiben. Wenn sie nach draußen gehen wollten, konnten sie bestimmte Außenbereiche nutzen, die den einzelnen Häusern zugeordnet waren. Küchen würden gemäß den Abstands- und Hygienevorschriften verfügbar sein.

Am Dienstag wurde ein junger Bewohner positiv auf Corona getestet. Die in der AfA Hermeskeil untergebrachten Personen stammen hauptsächlich aus Syrien, dem Irak, Nigeria und Pakistan. Insgesamt arbeiten rund 100 Personen in der Einrichtung. Sie könnten weiterhin an Ihrem Arbeitsplatz arbeiten, aber soziale Kontakte im privaten Bereich sollten so weit wie möglich vermieden werden.

READ  Biden schwört Rache für Angriff auf Kabul, bei dem 13 US-Soldaten getötet wurden

1.715 Personen in ersten Aufnahmezentren

Laut ADD sind die Fälle in Hermeskeil die ersten Koronafälle in einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (AfA) in Rheinland-Pfalz. Bereits im Mai war im Mainzer Flüchtlingsaufnahmezentrum „Allianzhaus“ ein Koronaausbruch aufgetreten. Mehr als 50 Flüchtlinge wurden positiv getestet.

Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz vier Zentren für die Erstaufnahme von Asylbewerbern. Ende Juli waren in Trier, Hermeskeil, Kusel und Speyer insgesamt 1.715 Menschen untergebracht. Die ADD in Trier ist national für die erstmalige Aufnahme von Schutzsuchenden verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert