Er sagt, er sei von russischen Soldaten gefoltert, im Gesicht verletzt und lebendig begraben worden.  Dies ist eine ukrainische Überlebensgeschichte

Er sagt, er sei von russischen Soldaten gefoltert, im Gesicht verletzt und lebendig begraben worden. Dies ist eine ukrainische Überlebensgeschichte

Entlang einer abgelegenen Straße in der Region Tschernihiw im Norden der Ukraine zeigt Mykola auf das nicht gekennzeichnete Grab, in dem er und seine beiden Brüder dreieinhalb Wochen nach Kriegsbeginn auf einem von russischen Streitkräften beschlagnahmten Land begraben wurden. Alle drei waren erschossen worden; er war der einzige, der überlebte.

„Es ist wie eine Auferstehung“, sagte Mykola, 33, gegenüber CNN.

Bis zum 18. März hatte sich das Leben der Familie Kulichenko trotz der russischen Besetzung ihres Dorfes Dovzhyk seit Kriegsbeginn kaum verändert. Als dann eine russische Kolonne beschossen wurde, schwärmten russische Soldaten aus, um die Verantwortlichen zu finden. Sie erreichten das Holzbretthaus, in dem Mykola mit ihren beiden Brüdern Yevhen und Dmytro und ihrer Schwester Iryna lebte – die sich immer noch nicht verziehen hat, dass sie an diesem Tag nicht zu Hause war.

Drei Soldaten forderten die Brüder auf, im Vorgarten zu knien, während sie das Haus nach irgendetwas durchsuchten, das sie mit dem bombardierten Konvoi in Verbindung bringen könnte, sagte Mykola. Laut Mykola waren die Soldaten überzeugt, dass sie etwas zu verbergen hatten, nachdem sie die Militärmedaillen ihres Großvaters und eine Militärtasche des 30-jährigen Yevhen gefunden hatten, der Fallschirmjäger gewesen war.

Mykola, Yevhen und Dmytro wurden in einen Keller gebracht, wo sie drei Tage lang verhört wurden, sagte er. Mykola hoffte weiterhin, dass die Russen sie freilassen würden, aber am vierten Tag, sagte er, änderte sich ihre Stimmung.

„Sie schlugen mit einer Metallstange auf meinen ganzen Körper und steckten mir einen Gewehrlauf in den Mund“, sagte er.

Zusammen mit seinen Brüdern wurde Mykola gefoltert, bis er das Bewusstsein verlor. Er sagt, sie seien mit verbundenen Augen, Händen und Beinen mit Klebeband gefesselt und in einem Militärfahrzeug von fünf russischen Soldaten zu einem öden Feld gefahren worden. Sie mussten mit verbundenen Augen knien, während eine Grube ausgehoben wurde, sagte Mykola.

READ  Die EU-Länder starten eifrig COVID-19-Massenimpfungen

Zuerst habe er einen Schuss hinter sich gehört und Dmytro, 36, der Älteste der drei, sei zu Boden gefallen. Dann spürte er, wie Yevhen, der Jüngste, an seine Seite fiel.

„Ich dachte, ich wäre der Nächste“, sagte er. Aber die Kugel ging in Mykolas Wange und kam neben seinem rechten Ohr heraus. Er wusste, dass seine einzige Überlebenschance darin bestand, sich tot zu stellen.

Die Soldaten warfen die Leichen der Brüder in die Grube, bedeckten sie mit Erde und gingen, so Mykola. Wie lange er lebendig begraben blieb, kann er nicht sagen, nur dass er sich mit gefesselten Händen und Beinen aus der Leiche seines älteren Bruders heraus und zurück in das Land der Lebenden kämpfte.

„Ich hatte Probleme beim Atmen, da Dima (Dmytro) auf mir lag, aber mit meinen Armen und Knien konnte ich meinen älteren Bruder an die Seite der Grube schieben und dann stieg ich aus.“

In der Dunkelheit taumelte er durch die Felder zum nächsten Haus, wo ihn eine Frau aufnahm und die ganze Nacht versorgte, bevor er seine Schwester finden konnte, die tagelang unruhig im Haus ihres Vaters wartete.

„Ich kam nach Hause und da war Mykola. Ich sah ihm in die Augen und fragte, wo die anderen seien? Er sagte, es gäbe keine anderen“, erinnerte sich Iryna schluchzend.

Mykola sagt, es sei ein Wunder, dass er überlebt habe. Narben auf seiner Wange und hinter seinem Ohr sind noch heute sichtbar.

„Ich hatte Glück … und jetzt muss ich weiterleben“, sagte er. „Diese Geschichte muss von allen gehört werden, nicht nur in der Ukraine, sondern auf der ganzen Welt, denn so etwas passiert und es ist nur eins zu einer Milliarde.“

READ  Bosnien braucht dringende Maßnahmen, um eine Sezession zu verhindern: Analysten | Konfliktnachrichten

Die regionale Staatsanwaltschaft von Tschernihiw hat Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen eingeleitet. Die Ermittler bestätigten gegenüber CNN, dass die Hände und Beine der Brüder gefesselt waren und ihnen die Augen verbunden waren. In der gesamten Ukraine wurden nach Angaben lokaler Behörden bisher mehr als 11.600 mutmaßliche Kriegsverbrechen registriert. CNN kontaktierte auch das russische Verteidigungsministerium, erhielt aber keine Antwort.

Wie bei so vielen anderen mutmaßlichen Kriegsverbrechen, die von russischen Streitkräften begangen wurden, konnte die Geschichte von Mykola und seinen Brüdern erst erzählt werden, als der russische Rückzug aus der Region Tschernihiw Anfang April begann.

Auch Mykola konnte erst dann mit der Suche nach der Grube beginnen, aus der er unerwartet mit dem Leben geflohen war. Er wusste, dass er seine Brüder finden musste, um ihnen das anständige Begräbnis zu geben, das sie verdienten.

Am 21. April, auf den Tag genau einen Monat nachdem Mykola sagte, seine Brüder seien hingerichtet worden, wurden Dmytro und Yevhen schließlich unter kunstvollen Grabsteinen in einem gut erhaltenen Grab in einem Land, das wieder einmal in ukrainischer Hand war, beigesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.