Erfordert ein gewisses Maß an Angst

Erfordert ein gewisses Maß an Angst

Frau Betsch, seit Beginn der Pandemie haben Sie jede Woche Menschen nach der psychischen Koronasituation gefragt. Donnerstag haben der Kanzler und die Ministerpräsidenten Beschlossen, die Schutzmaßnahmen zu verschärfen. Haben sie eine Chance auf breite Akzeptanz?

Was wir bisher aus unseren Daten klar sagen können, ist, dass immer zwei Faktoren für die Akzeptanz entscheidend sind: das Vertrauen in die Bundesregierung und die Angst davor Virus. Das wahrgenommene Risiko steigt für den Menschen leicht an. Restriktive Maßnahmen dürften wieder unterstützt werden. Es gibt also ein relativ gutes Klima für neue Vorschriften. Aber Politiker müssen aufpassen, dass sie das Vertrauen der Menschen nicht aufs Spiel setzen.

Was bedeutet das konkret?

Da wir nicht wissen, wie lange die Koronakrise anhalten wird, ist es wichtig, weiterhin zu kommunizieren, dass Änderungen erforderlich sind. Das ist auch erledigt. Die Politiker sagen: Wir wissen heute, dass es besser ist, und deshalb machen wir es jetzt, obwohl wir gestern anders gedacht haben. Es ist definitiv eine gute Strategie. Aus unseren Umfragen geht auch hervor, dass sich die meisten Menschen daran gewöhnt haben, dass sich die Regeln ständig ändern. Die Politik kann damit sehr gut zusammenarbeiten.

Wie fatal ist es für das Vertrauen der Menschen, wenn es in wichtigen Fragen keine einheitliche Linie von Bundes- und Landesregierungen gibt – wie es derzeit bei der Anzahl der Gäste für private Feiern der Fall ist?

Wir werden erst in den Umfragen der nächsten Woche sehen, ob es einen starken negativen Effekt gibt, wenn keine Kompromisse bei der Party eingegangen werden. Im Wesentlichen hat sich gezeigt, dass der Wunsch nach einheitlicheren Regeln bereits besteht, insbesondere wenn es um Einschränkungen geht. Die Tatsache, dass sich Menschen aus vielen Staaten zu großen Familienfeiern oder Hochzeiten versammeln, kann zu Vergleichen und Frustrationen führen. Während wir in der Schule eine Maske trugen, haben wir den Wunsch bereits wahrgenommen dass es innerhalb der Bundesländer einheitliche Regelungen geben muss und keine auf Schulebene. Aber wenn es um so etwas wie Sperren geht, wollen die Leute, dass es so weit wie möglich lokalisiert wird. Politiker müssen zuhören und reagieren.

Cornelia Betsch, Professorin für Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt, untersucht im Rahmen des gemeinsamen Covid-19 Snapshot Monitoring (Cosmo) -Projekts die Wahrnehmung der Bevölkerung für die Pandemie.


Cornelia Betsch, Professorin für Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt, untersucht im Rahmen des gemeinsamen Covid-19 Snapshot Monitoring (Cosmo) -Projekts die Wahrnehmung der Bevölkerung für die Pandemie.
::


Foto: Marco Borggreve


Aber die Politik muss Corona-Der Kampf kann auch auf der eigenen Verantwortung der Bürger beruhen.

Ich würde nie aufhören, an Vernunft und Solidarität zu appellieren. Alle Schutzmaßnahmen, einschließlich der Impfung, sind letztendlich ein Gesellschaftsvertrag. “Ich beschütze dich, du beschützt mich”, das gilt trotz staatlicher Vorschriften. Wir sehen dies in den Konflikten, die in Supermärkten oder im öffentlichen Verkehr auftreten, zum Beispiel wenn jemand keine Maske trägt – bis hin zu Kämpfen. Gleichzeitig kommt es immer darauf an, wie schnell ich mein Verhalten ändern möchte und wie viele Personen teilnehmen müssen. Wir haben das über Masken gesehen. Die Anzahl der Fluggesellschaften hat im Laufe der Zeit zugenommen. Aber als die Maskenanforderung eintrat, stieg die Zahl in zwei Wochen um etwa 50 Prozent.

READ  In der Arktis gab es im Juli noch nie so viel Meereis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.