Erdogan hat ein Problem: Türkische Lira im freien Fall

Erdogan hat ein Problem: Türkische Lira im freien Fall

Die Türkei steht vor einer neuen Währungskrise. Der Absturz der Lira verschärft die Probleme des Landes am Bosporus, das bereits mit den Folgen der Koronapandemie zu kämpfen hat.

Das sind gute Nachrichten für Urlauber in der Türkei, aber nicht für die Türkei: Die Lira sinkt; Seit Jahresbeginn hat es ein Fünftel seines Wertes gegenüber dem US-Dollar verloren und ist heute gegenüber der US-Währung auf ein neues Tief gefallen. Es ist eine große Sache für das Land – und es könnte größer werden. Weil die Türkei bereits unter der Koronapandemie leidet und sich in einer Rezession befindet. Wenn es jetzt eine Währungskrise gibt, wird dies die wirtschaftlichen Schwierigkeiten verschärfen.

US-Dollar / türkische Lira 7.25

Aufgrund der Abwertung der Währung werden Importe in das rohstoffarme und von Importen abhängige Land teurer. Das treibt die Inflation an, die derzeit 12 Prozent beträgt. Darüber hinaus sind türkische Unternehmen im Ausland hoch verschuldet. Die Ratingagentur S & P schätzt, dass mehr als ein Drittel aller Kredite in Fremdwährung vergeben werden. Viele Unternehmen haben daher ein großes Problem: Sie erwirtschaften ihre Gewinne in immer schwächeren Lira und müssen daher Kredite in harter Währung zurückzahlen.

Die Situation wird durch die Koronapandemie kompliziert. Die große Tourismusbranche belastet die Abwesenheit ausländischer Gäste, die normalerweise viel Geld und dringend benötigte Devisen ins Land bringen. Im Frühjahr 2019 beliefen sich die Tourismuseinnahmen noch auf mehr als 8 Milliarden US-Dollar. Im ersten Halbjahr 2020 ging die Zahl der ausländischen Besucher jedoch um 75 Prozent auf 4,5 Millionen zurück.

Die Zentralbank bekämpft die Abwertung der Lira, indem sie Devisen auf den Markt wirft. Dies stützt tendenziell die Lira, gleichzeitig sinken aber auch die Währungsreserven. Sie sind kürzlich von 81 Milliarden US-Dollar auf nur 51 Milliarden US-Dollar gesunken. Seit dem letzten Jahr haben die Zentralbank und die staatlichen Geldhäuser mehr als 110 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um die Landeswährung auf dem Devisenmarkt zu unterstützen – mit überschaubarem Erfolg.

READ  ECS Austria T10 2022 Alle Spiele

Erdogan fordert niedrige Zinsen

Das klassische und wirksame Mittel zur Bekämpfung der Inflation und des Währungszusammenbruchs ist die Erhöhung der Zinssätze. Weil höhere Zinssätze die Preise dämpfen, weil sie Kredite teurer machen. Darüber hinaus wird das Sparen attraktiver. Das heißt: Unternehmen investieren weniger, Verbraucher verbrauchen weniger. Dies reduziert die Nachfrage nach Produkten – und das erschwert Preiserhöhungen. Darüber hinaus machen höhere Zinssätze es für Anleger attraktiver, Geld in der Türkei zu investieren. Dies bedeutet, dass aufgrund der höheren Nachfrage die Rate der Lira steigt. Und eine stärkere Währung wirkt sich wiederum gegen die Inflation aus. Weil Waren, die im Ausland gekauft und in die Türkei importiert werden, billiger sind. Der Nachteil: Dies verlangsamt die Wirtschaft – und die Zentralbank will das vermeiden.

Aber das ist nicht der einzige Grund, warum Zentralbankchef Murat Uysal Zinserhöhungen um jeden Preis vermeiden will – er befürchtet den Zorn des Präsidenten.

Recep Tayyip Erdogan bezeichnet sich selbst als „Zinsfeind“ und brachte im vergangenen Sommer Veränderungen an der Spitze der Zentralbank. Er entließ den Gouverneur der Zentralbank, Murat Cetinkaya, der sich den Forderungen des Präsidenten nach Zinssenkungen widersetzt hatte. Als sein Nachfolger setzte Erdogan seinen Vizepräsidenten Uysal ein, der den Wunsch des Staatsoberhauptes erfüllte, die Wirtschaft mit billigerem Geld anzukurbeln.

Experten führen den Rückgang der Lira nicht nur auf die Corona-Krise zurück, sondern auch auf die milde Geldpolitik der türkischen Zentralbank. Trotz der abwertenden Lira senkte sie ihren Leitzins in weniger als einem Jahr weiter von 24 Prozent auf 8,25 Prozent. Dies bedeutet, dass der Leitzins deutlich unter der Inflationsrate liegt – der Realzins liegt daher im negativen Bereich. Dies macht es für ausländische Investoren unattraktiv, ihr Geld in der Türkei anzulegen. Gleichzeitig ist die Türkei auf den Zufluss von ausländischem Kapital angewiesen. Der Commerzbank-Analyst Antje Praefcke drückt es so aus: „Wir glauben, dass die Lira tendenziell unter Druck bleiben wird.“

READ  Von der UN zur EU: Bei Energieknappheit kein Rückzieher bei den Klimazielen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert